Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebszellen "lichtbar" machen - Neues bildgebendes Verfahren zur Tumor-Früherkennung

22.11.2004


MEDICA 2004 Düsseldorf, 24.-27.11.2004
Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ - Halle 3, Stand E74
Gemeinschaftsstand Forum MedTech & Pharma - Halle 3, Stand G92

o Intelligente technische Lösungen zur Unterstützung des Patienten im Fokus
o Erstmals Gemeinschaftsstand der Bayern Innovativ GmbH und des Forum MedTech Pharma e.V.
o Konzeption und Organisation durch die Bayern Innovativ

Neueste Entwicklungen in der Medizintechnik eröffnen patientenschonendere Untersuchungs- und Operationstechniken. Intelligente Softwarelösungen erlauben höhere Effizienz im Labor und in der Diagnosefindung. Neuartige technische Systeme unterstützen Patienten bei Langzeiterkrankungen und erleichtern deren Alltag.

Ein Fluoreszenzdiagnostik-System zur Tumor-Früherkennung, flexible Akkumulatoren nach Maß für vielseitige Einsatzzwecke im Medical Care und Computer gestützte Kommunikationshilfen sind nur drei Beispiele der medizinisch-technischen Innovationen auf den Gemeinschaftsständen der Bayern Innovativ und des Forum MedTech, die benachbart angeordnet sind und insgesamt 32 Unternehmen und wissenschaftlichen Instituten eine gemeinsame Plattform bieten.

Auf dem "Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ" sind ausschließlich Firmen und Institute aus Bayern vertreten; der Stand des "Forum MedizinTechnik & Pharma e.V." integriert Mitgliedsfirmen und Institute aus Deutschland, Österreich und Italien.
Die Exponate der Aussteller lassen sich in drei Hauptkategorien unterteilen; nachfolgend eine thematische Auflistung (Auswahl):

Medizintechnik

o "Energie in jeder Form": Lithium-Polymer-Akkumulatoren, maßgeschneidert mit beliebiger Formgebung und Potenzial für neue Geräte (Bullith Batteries)
o Mobile Video-Okulografie
o Minimal invasive Technologien, computerassistierte Chirurgie und Robotik
o Titanisierte Human-Implantate
o Magnetresonanz in der Biomedizin

Diagnostik / Dienstleistung

o Bildgebendes Verfahren zur Früherkennung und Therapie von Tumoren, basierend auf Live-Fluoreszenzdiagnostik am Patienten, optische Kontrolle für gezielte Biopsie (Biocam)
o Entwicklungs-Dienstleistungen für Patientenlagerung und MIC-Robotik
o Pharmakogenetisches Informationssystem
o Intelligentes Beratungssystem in Diagnostik und Therapie
o Innovative Diagnostika für Borrelien und autoimmune Hepatitis-Formen
o Assay-Systeme / Hämostase-System / Array-Technologie
o Bestimmung des Blutvolumens

Unterstützende Produkte / Therapie

o "Make me Talk" - Computergestützte Kommunikationshilfe für Autisten, Sprachbehinderte und motorisch eingeschränkte Personen; mit lernfähiger Worterkennung und Sprachausgabe (Florian Dietrich, Tobias Henkel)
o Funktionelle Elektrostimulation und Fahrrad fahren bei quer-schnittgelähmten Patienten - hoher Freizeitwert, Muskeltraining, Verbesserung der kardiopulmonalen Situation
o Orthesehilfe für Muskelschwache
o Telemedizinische Projekte für Diabetiker und in der Kardiologie
o Heim-EKG zum Selbstmonitoring von Herzerkrankungen
o Funktionsmodell einer alloplastischen Harnblase

Bayern Innovativ GmbH

Der Gemeinschaftsstand mit einer Ausstellungsfläche von knapp 200 m² wird von der Bayern Innovativ, Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mbH, konzipiert und organisiert; unterstützt vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie. Er bietet Firmen und Instituten eine attraktive Plattform, um aktuelle Entwicklungskompetenz sowie innovative Produkte und Verfahren vorzustellen.
Zielsetzung ist hierbei, neue Kooperationen und Aufträge zu erschließen und schrittweise die Markenbildung der Produkte zu stärken. Die Konzentration von Innovationen auf einem Stand sorgt für eine hohe Frequenz an Fachbesuchern.

Die Bayern Innovativ GmbH wurde 1995 von der Bayerischen Staatsregierung initiiert und gemeinsam von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft als Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mit Sitz in Nürnberg gegründet. Sie konzentriert sich auf zehn zukunftsorientierte Technologien, u. a. die Medizintechnik, und auf zehn für Bayerns Wirtschaft wichtige Branchen. Vor diesem Hintergrund wurde der Bayern Innovativ GmbH die Geschäftsbesorgung für das Forum MedizinTechnik & Pharma e.V. übertragen.

Forum MedizinTechnik & Pharma e.V.

Das Forum wurde 1998 auf Initiative von Staatsminister Dr. Otto Wiesheu gegründet. Ziel ist die Unterstützung medizintechnischer und pharmazeutischer Innovationen aus Wirtschaft und Wissenschaft zur kontinuierlichen Erhöhung von Qualität und Effizienz im Gesundheitswesen.

Das Forum, unter dem Vorstandsvorsitz von Univ.-Prof. Dr. J. Rüdiger Siewert, Ärztlicher Direktor Klinikum rechts der Isar, München, umfasst zur Zeit 472 Mitglieder - Kliniken, Unternehmen, wissenschaftliche Institute, Kostenträger, Gebietskörperschaften - aus Bayern, dem gesamten Bundesgebiet und angrenzenden Ländern.
Dieses Informations- und Kooperationsnetzwerk ist offen für alle an der Gesundheitsversorgung beteiligten Partner.

Die Geschäftsbesorgung für dieses Forum obliegt der Bayern Innovativ GmbH. Diese organisiert auf der Medica 2004 erstmals für 10 Mitgliedsfirmen und -institute aus Deutschland, Österreich und Italien einen eigenen Stand des Forum MedizinTechnik & Pharma.

Informationen:

Dr. Petra Blumenroth, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0911- 20671-116, blumenroth@bayern-innovativ.de

Jörg Perwitzschky, Projektleiter Messe
Tel. 0911-20671-152, perwitzschky@bayern-innovativ.de

Dr. Thomas Feigl, Geschäftsführer Forum MedizinTechnik & Pharma
Tel.: 0911-20671-336, feigl@bayern-innovativ.de

Dr. Petra Blumenroth | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de
http://www.forum-medtech-pharma.de

Weitere Berichte zu: Gemeinschaftsstand Intelligent MedTech Pharmazie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics