Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatisierte Lasermaterialbearbeitung – präzise, flexibel und zeitsparend

28.10.2010
Auf der Internationalen Technologiemesse für Blechbearbeitung EuroBLECH 2010 in Hannover (26. - 30.10.2010) präsentiert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT maßgeschneiderte Systemlösungen für höhere Bauteilpräzision und Prozesssicherheit. Kunden aus allen Bereichen der blechverarbeitenden Industrie können sich auf Stand 11 in Halle C06 über die neuesten Verfahren und Systemkomponenten der Aachener Forscher informieren.

Die Kombination von Laserschneiden und Laserschweißen mit einem einzigen Bearbeitungskopf führt zu höherer Flexibilität in der Anlagenbelegung, zur Optimierung der Fertigungsfolge und zur Reduzierung von Umspann-, Lager- und Transportzeiten.


Der Kombikopf schneidet und vermisst das U-Profil…
Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT, Aachen


… und schweißt die Stirnplatte an.
Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT, Aachen

Hierzu hat das Fraunhofer ILT einen sogenannten Kombikopf entwickelt, der von dem Kooperationspartner Laserfact GmbH, Aachen, produziert und vermarktet wird und dessen neueste Funktionserweiterungen auf der EuroBLECH 2010 vorgestellt werden. Durch den bei beiden Verfahren gemeinsamen Tool Center Point werden Bauteilgenauigkeit und Prozesssicherheit beim Laserschneiden und –schweißen erheblich erhöht.

Die Signale der kapazitiven Abstandssensorik des Kombikopfes werden beim Schneiden sowohl für die übliche Abstandsregelung als auch zur Bauteilvermessung für die exakte Vorausberechnung der nachfolgenden Schweißbahn genutzt.

Kombikopf in integrierter Prozesskette

So lassen sich komplexe Blechbaugruppen in einer integrierten Prozesskette zuschneiden, vermessen, schweißen und fertigschneiden. Dr. Dirk Petring, Gruppensprecher Makrofügen und Schneiden: »Die Verbindung von Kombibearbeitung und kapazitiver Bauteilvermessung eignet sich nicht nur für verdeckte T-Stöße in Strukturkomponenten des Fahrzeugbaus, sondern bietet überall dort eine neue Lösung, wo gebogene oder tiefgezogene Blechteile trotz ihrer geometrischen Toleranzen zu einer präzisen Blechbaugruppe zusammengefügt werden sollen.«

Um TCP und Bearbeitungsköpfe ging es auch bei einem anderen am Fraunhofer ILT entwickelten Verfahren: Ein Bildverarbeitungssystem »beobachtet« den Laserbearbeitungspunkt auf dem Werkstück – analog zu einem Fotografen mit einer Spiegelreflexkamera – direkt durch die Bearbeitungsoptik. Das unmittelbare Umfeld des Bearbeitungspunktes analysiert ein Kamerasystem mit nachgeschalteter Bildverarbeitung. »Das System misst direkt im Bereich des Bearbeitungspunktes und nicht am Kopf oder in den Roboterachsen«, erklärt Dipl.-Ing. Christoph Franz, Wissenschaftler am Fraunhofer ILT. »Weil das Verfahren dabei die aktuelle Messgenauigkeit beurteilt, treten keine Fehlmessungen auf.« Das Messsystem erfasst die aktuelle Verfahrgeschwindigkeit und deckt Abweichungen vom eingestellten Wert auf. Es sorgt so dafür, dass der Bearbeitungskopf exakt der Kontur des Werkstückes folgt. Franz: »Der Anwender erhält ein präzises Feedback über das Einhalten der kinematischen Prozessparameter der zuvor in der Maschinensteuerung programmierten Bahn. Mit dem Verfahren lassen sich die Bahnen von beliebigen Bearbeitungssystemen vermessen.« Das ist ein wichtiger Punkt bei Lasern, bei denen die sogenannte Streckenenergie während der gesamten Bearbeitung konstant sein muss.

Prozessüberwachung während des »Laserhartlötens«

In Hannover wurde auch eine Gemeinschaftsentwicklung mit dem Fraunhofer IPT vorgeführt: Die speziell für das Laserhartlöten entwickelte »Coaxial Process Control (CPC)« nimmt die Prozesszone im sichtbaren und nahen infraroten Spektralbereich (NIR) unter die Lupe. Das sichtbare Bild liefert Daten zu Vorschubgeschwindigkeit, Drahtposition und geometrischer Abmessung der Naht. Die NIR-Aufnahme informiert über die Wärmeverteilung im Werkstück, das Auftreten von Poren oder über eine einseitige Benetzung. »Die Prozessüberwachung während des Laserprozesses macht eine zeit- und kostenintensive Qualitätskontrolle in einem weiteren Arbeitsschritt überflüssig«, sagt Dipl.-Phys. Michael Ungers, Wissenschaftler am Fraunhofer ILT. Für das CPC-Modul spricht: Es wurde bereits in umfangreichen Versuchsreihen mit Stahl- und Aluminiumwerkstoffen erprobt und es eignet sich dank spezieller Software auch für die automatisierte Prozessüberwachung.

Ansprechpartner im Fraunhofer ILT
Für Fragen stehen Ihnen unsere Experten zur Verfügung:
Dr. Dirk Petring
Gruppensprecher Makrofügen und Schneiden
Telefon +49 241 8906-210
dirk.petring@ilt.fraunhofer.de
Dipl.-Ing. Christoph Franz
Sensorik
Telefon +49 241 8906-621
christoph.franz@ilt.fraunhofer.de
Dipl.-Phys. Michael Ungers
Sensorik
Telefon +49 241 8906-281
michael.ungers@ilt.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT
Steinbachstraße 15
52074 Aachen
Tel. +49 241 8906-0
Fax. +49 241 8906-121

Axel Bauer | Fraunhofer ILT
Weitere Informationen:
http://www.ilt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer ISE mit mehr als 60 Beiträgen auf der European PV Solar Energy Conference and Exhibition
21.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr
18.09.2018 | Technische Hochschule Wildau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics