Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strahlentherapie zerstört Tumoren der Prostata

01.06.2011
Prostatakrebs ohne Operation behandeln
Punktgenaue Strahlentherapie zerstört Tumoren der Vorsteherdrüse

Der Krebs der Vorsteherdrüse, das Prostatakarzinom, lässt sich im Frühstadium auch ohne eine Operation heilen. So wird eine Strahlentherapie heute als gleichwertige Alternative zu einem chirurgischen Eingriff angesehen. Darauf weisen Experten der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) im Vorfeld ihrer 17. Jahrestagung hin, die vom 2. bis zum 5. Juni 2011 in Wiesbaden stattfindet. Die Strahlentherapie des Prostatakarzinoms ist ein Themenschwerpunkt des Kongresses.

In Deutschland erkranken jedes Jahr etwa 49.000 Männer an einem Prostatakarzinom. Dank des PSA-Tests (prostataspezifisches Antigen) wird die Erkrankung häufig sehr frühzeitig entdeckt. „Lange Zeit standen die Patienten vor der schweren Entscheidung, sich einer Operation zu unterziehen oder nicht”, berichtet DEGRO-Präsidentin Professor Dr. med. Rita Engenhart-Cabillic, Direktorin der Abteilung für Strahlentherapie am Universitätsklinikum Gießen und Marburg. Bei dem Eingriff, der sogenannten radikalen Prostatektomie, entfernen die Ärzte die gesamte Vorsteherdrüse mit den benachbarten Samenblasen.

In den letzten Jahren hat sich die Strahlentherapie zu einem gleichwertigen Behandlungsansatz entwickelt. Während die Operationsmethoden im Wesentlichen dieselben geblieben sind, wurden bei der Strahlentherapie große Fortschritte erzielt. Üblich ist heute eine dreidimensionale konformale Strahlentherapie.

Dabei lokalisieren die Radioonkologen die vom Krebs befallenen Bereiche der Vorsteherdrüse zunächst mithilfe einer Computertomografie. Im Anschluss daran lenken moderne Geräte die Strahlen aus mehreren Richtungen punktgenau auf den Tumor. „Durch die hochpräzise Fokussierung bleibt das umgebende Gewebe weitgehend verschont. Deshalb können wir bei diesem Verfahren auch die Strahlendosis beträchtlich erhöhen. Und damit steigen wiederum die Heilungschancen für die Patienten“, erklärt Engenhart-Cabillic.

Immer mehr Patienten entscheiden sich mittlerweile auch für eine Brachytherapie. Bei dieser Form der Strahlentherapie werden Implantate von der Größe von Reiskörnern minimal-invasiv in die Prostata eingebracht. Durch eine gleichzeitige Ultraschalluntersuchung gelingt eine genaue Positionierung dieser „Seeds“, die ihre therapeutische Dosis nur in unmittelbarer Umgebung abgeben. „So zerstören die Strahlen ganz gezielt die Tumorzellen, das umgebende Gewebe dagegen bleibt erhalten”, sagt Professor Dr. med. Franz-Josef Prott, Kongresspräsident und Radioonkologe in der Gemeinschaftspraxis Radiologie und Strahlentherapie am St. Josefs-Hospital in Wiesbaden. Für die Angehörigen des Patienten bestehe kein Strahlenrisiko.

Ein Vorteil der Brachytherapie ist die kurze Dauer des Eingriffs von nur ein bis zwei Stunden. Zudem kann die Implantation der Seeds auch ambulant erfolgen und die Patienten müssen danach keine langen Schonzeiten einhalten. Die aktuelle S3-Leitlinie empfiehlt die Therapie für Patienten mit einem begrenzten Krebsbefall der Prostata. Die Ergebnisse seien hier der äußeren Bestrahlung und der Operation absolut gleichwertig, betont Prott: „Die bisherigen Erfahrungen mit bis zu 15 Jahren Nachbeobachtung sind exzellent.“

Zur Strahlentherapie
Die Strahlentherapie ist eine lokale, nicht-invasive, hochpräzise Behandlungsmethode mit hohen Sicherheitsstandards und regelmäßigen Qualitätskontrollen. Bildgebende Verfahren wie die Computer- oder Magnetresonanztomografie ermöglichen eine exakte Ortung des Krankheitsherdes, so dass die Radioonkologen die Strahlen dann zielgenau auf das zu bestrahlende Gewebe lenken können. Umliegendes Gewebe bleibt weitestgehend verschont.

Kontakt für Journalisten:

Silke Stark
Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie e.V.
Pressestelle
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-572
Fax: 0711 8931-167
E-Mail: stark@medizinkommunikation.org

Silke Stark | idw
Weitere Informationen:
http://www.degro.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Antikörper verringern Nebenwirkungen von Antibiotika in der Lunge
18.07.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Gangmessdaten visualisieren und analysieren
16.07.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

18.07.2018 | Physik Astronomie

Schonend, schnell und präzise: Innovative Herz-Bildgebung in Freiburg

18.07.2018 | Medizintechnik

Chemische Waffe durch laterale Gen-Übertragung schützt Wollkäfer gegen schädliche Pilze

18.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics