Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaft und Hightech aus dem Saarland

19.09.2003


In Hannover präsentiert sich das Saarland mit Projekten von 11 Ausstellern vom 7. bis 9. Oktober 2003 auf der "Biotechnica": Halle 3 - Stand F40. Förderung der wissenschaftlichen Kompetenz durch das Wirtschaftsministerium.



Als eine der Leittechnologien des 21. Jahrhunderts leistet die Biotechnologie auch im Saarland einen wichtigen Beitrag zum Strukturwandel. Rund 40 Bereiche und Institute der Saar-Universität arbeiten an biotechnologischen Fragestellungen, wissenschaftliche Mitarbeiter und Absolventen haben im Starterzentrum neue Unternehmen gegründet, die diagnostische und therapeutische Lösungen in den Bereichen Medizin, Pharma und Umwelt anbieten. Die direkte Umsetzung des vorhandenen Know-hows in die Praxis ist gelungen, die Unternehmen haben sich erfolgreich auf dem Markt etabliert.

... mehr zu:
»F40 »Starterzentrum


Diese positive Entwicklung im Saarland dokumentiert sich auch bei der diesjährigen Biotechnica in Hannover: Mit Projekten von 11 Ausstellern präsentieren sich die Saar-Uni und saarländische Unternehmen vom 7. bis 9. Oktober 2003 in Halle 3 - Stand F40 auf rund 100 Quadratmetern mit einem Gemeinschaftsstand.

Projekte der Universitätsprofessoren Dr. Hans-Peter Lenhof und Dr. Volkhard Helms (Bioinformatik) sowie Dr. Rolf Hartmann (Pharmazeutische und Medizinische Chemie) und Dr.-Ing. Horst Chmiel (Umwelttechnologie-Prozesstechnik) spiegeln dort in der Zusammenschau mit dem Leistungsangebot der Uni-Spin-Offs im Starterzentrum, Science Park und Biomedizinischem Zentrum in Homburg (Across Barriers, Pharmacelsus, Symbiotec, IBFE, i-puma, mecadi) sowie dem Netzwerk NanoBioNet den hohen Leistungsstand und die Bandbreite der saarländischen Biotechnologieszene wider.

Finanziert wird der Gemeinschaftsstand vom Saarländischen Wirtschaftsministerium. "Das Saarland engagiert sich mit rund 50.000 Euro für den internationalen Marktauftritt seiner Biotechnologiefirmen." Das sagte Wirtschaftsminister Dr. Hanspeter Georgi am Donnerstag (18.9.2003) im Vorfeld der internationalen Messe Biotechnica. Die Standorganisation und -gestaltung liegt in den Händen der Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer der Universität des Saarlandes (KWT).

Weitere Informationen:

Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer
der Universität des Saarlandes (KWT)
Tel. 0681-302-2656 oder 0511-89-62746 (Messestand)

Hochschul- Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-sb.de

Weitere Berichte zu: F40 Starterzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Schaltschrank-Plattform für die Automobilindustrie
16.08.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Überraschend einfache Lösung von Heraeus für schwer zugängliche Stellen durch Infrarot-Wärme auf den Punkt
31.07.2018 | Heraeus Noblelight GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics