Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB mit marktreifen Produkten auf der Hannover-Messe

04.04.2001


... mehr zu:
»Elektrotechnik »Hannover-Messe »RUB
Innovatives und Patentiertes aus der Ruhr-Universität Bochum gibt es auf der kommenden Hannover-Messe vom 23. bis 28. April zu sehen. Die rubitec - Gesellschaft für Innovation und Technologie der RUB mbH -
präsentiert in Halle 18 ("Forschung und Technologie", Stand H13) Produkte, die inzwischen Marktreife erlangt haben: darunter einen optischen Temperatursensor, einen Streulichtdetektor, eine Schaltung für flexible Datenübertragungen und ein neuartiges Verfahren, Hochfrequenzspulen zu modellieren.

Von empfindlichen Rauchmeldern und flexiblen Schaltungen
rubtitec GmbH auf der Hannover-Messe
Neue Produkte aus der RUB mit Marktreife

Ein sehr empfindlicher Rauchmelder

Wenn Rauch an einem herkömmlichen Rauchmelder ankommt und dieser dann Alarm schlägt - dann kann es manchmal schon zu spät sein. Ein neuartiger Streulichtdetektor, der am Institut für Allgemeine Elektrotechnik und Elektrooptik (Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der RUB) entwickelt wurde, ermöglicht hingegen, einen ganzen Raum zu überwachen und so Veränderungen, z. B. Rauch, wesentlich früher zu erfassen. Der Streulichtdetektor ist in der Lage, mittels Laser einen Raum von nur einem Punkt aus zu überwachen. Seine Vorteile: mit seiner kompakte Größe lässt er sich leicht aufbauen, er zeichnet sich durch eine hohe Empfindlichkeit und eine geringe Ansprechzeit aus.

Temperatursensor mit optischer Wirkungsweise

Es gibt Orte, da können herkömmliche Temperaturmesser einfach keine Werte erfassen - z. B. da, wo Metalle oder stromdurchflossene Leitungen störend wirken. Mögen diese Orte noch so winzig und verzwickt sein, ein neuartiger optischer Temperatursensor (entwickelt an der Fakultät für Maschinenbau, Lehrstuhl für Laseranwendungstechnik und Messsysteme) kann dort trotzdem messen. Eine Mikrokugel dient dabei als Sensorelement: Sie ist der so genannte Resonator, dessen Frequenzen temperaturabhängig sind: Die Veränderung der Resonanz dieser Kugel ist also das Maß für die Veränderung der Temperatur. Dieser Sensor ist mit seinen mikroskopischen Dimensionen vielfältig einsetzbar, etwa im Umfeld starker elektromagnetischer Felder und in explosionsgefährdeten Umgebungen.

Flexible Schaltung

Digitale Breitbandnetze sind das Rückgrat des Internets - und die Basis für unsere moderne Kommunikation. Doch sie haben eine Schwachstelle: der Übergang zwischen der Elektronik und dem Glasfaserkabel. An dieser Schnittstelle scheiterte bisher so manch schnelle Verbindung, weil z. B. die Elektronik eine langsamere Taktrate (etwa 2,5 Gbit/s) vorgibt, als es die Glasfaserverbindung (etwa 10 Gbit/s) ermöglicht. Herkömmliche Schaltungen arbeiten an dieser Schnittstelle mit einer festgelegten Bitrate, was entweder eine reduzierte Geschwindigkeit bedingt oder den Austausch der Elektronik. Am Lehrstuhl für elektronische Bauelemente und integrierte Schaltungen (Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik) wurde eine neue Schaltung entwickelt, die Daten flexibel, unabhängig von der Bitrate überträgt. Diese Entwicklung ist zum Patent angemeldet.

Schnelle Spulenentwicklung am Computer

Ebenfalls von diesem Lehrstuhl stammt ein neues Verfahren, um Hochfrequenzspulen am Computer zu modellieren. Wenn das Handy ab und zu rauscht, dann liegt das an einer eingebauten Spule, die die Sende- und Empfangsfrequenz des Geräts bestimmt. Bisher wurden solche Spulen in einem aufwendigen Verfahren erst gefertigt und anschließend getestet (Prototyping). Mit einer neuartigen Methode lassen sie sich exakt am Computer berechnen und entwerfen, das Prototyping ist nicht mehr nötig. Dauerte die Herstellung einer Spule bisher etwa vier Monate und kostete über 100.000 DM, so spart das Bochumer Verfahren Kosten und vor allem Zeit. Die Spulen werden u. a. für Handys und drahtlose Computernetzwerke entworfen.

Weitere Informationen

rubitec GmbH, Dr. Karl Grosse, Tel. 0234/32-11950, eMail: karl.grosse@ruhr-uni-bochum.de, Dr. Gordon Heinemann, Tel. 0234/32-11951, eMail: gordon.heinemann@ruhr-uni-bochum.de, Internet: http://www.ruhr-uni-bochum.de/rubitec/

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: Elektrotechnik Hannover-Messe RUB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics