Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der Medica 2005: Schnelltest entlarvt Zytostatika vor Ort

02.11.2005


Arbeit im Labor. Foto: IUTA


Aus der industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) mit BMWA-Förderung


Zytostatika, zu denen auch bestimmte Antibiotika und Hormone zählen, werden zur Behandlung von Krebs, aber auch bei rheumatischen und weiteren Erkrankungen eingesetzt. Der jährliche Verbrauch in Deutschland beträgt rund zehn Tonnen. Da die Substanzen bei nicht sachgerechtem Einsatz schwere Gesundheitsschäden hervorrufen können, müssen medizinische, technische und Pflegekräfte vor dem direkten Kontakt mit ihnen geschützt und ihre Arbeitsplätze überwacht werden. Dazu werden bislang Wischproben von möglicherweise kontaminierten Flächen genommen, in Laboratorien transportiert und dort teuer und zeitaufwändig analysiert. Mit Unterstützung der AiF haben Wissenschaftler des Instituts für Energie- und Umwelttechnik in Duisburg und der Hochschule Niederrhein in Krefeld einen immunchromatographischen Wischtest zur schnellen Vor-Ort-Detektion von Verunreinigungen durch Zytostatika auf abwischbaren Flächen entwickelt. Die Analyseergebnisse liegen nicht nur deutlich schneller vor, sondern die Kosten liegen auch wesentlich niedriger als bei den etablierten Verfahren.

Die bisherige Technik zur Bestimmung von Zytostatikakontaminationen auf Oberflächen besteht aus zwei zeitlich und räumlich getrennten Arbeitsschritten, die der neue Test in einem Arbeitsgang vereint. Die Forscher haben für häufig angewandte Zytostatika Antikörper entwickelt und in das Schnelltestformat implementiert. Das Ergebnis erhält der Anwender direkt am Ort der vermuteten Verunreinigung. Er wischt die Oberfläche ab, setzt dem Teststreifen eine Flüssigkeit zu, die den Analyseprozess in Gang setzt, und erfährt nach etwa 30 Sekunden, ob und wie stark die Fläche verunreinigt ist. Dieses Prinzip lässt sich auch zur Identifikation anderer Schadstoffe nutzen.


Während eine Einzelmessung mit instrumentellen analytischen Methoden zwischen 100 und 150 Euro kostet, wird der Verkaufspreis des Wischtests voraussichtlich bei 10 bis 15 Euro liegen. Diese deutliche Senkung der Kosten ist besonders relevant, wenn, wie zu erwarten, das routinemäßige Umgebungsmonitoring in Deutschland eingeführt wird, wie es schon in anderen Ländern der Fall ist.

Die Wissenschaftler präsentieren ihren innovativen Wischtest vom 16. bis 19. November 2005 auf der weltgrößten Medizinmesse Medica in Düsseldorf am Messestand des Forschungslandes NRW.

Ansprechpartner:
Dr. Volker Plegge,
Institut für Energie- und Umwelttechnik e.V.,
Duisburg,
E-Mail: plegge@iuta.de,
Tel.: 02065 418-213

Silvia Behr | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de

Weitere Berichte zu: MEDICA Schnelltest Umwelttechnik Zytostatika

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Kollaborative Robotik ohne Programmieraufwand einsetzen
12.02.2019 | Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik

nachricht Safer Food – Less Waste – Sichere Lebensmittel und weniger Müll
12.02.2019 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Im Focus: Regensburger Physiker beobachten, wie es sich Elektronen gemütlich machen

Und können dadurch mit ihrer neu entwickelten Mikroskopiemethode Orbitale einzelner Moleküle in verschiedenen Ladungszuständen abbilden. Die internationale Forschergruppe der Universität Regensburg berichtet über ihre Ergebnisse unter dem Titel “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunnelling microscopy on insulators” in der weltweit angesehenen Fachzeitschrift ,,Nature‘‘.

Sie sind die Grundbausteine der uns umgebenden Materie - Atome und Moleküle. Die Eigenschaften der Materie sind oftmals jedoch nicht durch diese Bausteine...

Im Focus: Regensburg physicists watch electron transfer in a single molecule

For the first time, an international team of scientists based in Regensburg, Germany, has recorded the orbitals of single molecules in different charge states in a novel type of microscopy. The research findings are published under the title “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunneling microscopy on insulators” in the prestigious journal “Nature”.

The building blocks of matter surrounding us are atoms and molecules. The properties of that matter, however, are often not set by these building blocks...

Im Focus: Universität Konstanz gewinnt neue Erkenntnisse über die Entwicklung des Immunsystems

Wissenschaftler der Universität Konstanz identifizieren Wettstreit zwischen menschlichem Immunsystem und bakteriellen Krankheitserregern

Zellbiologen der Universität Konstanz publizieren in der Fachzeitschrift „Current Biology“ neue Erkenntnisse über die rasante evolutionäre Anpassung des...

Im Focus: University of Konstanz gains new insights into the recent development of the human immune system

Scientists at the University of Konstanz identify fierce competition between the human immune system and bacterial pathogens

Cell biologists from the University of Konstanz shed light on a recent evolutionary process in the human immune system and publish their findings in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Thema Desinformation in Online-Medien

15.02.2019 | Veranstaltungen

FfE-Energietage 2019 - Die Energiewelt heute und morgen vom 1. bis 4. April 2019 in München

15.02.2019 | Veranstaltungen

Deutscher Fachkongress für kommunales Energiemanagement: Fokus Energie – Architektur – BauKultur

13.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Katalysatoren - Fluktuationen machen den Weg frei

15.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Berührungsgeschützt, kompakt, einfach: Rittal erweitert Board-Technologie

15.02.2019 | Energie und Elektrotechnik

Wie kann digitales Lernen gelingen? Lern-Prototypen werden auf der didacta vorgestellt

15.02.2019 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics