Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Brennstoffzellen in die Zukunft ­- Innovative Anwendungen aus NRW

21.04.2004

Auf der Hannover Messe 2004 vom 19. bis 24. April präsentiert das Energieland Nordrhein-Westfalen seine Kompetenz in Sachen Brennstoffzelle und Wasserstoff auf einem 250 qm großen Gemeinschaftsstand in Halle 13. Das Kompetenz-Netzwerk Brennstoffzelle und Wasserstoff NRW sowie 15 repräsentative Unternehmen und Institutionen des Netzwerks zeigen auf dem Stand E 76 ihre neuesten technischen Entwicklungen. Das ausgestellte Technologiespektrum reicht von der Erzeugung, der Speicherung und der Logistik des Wasserstoffs über die Entwicklung von Schlüsselkomponenten der Brennstoffzellentechnik bis zu konkreten Brennstoffzellenanwendungen.

Viele Aussteller präsentieren technische Neuheiten: Der Erzeugung von Wasserstoff widmet sich das Exponat der Balcke-Dürr GmbH, Ratingen. Balcke-Dürr zeigt ein neues Reformer-Wärmetauscher-Modul. Hese Umwelt GmbH, Gelsenkirchen, hat einen Reformer zur Umsetzung von Erd- bzw. Biogas mitgebracht. Das Öl-Wärme-Institut (OWI) aus Herzogenrath präsentiert einen kompakten Reformer zur Wasserstoffherstellung aus Diesel. Aus Essen kommt ein Multi-Fuel-Wasserstoffgenerator zur Produktion von Wasserstoff aus Erdgas, Biomasse oder Grubengas, entwickelt von der Rütgers CarboTech GmbH.

Der Speicherung des Wasserstoffs schenkt die Dynetek GmbH, Ratingen, ihre Aufmerksamkeit und präsentiert neueste Entwicklungen auf dem Gebiet der Drucktanktechnologie für Wasserstoff. Eine alltagstaugliche Lösung zur Betankung von Fahrzeugtanks und anderen Speichersystemen mit Wasserstoff zeigt Air Products aus Hattingen.

Der Entwicklung wichtiger Kernkomponenten für die Brennstoffzellen- und Wasserstofftechnik trägt die Firma ATMI aus Bonn Rechnung. ATMI stellt ihre neuesten Wasserstoffsensoren zur Überwachung der Wasserstoffkonzentration z. B. in Fahrzeugen vor. Die Soester Delta Energy Systems zeigt Wechselrichter für den Einsatz von Brennstoffzellen in der Hausenergieversorgung. Das Unternehmen Innecken Elektrotechnik GmbH, Euskirchen, präsentiert ein innovatives Steuerungssystem für Brennstoffzellensysteme. Aus dem Forschungszentrum Jülich stammt ein neuentwickelter 5 kW PEFC-Stack. Voss Automotive GmbH, Wipperfürth, zeigt Leitungs- und Verbindungstechniken für den möglichen Einsatz von Wasserstoff in Brennstoffzellenfahrzeugen.

Einen weiteren Schwerpunkt des Messestandes bilden die verschiedenen Anwendungen der Brennstoffzelle in marktfähigen Produkten: So präsentiert etwa die Brennstoffzellenabteilung der Masterflex AG, Herten, ein mit Brennstoffzellen versorgtes Elektrofahrrad, dessen Reichweite fünfmal größer ist, als die eines Rades mit einem herkömmlichen Akkusystem.

Masterflex hat auch die Energieversorgung für das mobile Büro weiter optimiert. Auf der Basis einer 50 Watt Brennstoffzelle kann ein Laptop nunmehr bis zu 50 Stunden lang unabhängig vom Netz arbeiten. Schließlich präsentiert Masterflex als erstes Unternehmen eine Neuentwicklung eines 100 Watt Brennstoffzellensystems für den Unterwassereinsatz in bis zu 6.000 Meter Tiefe. Das Zentrum für BrennstoffzellenTechnik (ZBT) aus Duisburg schließlich stellt das Modell einer Bordstromversorgung für Segelyachten mit Brennstoffzellen vor.

Ein weiteres technisches Highlight des Messestandes ist die erfolgreiche Verbindung zweier Zukunftsenergietechnologien aus Nordrhein-Westfalen. So wird erstmals während der gesamten Messedauer ein aus LED ("Licht-Emittierende Dioden³) bestehender "NRW³ - Schriftzug, entworfen von der Zweibrüder GmbH, Solingen, durch ein 50 Watt Brennstoffzellensystem von Masterflex mit elektrischer Energie versorgt. Die Zweibrüder Optoelectronics GmbH ist mittlerweile Weltmarktführer im Bereich der LED-Metalllampen. Das Exponat trägt somit zu Recht den Namen "NRW ­ Fuel Cell Power³. Auch in diesem Jahr erfolgt die Ausstellung auf dem Gemeinschaftstand zum Themenfeld Brennstoffzelle und Wasserstoff NRW in einer Medienpartnerschaft mit dem Springer-VDI-Verlag aus Düsseldorf.

Hintergrund: Im April 2000 gründeten das Energie- und das Wissenschaftsministerium NRW das Kompetenz-Netzwerk Brennstoffzelle NRW. Dieses wurde im Frühjahr 2004 mit der Wasserstoff Initiative H2NRW zum Kompetenz-Netzwerk Brennstoffzelle und Wasserstoff NRW vereint. Mehr als 300 Firmen und Forschungseinrichtungen arbeiten darin an zukunftsfähigen Lösungen für die Energieversorgung. Mittlerweile bieten die Mitglieder des Netzwerkes sowohl zahlreiche Komponenten für Brennstoffzellensysteme (Sensoren, Verdichter, Verbindungstechnik etc.) als auch erste komplette Brennstoffzellensysteme an. Rund 48 Mio. Euro Fördermittel wurden vom Land (REN-Programm) und der Europäischen Union (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung ­ EFRE) für 47 Brennstoffzellenprojekte aufgewendet, die ein Gesamtvolumen von knapp 96 Mio. Euro haben.

Dr.-Ing. Frank Koch | NRW-Energieministerium
Weitere Informationen:
http://www.brennstoffzelle-nrw.de
http://www.energieland.nrw.de

Weitere Berichte zu: Brennstoffzellensystem Masterflex Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

nachricht Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital
19.06.2018 | Fraunhofer IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics