Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Asiatische Märkte warten auf deutsche Medizintechnikhersteller

10.10.2014

Länder wie Malaysia, Vietnam oder Thailand haben einen großen Nachholbedarf im Bereich der Gesundheitsversorgung ihrer Bevölkerung.

Ein Schwerpunkt der Investitionen in den nächsten Jahren wird deshalb im Bereich Medizintechnik liegen. Dies bietet ideale Voraussetzungen für deutsche Firmen, die jetzt im asiatischen Markt Fuß fassen wollen. Singapur ist dafür sehr gut geeignet: Die Amtssprache ist Englisch, die Infrastruktur ist britisch-europäisch geprägt und die Lage erlaubt es, jeden ASEAN-Staat durch einen kurzen Flug zu erreichen.

Medical Manufacturing Asia in Singapur

Im September 2014 fand in Singapur die Medical Manufacturing Asia statt, eine Medizintechnikmesse deren Besucher insbesondere aus den ASEAN-Staaten kommen. Die 10 ASEAN Staaten wollen sich 2015 zum zur ASEAN Economic Community zusammenschließen und damit einen einheitlichen Wirtschaftsraum mit 600 Millionen Menschen und einem Bruttoinlandsprodukt von 2,5 Billionen USD (2013) bilden.

Der IVAM Fachverband für Mikrotechnik initiierte in diesem Jahr erstmals einen Gemeinschaftsstand auf der MMA, auf dem europäische Produkte gezeigt werden konnten. So zeigte die Firma Microsystems UK beispielsweise geprägte Testchips für Blutanalysen. Philip Tipler von Microsystems UK war hochzufrieden: “Die MMA in Singapur hat unsere Erwartungen nicht nur erfüllt, sondern übertroffen. Wir sind hier neuen Interessenten begegnet und konnten produktive Gespräche führen.“

Aufgrund der erfolgreichen Veranstaltung plant IVAM für die nächste MMA im Jahr 2016 einen erweiterten Gemeinschaftsstand. In Kooperation mit der Außenhandelskammer Singapur, der Messe Düsseldorf und der Singapore Precision Engineering and Tooling Association (SPETA) wird zudem ein Rahmenprogramm angeboten werden. Dieses soll unter anderem Business-Matchings, Firmenbesuche in Singapur und ein Präsentationsforum für die Aussteller beinhalten.

MEDTEC China

Zwei Wochen nach der MMA fand ebenfalls im September in der rasant wachsenden Mega-City Shanghai die MEDTEC China statt. Die Medizintechnikmesse, die auf dem ehemaligen Expo-Gelände veranstaltet wurde, ergänzt die Asien-Aktivitäten von IVAM auf dem chinesischen Markt. IVAM war zum ersten Mal mit einem Stand auf der Messe vertreten und zeigte u.a. Produkte von Mitgliedsfirmen. Anwender, Hersteller und Vertriebsgesellschaften, die Partner, Kunden und Lieferanten für Firmen im chinesischen Markt suchen, zeigten großes Interesse am Hightech-Netzwerk und an seinen Mitgliedern.

Nach Aussage der AHK Shanghai vom August 2014 steigt der Bedarf an Medizintechnik in China pro Jahr um 20 %. Für das Jahr 2015 wird ein Marktvolumen von 53,7 Milliarden US$ prognostiziert. Durch die Überalterung der chinesischen Bevölkerung und die Ausweitung des Bedarfs in die westlichen Provinzen wird sich dieser Trend in den nächsten Jahren noch fortsetzen. Zusätzlich hat die chinesische Regierung eine neue Gesundheitspolitik beschlossen, in der u.a. eine Modernisierung des Krankenhaussektors festgelegt wurde: Alle Geräte, die älter als 10 Jahre sind, sollen ausgetauscht werden. China ist zudem für deutsche Unternehmen schon heute der zweitstärkste Exportmarkt für Medizintechnikprodukte - nach den USA.

IVAM wird auch auf der MEDTEC China im Jahr 2015 einem Gemeinschaftsstand präsentieren. Im Rahmenprogramm werden Firmen und Forschungsinstitute, z.B. im nahegelegenen Suzhou besucht, wo sich unter dem Namen "Nanopolis" die besten Nanotechnologie-Industrien und Forschungseinrichtungen Chinas konzentriert haben.

nano tech 2015 in Tokio

Die weltweit größte internationale Fachmesse und Konferenz für Nanotechnologie findet im Januar 2015 in Tokio statt. Es werden etwa 800 Aussteller und 45.000 Besucher erwartet. Auch bei der nano tech liegen die Schwerpunkte unter anderem in den Bereichen Life Science und Medizintechnik. IVAM bietet auch für diese Messe die Möglichkeit, auf einem Gemeinschaftsstand auszustellen.

Mit den parallel laufenden Aktivitäten in Asien hat IVAM damit eine exzellente Abdeckung des fernöstlichen Marktes erreicht. Ausstellende Unternehmen profitieren von den guten Kontakten zu den lokalen Organisationen, Unternehmen und Verbänden. Firmen, die sich für eine Teilnahme an einem der IVAM-Gemeinschaftsstände interessieren, erhalten weitere Informationen unter b2b@ivam.de

Weitere Informationen:

http://ivam.de/news/PM_Asien_14

Mona Okroy-Hellweg | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics