Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bypass – Lebensbrücke für das Herz; keine Angst vor der Herz-Operation

21.09.2017

Unser Herz: faustgroß, ca. 350 Gramm schwer und unermüdlicher Motor des menschlichen Körpers. Im Laufe eines Menschenlebens pumpt dieses faszinierende Hohlorgan mit bis zu drei Milliarden Schlägen etwa 250 Millionen Liter Blut durch den Körper. Eine der häufigsten Herz-Erkrankungen in den westlichen Industrieländern ist die Koronare Herzkrankheit (KHK). Herzchirurg und Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie, Dr. Andreas Beckmann, gibt Antworten zur Koronaren Herzkrankheit und zu einer der invasiven Behandlungsmaßnahmen: der Bypass-Operation des Herzens.

Erklären Sie kurz die Koronare Herzkrankheit


Dr. Andreas Beckmann, Herzchirurg und Geschäftsführer der DGTHG

Unter der Koronaren Herzkrankheit versteht man die Erkrankung der Arterien die den Herzmuskel mit Blut versorgen den sog. Herzkranzgefäßen. Auslöser ist oftmals die Arteriosklerose die durch Ablagerungen an den Gefäßwänden über Plaque Bildungen in Gefäßverengungen mündet und letztlich zu einer dauerhaften Gefäßverkalkung führt.

Dadurch wird die Sauerstoffversorgung des Herzmuskels gefährdet und es entsteht ein Missverhältnis zwischen Sauerstoffangebot und -bedarf. Am Ende dieses meist schleichenden Prozesses kann es zu einem lebensbedrohlichen Verschluss der Herzkranzgefäße kommen. Patienten mit einer KHK können keine Symptome aufweisen, berichten jedoch häufig über Symptome wie Brustenge, die sog. Angina pectoris, oder Luftnot in Ruhe bzw. bei Belastung.

Weitere alarmierende Symptome können von Herzrhythmusstörungen bis hin zu einem lebensbedrohlichen Herzinfarkt reichen. Der Herzinfarkt entsteht durch einen akuten Herzkranzgefäß-Verschluss, auf dem Boden einer zuvor vorhandenen Engstelle der Arterie, was dann zu einer anhaltenden Durchblutungsstörung einer Region des Herzmuskels führt.

Was sind Sinn, Zweck und Ziel der Therapie?

Zunächst sollte erwähnt werden, dass die Koronare Herzkrankheit nicht heilbar ist. Allerdings stehen heutzutage für die betroffenen Patienten sehr gute Therapiemöglichkeiten zur Verfügung die ihnen exzellente Chancen bieten mit der Erkrankung dauerhaft gut leben zu können.

Je nach Schwere der Erkrankung und Grad bzw. Art der Gefäßverengungen sind unterschiedliche Therapien indiziert, die grob in invasive und nicht invasive Behandlungsansätze unterschieden werden können. Wesentliche Ziele der Behandlungen der KHK sind jegliche Symptome zu beheben, das Fortschreiten der Gefäßverkalkungen zu minimieren und die negativen Folgen wie Herzrhythmusstörungen, Herzschwäche und Herzinfarkte gänzlich zu verhindern, um dadurch die Überlebenschance der betroffenen Patienten zu verbessern. Invasiv bedeutet in diesem Kontext einen Eingriff in den Körper, also in dem Falle, in dem eine rein medikamentöse Behandlung der Krankheit nicht oder nicht mehr ausreicht.

Eine invasive Therapieform ist der Koronar-Bypass. Wann benötigt der Patient eine solche Gefäßbrücke?

Leitlinien wie die deutschsprachige „Nationale Versorgungsleitlinie - chronische KHK“ oder die englischsprachige Leitlinie „Guidelines on myocardial revascularization“ europäischer Fachgesellschaften geben Empfehlungen zur Behandlung der KHK auf dem Boden anerkannter wissenschaftlicher Erkenntnisse. Beispielsweise ist eine komplexe Verengung des Anfangsteils der linken Herzkranzarterie, die sog. Hauptstammstenose, eine klare Indikation für eine koronare Bypass-Operation.

Dies gilt auch bei komplexeren Verengungen aller drei Herzkranzgefäße, auch dann ist die koronare Bypass-Operation die erste Empfehlung und somit die vorrangige Wahl für den Patienten, sowohl in Hinblick auf das zu erwartende Überleben, als auch auf die Lebensqualität. Diese Empfehlungen ergeben sich aus den Ergebnissen diverser medizinischer Studien.

Was ist das Ziel einer koronaren Bypass-Operation und wann ist eine Operation sinnvoll?

Die koronare Bypass-Operation dient dazu, das sauerstoffreiche Blut hinter die Verengung der Herzkranzgefäße zu transportieren und damit die Folgen der Minderdurchblutung des Herzmuskels zu beheben. Der Koronar-Bypass ist somit eine Überbrückung der Gefäßengstelle, quasi eine operativ angelegte Umgehungsstraße bzw. Umleitung. Oberstes Ziel der Operation ist es, die Durchblutung des Herzmuskels mit genügend sauerstoffreichen Blut wieder erheblich zu verbessern. Ob eine Herz-Operation sinnvoll ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Daher muss jeder Patient individuell befragt, untersucht und auf Grundlage medizinischen Fakten und persönlichen Gegebenheiten beraten werden um zu einer Therapieempfehlung gelangen zu können. Nur so kann die für ihn geeignete und individuell bestmögliche Therapie gewählt werden. In diesem Zusammenhang ist es daher besonders wichtig, dass die beteiligten Fachärzte (z.B. Hausarzt, Allgemeinmediziner, Kardiologe und Herzchirurg) „Hand im Hand“ zum Wohle der Patienten zusammenarbeiten.

Woraus ist der Koronar-Bypass gefertigt und wie lange hält er?

Für den Bypass am Herzen werden eigene Blutgefäße des Patienten verwendet, die einerseits groß genug sind um als Gefäßbrücke zu dienen und andererseits an der ursprünglichen Stelle des Körpers entbehrlich sind. Das Blutgefäß kann eine Arterie der Brustwand sein oder auch eine Vene aus dem Bein des Patienten sein. Die Offenheit und Funktionstüchtigkeit eines Koronar-Bypasses hängt von unterschiedlichen Faktoren ab, üblicherweise funktionieren die Gefäßbrücken ca. 15 bis 20 Jahre.

Welche Untersuchungen finden vorher statt?

Vor der Operation findet eine Allgemeinuntersuchung statt sowie bildgebende Diagnostik. Dazu zählen Laborwerte, Röntgen, Herzultraschall und ein EKG.

Wie lange dauert eine Koronare Herz-Operation und wie groß ist das Operations-Team?

Eine Herz-Operation dauert ca. 3-4 Stunden. In der Regel besteht das Team aus einem Operateur, also dem erfahrenen Facharzt für Herzchirurgie, ein bis zwei Assistenzärzten in Weiterbildung, einem Facharzt für Anästhesie (der sogenannte Narkosearzt), zwei fortgebildeten OP-Schwestern bzw. -pflegern, einer fortgebildeten Anästhesie-Schwester und einem qualifizierten Kardiotechniker.

Wie lange dauert der Krankenhausaufenthalt für den Eingriff?

In Abhängigkeit von der Diagnostik und dem Allgemeinzustand des Patienten sowie dem Verlauf vor und nach der Operation, dauert ein Krankenhausaufenthalt 14 Tage. Eine anschließende Rehabilitation ist sinnvoll und wird in der Regel auch gemacht.

Wann ist man wieder fit und arbeitsfähig, kann also ein „normales“ Leben führen?

Die Regeneration und Rehabilitation ist von Patient zu Patient unterschiedlich. Nach dem Krankenhausaufenthalt und den sich anschließenden Maßnahmen ist ein normales Leben in der Regel möglich. Vorhandene Risikofaktoren sollten möglichst minimiert werden. Sport und regelmäßige Bewegung wirken sich zum Beispiel sicher positiv auf den Gesundheitszustand aus.

Welche Risikofaktoren sollten besonders minimiert werden – bitte nennen Sie diese?

Zunächst gilt es festzustellen, dass der Patient nicht alle Risikofaktoren für Herzerkrankungen beeinflussen kann da diese vererbbar bzw. familiär bedingt sind. Hingegen Rauchen, hoher Blutdruck, Fettstoffwechselstörungen (erhöhtes Cholesterin), Diabetes mellitus, Übergewicht und auch Bewegungsmangel sowie Stress sind bekannte Risikofaktoren die durchaus beeinflusst werden können. Generell gilt natürlich ein gesunder Lebenswandel als gute Voraussetzung für ein gesundes Herz-Kreislauf-System, ein Garant ist dies jedoch auch nicht.

Wie oft muss der Patient nach der Herz-Operation zur Kontrolle?

Auch dies muss patientenindividuell entschieden werden. In der Regel ist zunächst eine halbjährliche Untersuchung ausreichend. Hier betreut der Hausarzt und/oder der Kardiologe.

Können Sie sagen, wie viele Herzoperationen bzw. der koronare Bypass-Operationen pro Jahr in Deutschland durchgeführt werden?

Die Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie erhebt alljährlich aktuelle Zahlen zu allen Herzoperationen. 2016 wurden rund 100.000 Herzoperationen in den 78 Fach-abteilungen für Herzchirurgie in Deutschland durchgeführt. Hiervon waren rund 52.000 Koronar-Bypass-Operationen allein oder in Kombination mit anderen Eingriffen am Herzen.

Die Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) vertritt als medizinische Fachgesellschaft die Interessen der über 1.000 in Deutschland tätigen Herz-, Thorax- und Kardiovaskularchirurgen im Dialog mit Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeit.


Weitere Informationen unter www.dgthg.de und unter

Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG)
Regina Iglauer-Sander
Pressereferentin DGTHG
Erdmannstr. 6
10827 Berlin
Fon 030/788904-64
Fax 030/788904-65
presse@dgthg.de

Weitere Informationen:

http://www.dgthg.de

Regina Iglauer-Sander | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Krebs mit Sauerstoff sichtbar machen
19.02.2020 | Deutsches Krebsforschungszentrum

nachricht Mit Lasertechnik die Krebstherapie verbessern
13.02.2020 | Leuphana Universität Lüneburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics