Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bildverarbeitungsbranche blickt auf Milliardengrenze

27.01.2005


Kamera? Bitte lächeln! Dieser Gedanke bleibt nicht auf den Besuch beim Fotografen beschränkt, sondern gilt genauso für den Einsatz der Bildver­arbeitung in der Industrie. Kameras, Sensoren und Auswerteelekt­ronik, die einen Roboter lenken oder den makellosen Glanz des Lackes auf der Autokarosserie kontrollieren, bringen ihren Herstellern jede Menge Umsatz. Seit Jahren gelten die Bildverarbeiter in Sachen Wachstum als Spitzenreiter unter den Anbietern von Automatisierungstechnik. Sie mel­deten selbst im Jahr 2003 ein Plus von 15 Prozent und erreichten in Deutschland einen Gesamtumsatz von 833 Millionen Euro. Andere Bran­chen können davon nur träumen. Weil Schätzungen für 2005 wiederum von zweistelligem Wachstum ausgehen, rückt die magische Milliarden­grenze nach Erkenntnissen des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e. V. (VDMA), Frankfurt am Main, in greifbare Nähe.

... mehr zu:
»Prozessor »Roboter »VDMA

Fast zwei Drittel ihres Umsatzes erzielt die Branche, die durch eher klei­nere Betriebe gekennzeichnet ist, mit vollständigen Bildverarbeitungs­systemen. Auf Komponenten wie Kameras, Bilderfassungskarten oder Optiken entfällt nur etwas mehr als ein Drittel. Das klassische Anwen­dungsgebiet der industriellen Bildverarbeitung ist die Qualitätssicherung. Im Jahr 2003 lag es mit 44,4 Prozent des Branchenumsatzes mit weitem Abstand vorn. Allerdings holen andere Anwendungsgebiete allmählich auf. Auf die Qualitätssicherung entfielen im Jahr 2000 noch 61,4 Prozent des Umsatzes. Bei den industriellen Anwendungen steht die Fertigungs­automatisierung mit 16,9 Prozent an zweiter Stelle, gefolgt von Materi­alflusssteuerung (6,1 Prozent) und Maschinensteuerung (2,7 Prozent). Ein ständig wachsendes Engagement notiert der VDMA im Bereich der nichtindustriellen Anwendungen, wie Sicherheitstechnik, Verkehrsleit­technik oder Medizin. Entfielen im Jahr 2001 noch 15,6 Prozent des Umsatzes auf nichtindustrielle Anwendungen, so waren dies in 2003 bereits knapp 30 Prozent.

Was komplexe Bildverarbeitungssysteme heute leisten können, zeigt das Beispiel des so genannten Visual Servo, einer Kamera an der Roboter­hand. Eingesetzt wird diese Technik, wenn der Roboter einem bewegten Objekt folgen und daran etwas montieren soll. Beispiel Automobilindustrie: Der Mensch folgt einfach der Karosse auf ihrem Weg durch die Pro­duktion. Damit der Roboter montieren kann, muss das Werkstück bisher entweder stehen bleiben und bremst damit den gesamten Prozess, oder der Roboter muss am Förderband befestigt sein. Das macht ihn unflexi­bel für den Einsatz an anderen Stellen der Ferti­gung. Mit der Kamera an der Hand, der Auswerteelektronik und einer schnellen Steue­rung im Hintergrund hingegen kann auch der Roboter den Abstand zu seinem Werkstück messen. Sobald er diesem nahe genug kommt, hal­ten die Bilder der Kamera und die Steuerung den passenden Abstand. Sie kon­trollieren den Zustand im Takt von Tausendstelsekun­den. Die Robo­ter­hand kann an der vorgesehenen Stelle schrauben oder schweißen.


Ähnlich aufwändig ist die Kontrolle von Folienbahnen, die beispielsweise in Windeln und anderen Hygieneprodukten eingesetzt wer­den. Schmutz und Löcher sind nicht akzeptabel - beides müssen die Kameras auf einer vier Meter breiten Folie entdecken, die bei der Produk­tion mit 300 Metern pro Minute an ihnen vorbeirauscht. Um das zu schaffen, arbeiten die Kameras mit Bildwiederholraten von bis zu 37 000 Scans pro Sekunde, die das System auch auswerten muss. Die Daten aus der Verar­beitung werden in einer Datenbank gespeichert, damit das Pro­zessleit­system darauf zugreifen kann. Es liefert den Qualitätsnachweis für den Kunden.

Doch es müssen nicht immer komplexe Lösungen sein. Mit zunehmender Geschwindigkeit der Prozessoren und der Entwicklung intelligenter Kameras, in die ein solcher Prozessor eingebaut ist, wird die Bildverarbei­tung für immer mehr Anwender schnell rentabel. So steigt die Nachfrage nach Automatisierungslösungen in der Industrie. Müssen beispielsweise nur wenige Varianten eines Produktes unterschieden werden, um ein Teil als Ausschuss zu erkennen, reicht eine intelligente Kamera. Dafür wollen die Anwender aber weniger bezahlen als für eine komplexe Bildverarbei­tung. Die intelligenten Kameras sind mit Optik und Intelli­genz ausgestat­tet, um die aufgenommenen Bilder zu verarbeiten. Zusammen mit Hard- und Software sind sie in einem kleinen Gehäuse untergebracht, das den Anforderungen der Industrie entspricht. Dem großen Bruder, einem PC-basierten Bildverarbeitungssystem, sind sie in ihrer Leistung um den Fak­tor fünf bis zehn unterlegen. Experten rechnen damit, dass die Minimal­lösung wegen zunehmender Einsätze für einfache Aufgaben ihre bisher drei bis vier Prozent Anteil am Gesamtumsatz noch stei­gen wird.

Die Entwicklungen an den Bildverarbeitungssystemen selbst sind jedoch nur ein Bereich, in dem die Hersteller aktiv sind. Darüber hinaus wollen sie Schnittstellen normieren, sodass sich ihre Lösungen einfacher in den Produktionsprozess integrieren lassen. Eines Tages könnte die Steuerung einer ganzen Anlage mit den Bilddaten aus der Qualitätskontrolle so weit sein, sogar die Ursache für die Fehler am Pro­dukt auszumachen und diese in ferner Zukunft ohne Zutun eines Mitar­beiters zu beseitigen.

Einstweilen gibt es noch den Werker in der Fabrikhalle, der mit den Bild­verarbeitungssystemen umgehen muss. Seine Bedürfnisse bestim­men ebenfalls die Arbeit der Entwickler. Obwohl die Leistung der Kame­ras und Prozessoren steigen soll, versprechen die Hersteller, dass die Technik ein­fach und intuitiv zu programmieren und zu konfigurieren sein soll. Das werde den Einsatz in immer mehr, auch außerindustriellen, Gebieten fördern - die Milliardengrenze winkt schließlich. Selbst an Anwendungen in der Landwirtschaft ist gedacht. So könnte ein Bildver­arbeitungssystem überprüfen, ob das Euter einer Kuh sauber genug ist für die Melkma­schine. Als Herausforderung wird hier genannt, dass das Tier in eine sta­bile Position gebracht werden muss.

Tanja Meyer | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Prozessor Roboter VDMA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art
17.08.2018 | HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen

nachricht Neue Schaltschrank-Plattform für die Automobilindustrie
16.08.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

In Form gebracht

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superauflösende Mikroskopie - Neue Markierungssonden im Nanomaßstab

21.08.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics