Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens implementiert neue internationale Standardisierung für Vitamin-D-Test

01.10.2013
Siemens Healthcare setzt als einer der ersten Hersteller eines Vitamin-D-Tests das internationale Vitamin-D-Standardisierungsprogramm VDSP (Vitamin D Standardization Program1) bei seinem Advia Centaur Vitamin D Total Assay um.

Das Programm gibt ein Referenzmessverfahren für die Vitamin-D-Bestimmung vor, damit Labormediziner vergleichbare und reproduzierbare Ergebnisse erhalten. Mit der zügigen Implementierung des Programms stellt Siemens seine Wettbewerbsfähigkeit im Rahmen der weltweiten Sektor-Initiative Agenda 2013 unter Beweis.

In den vergangenen Jahren wurde der Vitamin-D-Spiegel immer häufiger getestet, weil verstärkt Zusammenhänge zwischen Vitamin-D-Mangel und Krankheitsbildern wie Krebs, Herzerkrankungen, Diabetes und Autoimmunerkrankungen nachgewiesen wurden.2 Bisher gab es allerdings keinen allgemeingültigen Standard für die Vitamin-D-Messung. Verschiedene Assays und Testmethoden führten zu unterschiedlichen Ergebnissen.

Um die Testergebnisse zu vereinheitlichen und besser vergleichen zu können, hat das US-amerikanische NIH Office of Dietary Supplements (ODS) im Jahr 2010 das VDSP eingeleitet. Mit dem Programm sollen vor allem Messungen im Rahmen von nationalen Gesundheitsstudien standardisiert werden, aber auch öffentliche oder private Labore, Forschungseinrichtungen oder Hersteller von Assays können sich daran orientieren. Siemens ist eines der ersten Unternehmen, das das Referenzmessverfahren des VDSP umsetzt.

1 VDSP ist eine Kooperation des National Institute of Standards and Technology (NIST, USA), dem Center for Disease Control (CDC, USA) und der Universität Gent (Belgien). Die NIST und Gent Referenzmessverfahren sind Referenzmethoden für die Messung von Gesamt-25-(OH)-Vitamin D, d.h. 25-(OH)-Vi tamin D2, 25-(OH)-Vitamin D3

2 Dietary Supplemental Fact Sheet: Vitamin D. Office of Dietary Supplements. National Institutes of Health. Quelle: http://ods.od.nih.gov/factsheets/VitaminD-HealthProfessional Letzter Zugriff 16.07.2013.

„Die Standardisierung von Vitamin-D-Assays ist eine Voraussetzung für vergleichbare Testergebnisse und bietet Ärzten mehr Sicherheit bei der Patientenversorgung“, erklärt David Hickey, Leiter der Business Unit Chemistry, Immunoassay, Automation and Diagnostics IT bei Siemens Healthcare Diagnostics. „Siemens hat sich entschlossen, das VDSP-Referenzmessverfahren für den Vitamin D Total Assay einzuführen, um seinen Kunden konsistente und klinisch exakte Ergebnisse zu bieten.“

„Agenda 2013“ ist die November 2011 eingeführte weltweite Initiative des Siemens- Sektors Healthcare zur weiteren Steigerung seiner Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit. In den vier Handlungsfeldern Innovation, Wettbewerbsfähigkeit, regionale Präsenz und Personalentwicklung sind Maßnahmenpakete definiert, die bis Ende 2013 umgesetzt werden.

Ansprechpartner für Journalisten: Siemens AG, Media Relations Sonja Fischer, Tel.: +49 9131 84 6188 E-Mail: sonja.sf.fischer@siemens.com

Weitere Informationen zum Thema Vitamin D Total Assay finden Sie unter www.siemens.com/vitamindtotal (Englisch)

Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/siemens_press

Die hier genannten Produkte/Funktionen sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinproduktrechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit in keinem Land zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens-Organisation vor Ort erhältlich.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 51.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2012 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 13,6 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 1,8 Milliarden Euro.

Stephan Heimbach | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bakterien aus dem Fettgewebe führen zu Entzündungen
14.07.2020 | Universität Leipzig

nachricht Grundlagen der Funktionen von Glutaredoxin-Proteinen im Eisenstoffwechsel und der Signalübertragung aufgeklärt
10.07.2020 | Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hammer-on – wie man Atome schneller schwingen lässt

Schwingungen von Atomen in einem Kristall des Halbleiters Galliumarsenid (GaAs) lassen sich durch einen optisch erzeugten Strom impulsiv zu höherer Frequenz verschieben. Die mit dem Strom verknüpfte Ladungsverschiebung zwischen Gallium- und Arsen-Atomen wirkt über elektrische Wechselwirkungen zurück auf die Schwingungen.

Hammer-on ist eine von vielen Rockmusikern benutzte Technik, um mit der Gitarre schnelle Tonfolgen zu spielen und zu verbinden. Dabei wird eine schwingende...

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wind trägt Mikroplastik in die Arktis

14.07.2020 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Nanoelektronik lernt wie das Gehirn

14.07.2020 | Informationstechnologie

Anwendungslabor Industrie 4.0 der THD: Smarte Lösungen für die Unikatproduktion

14.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics