Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Excel Edition von Siemens: Kostengünstiger Einstieg in die Hochleistungs-Computertomographie

03.03.2010
Auf dem European Congress of Radiology (ECR) 2010 wird Siemens Healthcare erstmals seine neue Scanner-Familie mit der Bezeichnung „Excel Edition“ für die Computertomographie vorstellen.

Mit ihrem günstigen Preis-Leistungs-Verhältnis erleichtern die neuen Scanner Krankenhäusern und Praxen den Einstieg in die Computertomographie. Das Modell „Somatom Emotion Excel Edition“ basiert auf Somatom Emotion, einem im Markt äußerst erfolgreichen 16-Zeilen-Computertomographen (CT).


„Somatom Definition AS Excel Edition“ ist eine kostengünstige Variante des Somatom Definition AS, einem High-End-Scanner mit 64-Zeilen. Er vereint umfassende Funktionalitäten zur Dosisreduktion wie beispielsweise das Adaptive Dosis Schild, hohe Leistungsfähigkeit und neueste klinische Anwendungen. Die beiden CT der Excel Edition werden bereits ab Mai weltweit verfügbar sein.

Mit der Excel Edition seiner CT Somatom Emotion und Somatom Definition AS bringt Siemens Healthcare zwei besonders kostengünstige Einstiegsmodelle für die 16- und 64-Zeilen- Computertomographie auf den Markt. „Unser Ziel ist es, besonders kosteneffiziente Scanner anzubieten, ohne dabei Abstriche bei Leistung, Bildqualität und Dosisreduktion zu machen. Genau das bieten die Geräte aus unserer Excel Edition zum Vorteil von Kliniken und Praxen, aber auch zum Vorteil der Patienten. Denn damit können wesentlich mehr Menschen als bisher von CTUntersuchungen profitieren“, sagte Dr. Sami Atiya, CEO Computertomographie bei Siemens Healthcare.

Die Somatom Emotion Excel Edition soll vor allem radiologischen Abteilungen mit kleineren Budgets ermöglichen, einen 16-Zeilen-CT einzusetzen, mit dem sich die gängigen Routineuntersuchungen abdecken lassen. Die Leistungsmerkmale dieses CT sind vor allem darauf ausgerichtet, die Amortisation zu beschleunigen und die Kosten über den gesamten Lebenszyklus des Systems hinweg zu reduzieren. Ein besonders niedriger Energieverbrauch sowie eine geringe Wärmeabgabe wirken sich außerdem kostensenkend auf Stromversorgung und Klimatechnik aus.

Die Somatom Definition AS Excel Edition adressiert den wachsenden Markt für 64-Zeilen-CT. Dieser Scanner-Typ entwickelt sich gegenwärtig zu einem Allroundprodukt: Er wird immer öfter für die Routinediagnostik verwendet, muss aber gleichzeitig spezialisierte Untersuchungen, wie Herzdiagnostik, unterstützen. So sind vor allem robuste Systeme gefragt, mit denen sich der tägliche Durchsatz an Rountineuntersuchungen, aber auch spezielle Diagnostikaufgaben zuverlässig abarbeiten lassen. Die Somatom Definition AS Excel Edition bietet dafür hervorragende Voraussetzungen, da sich das System mit einer Rotationszeit von 0,33 Sekunden, einer Auflösung von 0,33 mm, einem Scan-Bereich von bis zu 200 cm, einer 78-cm-Gantryöffnung sowie einem Tisch mit einer Tragekapazität bis zu 300 kg sehr vielseitig einsetzen lässt.

Bei Siemens Healthcare haben Strahlenschutz und Dosisreduktion in der CT höchste Priorität. Deshalb sind beide Scanner der Excel Edition mit umfassenden CARE-Funktionen (Combined Applications to Reduce Exposure) ausgestattet. CARE ist eine Siemens-Initiative, um die Strahlendosis bei CT-Untersuchungen zu reduzieren. Die Software CARE Dose4D zur automatischen Dosismodulation analysiert die Querschnittsanatomie jedes individuellen Patienten in Echtzeit und passt die abgegebene Röntgendosis entsprechend an, ohne dass der Anwender eingreifen muss. Das vereinfacht den Scan-Vorgang erheblich und führt auch bei adipösen Patienten sowie bei Untersuchungen von Kindern zu optimaler Bildqualität bei der niedrigstmöglichen Dosis. Bei erwachsenen Patienten sind im Durchschnitt Dosiseinsparungen von bis zu 68 Prozent möglich.

Die Somatom Definition AS Excel Edition besitzt zusätzlich das Adaptive Dosis Schild, das unnötige Strahlung blockiert und dafür sorgt, dass der Patient nur der klinisch relevanten Dosis ausgesetzt wird.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2009 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 11,9 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 1,5 Milliarden Euro.

Marion Bludszuweit | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht MR-kompatibles Ultraschallsystem für die therapeutische Anwendung von Ultraschall
18.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT

nachricht Bessere Rheuma-Früherkennung dank neuer Fußkamera
15.10.2019 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Abbau von Magnesiumlegierung auf der Nanoskala beobachtet

Erstmals konnten ETH-​Forscherinnen und Forscher die Korrosion von Magnesiumlegierungen für biomedizinische Anwendungen auf der Nanoskala beobachten. Dies ist ein wichtiger Schritt, um bessere Vorhersagen darüber zu treffen, wie schnell Implantate im Körper abgebaut werden und so massgeschneiderte Implantatwerkstoffe entwickelt werden können.

Magnesium und seine Legierungen halten vermehrt Einzug in die Medizin: einerseits als Material für Implantate in der Knochenchirurgie wie Schrauben oder...

Im Focus: Researchers watch quantum knots untie

After first reporting the existence of quantum knots, Aalto University & Amherst College researchers now report how the knots behave

A quantum gas can be tied into knots using magnetic fields. Our researchers were the first to produce these knots as part of a collaboration between Aalto...

Im Focus: Hohlraum vermittelt starke Wechselwirkung zwischen Licht und Materie

Forschern ist es gelungen, mithilfe eines mikroskopischen Hohlraumes eine effiziente quantenmechanische Licht-Materie-Schnittstelle zu schaffen. Darin wird ein einzelnes Photon bis zu zehn Mal von einem künstlichen Atom ausgesandt und wieder absorbiert. Das eröffnet neue Perspektiven für die Quantentechnologie, berichten Physiker der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum in der Zeitschrift «Nature».

Die Quantenphysik beschreibt Photonen als Lichtteilchen. Will man ein einzelnes Photon mit einem einzelnen Atom interagieren lassen, stellt dies aufgrund der...

Im Focus: A cavity leads to a strong interaction between light and matter

Researchers have succeeded in creating an efficient quantum-mechanical light-matter interface using a microscopic cavity. Within this cavity, a single photon is emitted and absorbed up to 10 times by an artificial atom. This opens up new prospects for quantum technology, report physicists at the University of Basel and Ruhr-University Bochum in the journal Nature.

Quantum physics describes photons as light particles. Achieving an interaction between a single photon and a single atom is a huge challenge due to the tiny...

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wiegende Halme auf den Designers‘ Open

23.10.2019 | Veranstaltungen

13. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung – »Collaborate to Innovate: Making the Net Work«

22.10.2019 | Veranstaltungen

Serienfertigung von XXL-Produkten: Expertentreffen in Hannover

22.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Abbau von Magnesiumlegierung auf der Nanoskala beobachtet

23.10.2019 | Materialwissenschaften

Wiegende Halme auf den Designers‘ Open

23.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Kosmischer Staub auf Ballonfahrt – Experiment zur Planetenentstehung

23.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics