Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ArtGuardian® auf der MUTEC: Fraunhofer präsentiert Technologie für die Präventive Konservierung

21.11.2012
Optimale mikroklimatische Bedingungen sind wichtig, um den Verfall von Kunstwerken aufzuhalten und Schäden zu verhindern.
Dies erfordert umfangreiches interdisziplinäres Fachwissen und die richtigen Werkzeuge und Methoden. Als größte Organisation für anwendungsorientierte Forschung in Europa hat die Fraunhofer-Gesellschaft in Zusammenarbeit mit dem Rathgen-Forschungslabor der Stiftung Preußischer Kulturbesitz ein neuartiges System zur präventiven Konservierung von Kunst und Kulturgütern zur Marktreife gebracht. ArtGuardian® wird ab morgen auf der MUTEC 2012 (22. bis 24. November in Leipzig) auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 2, Stand H30 erstmals dem Fachpublikum vorgestellt.

Ein Besuch im Museum ist wie ein Ausflug in eine andere Welt. In Ausstellungen finden Exponate zusammen, die uns auf eine Reise in die Vergangenheit mitnehmen – von Millionen Jahre alten Skeletten ausgestorbener Tiere und Pflanzen, über Relikte untergegangener Zivilisationen bis zu Kunstwerken der Meister unterschiedlicher Epochen –, oder sie katapultieren uns in futuristische Welten. Leider sind Ausstellungen immer auch ein Risikofaktor für die präsentierten Werke. Besonders der Transport, aber auch die Lagerung und das Ausstellen an sich können – wenn nicht optimale Bedingungen herrschen – schnell an die Substanz gehen.

ArtGuardian®, ein Hightech-System der Fraunhofer-Gesellschaft zum Schutz von Kunst und Kulturgütern, schafft hier Abhilfe. Es ermöglicht ein durchgehendes, manipulationssicheres Monitoring der mikroklimatischen Bedingungen, denen Kunstwerke – bei Ausstellung, Transport und Lagerung – ausgesetzt sind, egal wo in der Welt sich das Kunstwerk gerade befindet.

Dabei greifen drei Komponenten aus unterschiedlichen Disziplinen ineinander: Autonome ArtGuardian-Sensoren messen Temperatur, relative Luftfeuchte, Stärke der Beleuchtung und Erschütterungen direkt am Werk und senden diese Werte an die ArtGuardian-Software. Über diese IT-Plattform erhält der Eigner des Kunstwerks Zugang zu einer lückenlosen Dokumentation der Belastungskollektive sowie zu allen verfügbaren Dienstleistungen. Des Weiteren wertet ein Prognoseassistent die gemessenen Daten anhand des integrierten ArtGuardian-Regelwerks aus und warnt vor potentiellen Risiken.

Das ist aber nur der Anfang, denn die Komponenten können noch viel mehr. Nicht nur die Messergebnisse in der Plattform sind absolut manipulationssicher, sondern auch die Sensoren selbst lassen sich kaum überlisten: Jeder Versuch, den Sensor vom Kunstwerk zu entfernen, wie auch eine unerwünschte Verbringung des Werkes, lösen Alarm aus. Die ArtGuardian-Software zeigt dem Eigentümer die Messergebnisse nicht nur an, sie warnt ihn auch, wenn auf das Werk abgestimmte Wertebereiche verlassen werden und gibt Handlungsempfehlungen. Somit ist ArtGuardian sowohl für Profis als auch für den privaten Kunstliebhaber ein richtiger Hightech-Schutzengel für Kunstwerke.

Während für die Experten in Museen und Galerien ein umfassendes, manipulationssicheres Monitoring im Vordergrund steht, bietet das ArtGuardian-Regelwerk dem privaten Nutzer einen auf seine Bedürfnisse zugeschnittenen Zugang zum Stand des Wissens im Bereich der präventiven Konservierung. Es ermöglicht ihm, auch ohne umfangreiche Kenntnisse der Konservierungswissenschaft, seine Schätze durch optimale Bedingungen zu erhalten.

Wer über den Alarm informiert werden soll, kann vom Eigentümer ebenso beliebig konfiguriert werden wie die Berechtigungen zur Einsicht der Messergebnisse.
ArtGuardian® wird auf der MUTEC 2012 (22. bis 24. November in Leipzig) erstmals dem Fachpublikum vorgestellt. Die Fraunhofer-Forscher präsentieren das System in Halle 2, Stand H30 (Fraunhofer-Gemeinschaftsstand).
Die Kommerzialisierung beginnt im ersten Quartal kommenden Jahres.

Ansprechpartner:

Dr. Stephan Guttowski
Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM
Telefon +49 (0) 30 /4 64 03-632
stephan.guttowski@izm.fraunhofer.de

Dr. Volker Zurwehn
Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST
Telefon +49 (0) 231 / 9 76 77-102
volker.zurwehn@isst.fraunhofer.de

Monika Zimmer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST
Telefon +49 (0) 231 / 9 76 77-437
Telefax +49 (0) 231 /9 76 77-198
monika.zimmer@isst.fraunhofer.de

Britta Klocke | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.artguardian.de/
http://www.isst.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht IFA 2019: Eine bessere Haltung am Arbeitsplatz dank neuer Sensortechnik
22.08.2019 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht IFA 2019: Architekten entwickeln 5G-Sendemasten aus Holz für ein nachhaltiges Stadtbild
21.08.2019 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hamburger und Kieler Forschende beobachten spontanes Auftreten von Skyrmionen in atomar dünnen Kobaltfilmen

Seit ihrer experimentellen Entdeckung sind magnetische Skyrmionen – winzige magnetische Knoten – in den Fokus der Forschung gerückt. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Hamburg und Kiel konnten nun zeigen, dass sich einzelne magnetische Skyrmionen mit einem Durchmesser von nur wenigen Nanometern in magnetischen Metallfilmen auch ohne ein äußeres Magnetfeld stabilisieren lassen. Über ihre Entdeckung berichten sie in der Fachzeitschrift Nature Communications.

Die Existenz magnetischer Skyrmionen als teilchenartige Objekte ist bereits vor 30 Jahren von theoretischen Physikern vorhergesagt worden, konnte aber erst...

Im Focus: Hamburg and Kiel researchers observe spontaneous occurrence of skyrmions in atomically thin cobalt films

Since their experimental discovery, magnetic skyrmions - tiny magnetic knots - have moved into the focus of research. Scientists from Hamburg and Kiel have now been able to show that individual magnetic skyrmions with a diameter of only a few nanometres can be stabilised in magnetic metal films even without an external magnetic field. They report on their discovery in the journal Nature Communications.

The existence of magnetic skyrmions as particle-like objects was predicted 30 years ago by theoretical physicists, but could only be proven experimentally in...

Im Focus: Physicists create world's smallest engine

Theoretical physicists at Trinity College Dublin are among an international collaboration that has built the world's smallest engine - which, as a single calcium ion, is approximately ten billion times smaller than a car engine.

Work performed by Professor John Goold's QuSys group in Trinity's School of Physics describes the science behind this tiny motor.

Im Focus: Die verschränkte Zeit der Quantengravitation

Die Theorien der Quantenmechanik und der Gravitation sind dafür bekannt, trotz der Bemühungen unzähliger PhysikerInnen in den letzten 50 Jahren, miteinander inkompatibel zu sein. Vor kurzem ist es jedoch einem internationalen Forschungsteam von PhysikerInnen der Universität Wien, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften sowie der Universität Queensland (AUS) und dem Stevens Institute of Technology (USA) gelungen, wichtige Bestandteile der beiden Theorien, die den Verlauf der Zeit beschreiben, zu verbinden. Sie fanden heraus, dass die zeitliche Abfolge von Ereignissen echte Quanteneigenschaften aufweisen kann.

Der allgemeinen Relativitätstheorie zufolge verlangsamt die Anwesenheit eines schweren Körpers die Zeit. Das bedeutet, dass eine Uhr in der Nähe eines schweren...

Im Focus: Quantencomputer sollen tragbar werden

Infineon Austria forscht gemeinsam mit der Universität Innsbruck, der ETH Zürich und Interactive Fully Electrical Vehicles SRL an konkreten Fragestellungen zum kommerziellen Einsatz von Quantencomputern. Mit neuen Innovationen im Design und in der Fertigung wollen die Partner aus Hochschulen und Industrie leistbare Bauelemente für Quantencomputer entwickeln.

Ionenfallen haben sich als sehr erfolgreiche Technologie für die Kontrolle und Manipulation von Quantenteilchen erwiesen. Sie bilden heute das Herzstück der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

GAIN 2019: Das größte Netzwerktreffen deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler startet in den USA

22.08.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz auf der MS Wissenschaft

22.08.2019 | Veranstaltungen

Informatik-Tagung vom 26. bis 30. August 2019 in Aachen

21.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

5G macht die Produktion smarter

23.08.2019 | Informationstechnologie

Wärmekraftmaschinen in der Mikrowelt

23.08.2019 | Physik Astronomie

Auf dem Prüfstand: Automatisierte Induktionsthermographie zur Oberflächenrissprüfung von Schmiedeteilen

23.08.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics