Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Therapie der Raucherlunge fordert hohe Disziplin

10.05.2010
Online-Umfrage für Betroffene will bessere Aufklärung erreichen

Die Volkskrankheiten COPD und Lungenemphysem, oft kurz als "Raucherlunge" bezeichnet, erfordern in der Therapie viel Mitarbeit des Patienten. "Genau daran scheitert die Behandlung jedoch oft", berichtet Jens Lingemann, Leiter der Koordinationsstelle Lungenemphysem-COPD Deutschland gegenüber pressetext.

Zwei Lungen-Selbsthilfe-Organisationen starten nun eine Online-Umfrage für Patienten mit COPD/Lungenemphysem zum Thema "Therapietreue", die zur Aufklärung der über sechs Mio. Patienten im deutschsprachigen Raum beitragen soll.

Genieren mit der Nasenbrille

Therapietreue - medizinisch "Compliance" genannt - heißt bei Raucherlunge nicht nur, auf Zigaretten zu verzichten, betont Lingemann. "Vordergründig ist vor allem, die medikamentöse Therapie einzuhalten, des weiteren auch die Langzeit-Sauerstofftherapie, physikalisch-therapeutische Maßnahmen wie Lungensport, Atem- und Bewegungsübungen sowie auch das verlässliche Erscheinen zu Arztterminen." Die Behandlung von COPD und Lungenemphysem ist somit auf ein hohes Maß von Patientenmitarbeit angewiesen, die auch den Alltag betreffen (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090908003/ ).

Nicht bestimmte Situationen, sondern individuelle Ursachen gefährden laut dem Experten diese Mitarbeit. "Viele Patienten genieren sich etwa, in der Öffentlichkeit eine Sauerstoff-Nasenbrille zu tragen. Ebenso gehen viele lax mit Medikamenten um oder brechen eine begonnene Antibiotika-Therapie eigenmächtig ab, sobald kleine Besserungen spürbar sind. Dadurch wird der Körper jedoch resistent gegenüber der Therapie, was die Situation noch verschlimmert", so Lingemann.

Riesige Wissenslücken

Der Knackpunkt für die Compliance dürfte in der Aufklärung liegen. Manche Lungenärzte machen das schlechte Gewissen dafür verantwortlich, dass sich Raucher zu wenig über die Krankheit informieren (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/100409003/ ). Lingemann sieht es eher als Folge eines Fatalismus. "Viele handeln nach dem Prinzip 'Was ich nicht weiß, kann mir nicht schaden'. Doch erst ein Patient, der ausreichend über COPD, ihre Folgen und Behandlungsmöglichkeiten informiert ist, versteht den Sinn der Behandlung und leistet seinen Beitrag für den Therapieerfolg."

Um dieses Patientenwissen steht es noch schlecht. "Der Aufklärungsgrad ist extrem niedrig, wie man beim Wissensstand der Neuzugänge in Selbsthilfegruppen erkennt. Das führt zwangsläufig zu Verhaltensfehlern", so Lingemann. Erhältlich sei die Information im Internet, bei Selbsthilfegruppen, in Kampagnen oder beim Arzt. "Ziel ist es, ein Gesundheitsbewusstsein zu entwickeln und die Krankheit zu akzeptieren, um mit ihr zu leben. Ein Leben gegen sie gibt es nicht, da die Lungenschädigung irreversibel ist. Das Leben endet nicht mit der Diagnose COPD/Lungenemphysem, sondern beginnt neu - bloß auf eine andere Weise als bisher", betont der Experte.

Umfrage unter Betroffenen

Die nun gestartete Umfrage sammelt individuelle Gründe, warum die Therapietreue bei vielen Patienten fehlt. Die Initiatoren erwarten sich daraus Hinweise, die den Betroffenen dabei helfen, Barrieren zu überwinden und ihren Beitrag optimal zu leisten. Mitgetragen wird die Umfrage von drei großen medizinischen Fachgesellschaften.

Link zur Umfrage: http://www.lungenemphysem-copd.de/pages/umfragen/compliance/compliance.php/

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.lungenemphysem-copd.de

Weitere Berichte zu: COPD COPD/Lungenemphysem Lungenemphysem Raucherlunge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Den Ursachen von schwarzem Hautkrebs auf der Spur
04.08.2020 | Deutsche Krebshilfe

nachricht Neue effektive Behandlungsform bei akuter Leukämie
31.07.2020 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lastenfahrräder: Leichtbaupotenziale erkennen und nutzen

Lastenräder sind »hipp« und ein Symbol für klimafreundliche Mobilität, tagtäglich begegnen wir ihnen. Straßen und Radwege müssen an diese neue Fahrzeugkategorie angepasst werden. Aber nicht nur die Infrastruktur kann optimiert werden, Lastenräder selbst bieten noch reichlich Potenzial. Im neu gestarteten Projekt »LastenLeichtBauFahrrad« (L-LBF) suchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF zusätzliche Leichtbaupotenziale dieser urbanen Vehikel. Über die Fortschritte des Projekts informiert eine eigene Webseite unter www.lbf.fraunhofer.de/L-LBF 

Form und Design von Lastenfahrrädern variieren von schnittig schick bis kastig oder tonnig. Sie stellen das neue Statussymbol der »mittleren Generation« dar....

Im Focus: AI & single-cell genomics

New software predicts cell fate

Traditional single-cell sequencing methods help to reveal insights about cellular differences and functions - but they do this with static snapshots only...

Im Focus: Künstliche Intelligenz & Einzelzellgenomik: Neue Software sagt das Schicksal einer Zelle vorher

Die Erforschung der Zelldynamik ermöglicht einen tieferen Einblick in die Entstehung und Entwicklung von Zellen sowie ein besseres Verständnis von Krankheitsverläufen. Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Technischen Universität München (TUM) haben „scVelo“ entwickelt – eine auf maschinellem Lernen basierende Methode und Open-Source-Software, welche die Dynamik der Genaktivität in einzelnen Zellen prognostizieren kann. Damit können die Forscher den künftigen Zustand einzelner Zellen vorhersagen.

Herkömmliche Verfahren für die Einzelzellsequenzierung erlauben es, Erkenntnisse über Unterschiede und Funktionen auf zellulärer Ebene zu gewinnen - allerdings...

Im Focus: Perseiden: Die Sternschnuppen-Sommernächte im August

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg -In diesem Jahr wird der Sternschnuppenstrom der Perseiden am Vormittag des 12. August seinen Höhepunkt erreichen. In den Nächten vom 11. auf den 12. und vom 12. auf den 13. August geht der Mond nach Mitternacht auf, so dass die späten Abendstunden nicht vom Mondlicht aufgehellt werden - ideal um nach den Perseiden Ausschau zu halten. Man blickt dazu in Richtung Osten, wo das Sternbild Perseus aufgeht, nach dem diese Sternschnuppen benannt wurden.

Der Hochsommer ist die Zeit der Sternschnuppen: Schon ab Mitte bis Ende Juli tauchen die ersten Sternschnuppen der Perseiden am Himmel auf, die aus dem dem...

Im Focus: Mit dem Lego-Prinzip gegen das Virus

HZDR-Wissenschaftler*innen erhalten millionenschwere Förderung für Corona-Forschung

Um die Corona-Pandemie zu bewältigen, stattet der Freistaat Sachsen ein Forschungsteam um Prof. Michael Bachmann vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Science“-Artikel: Bruchstelle verlangsamt Blutzucker-Stoffwechsel

04.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer IPT und Partner setzen Standards für Augmented-Reality-Anwendungen in der Produktion

04.08.2020 | Informationstechnologie

Saatguttresor Global Seed Vault startet 100-jähriges Langzeitexperiment mit IPK-Proben

04.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics