Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rostocker Forscher wollen herausfinden, wie Stretching im Sport funktioniert

29.10.2012
Wer rastet, der rostet", davon ist Professor Volker Zschorlich, Direktor des Instituts für Sportwissenschaft der Universität Rostock, fest überzeugt.

Diese Volksweisheit spiegelt den Umstand wider, so der Wissenschaftler, der den Lehrstuhl für Bewegungswissenschaft leitet, dass durch Bewegung neben der Aktivierung der Muskeln und des Kreislaufes auch große Bereiche des Gehirns aktiviert werden, so dass sich gut funktionierende neuronale Netze im Bereich des motorischen Cortex ausbilden und stabilisieren.


Im Labor der Bewegungswissenschaft werden Studierende mit neuesten Entwicklungen der Motorik und Biomechanik vertraut gemacht, wie hier Julian Albrecht (li) durch Prof. Dr. Volker Zschorlich

Wie das im Einzelnen funktioniert, das wollen die Rostocker Forscher konkret herausfinden. Damit das Thema von allen Seiten beleuchtet wird, sind die Rostocker Wissenschaftler eine Kooperation mit Wissenschaftlern von der Uni Münster um Prof. Heiko Wagner eingegangen. Die Experten erkunden an Patienten mit Rückenschmerzen, wie es um die Motorik und das Bewegungsbewusstsein von Schmerzpatienten bestellt ist.

"Der Mensch ist mit großer motorischer Intelligenz ausgestattet, die so im Tierreich nicht wiederzufinden ist", sagt Professor Zschorlich, der sich seit 35 Jahren der Motorikforschung verschrieben hat und fasziniert ist, welche neuen Erkenntnisse über die menschliche Motorik die modernen Messmethoden ermöglichen. In Zukunft soll seine Forschung zeigen, dass durch gezieltes Training eine erhebliche Verbesserung einer Schmerz- Symptomatik erreicht werden kann. Für Rückenpatienten mit gestörter Motorik heißt das, dass sie ein maßgeschneidertes Übungsprogramm erhalten müssen, um wieder zu einer normalen Bewegungsrepräsentation zu gelangen.

Im Labor der Rostocker Bewegungswissenschaft können Studenten auch in Lehrveranstaltungen an neuester Technik die Wunder der menschlichen Motorik nacherleben und neueste Entwicklungen aus dem Bereich Biomechanik und Motorik kennenlernen. "Wir betrachten die Motorik von verschiedenen Seiten aus und wollen wissen, welche neurologischen Strukturen im einzelnen Fall einer Bewegung zugrunde liegen", sagt der Professor, der von den Ergebnissen der neuen neurobiologischen Messmethoden voll begeistert ist: "Vor zehn Jahren hätte man sich solche Erkenntnisse nicht träumen lassen". Beispielsweise ist es ihm möglich, in die funktionale Struktur des Rückenmarks zu blicken. So will er jetzt nachvollziehen, wie Stretching im Sport funktioniert und welche Prozesse durch das Stretching der Muskulatur ausgelöst werden.

Durch den tiefen Einblick in die Großhirnrinde des Menschen erkennen die Sportwissenschaftler, wie die Gehirnregion aufgebaut ist und arbeitet. So lässt sich ablesen, wie Umweltinformationen verarbeitet werden. "Es gibt viele Sinne", so Prof. Zschorlich, "die die Motorik beeinflussen". Ihm wird es im Labor möglich, die Funktionen motorischer Programme zu untersuchen. Beispielsweise gibt es Verfahren, die das neuromotorische System des Körpers stimulieren und dann dokumentieren, wie der Körper reagiert. Mit gepulsten Magnetfeldern können die Rostocker Sportwissenschaftler im menschlichen Hirn Ströme produzieren und Muskelaktionen stimulieren. "Wir können so Prozesse anregen und Motorik erzeugen", sagt Prof. Zschorlich. Seine Forschungen haben gezeigt, dass das Gehirn bis ins hohe Alter in der Lage ist, sich zu verändern und sich anzupassen. Das gilt auch für Funktionen geschädigter Hirn-Areale, die von anderen Bereichen zum Teil übernommen werden.

Gemeinsam mit den Wissenschaftlern der Universität Münster haben die Forscher festgestellt, dass beispielsweise Patienten mit Rückenschmerzen eine eingeschränkte Motorik haben und an Koordinationsbewusstsein ihres Körpers verlieren. "Wir stimulieren das Gehirn während der Bewegungsbeobachtung, da werden dann motorische Programme aktiviert", sagt der Professor. Über das visuelle System werden neben anderen Sinnen simultan auch die motorischen Programme aktiviert und angesprochen. "Wir können über hochmoderne Computerprogramme ins Gehirn blicken, um zu sehen, wie die Motorik des Menschen funktioniert", schildert der Sportwissenschaftler "Wir können so u.a. auch ablesen, wie Umweltinformationen verarbeitet werden". Die Erkenntnis der Wissenschaftler: Es gibt viele Sinne, die die Motorik beeinflussen. Alle Reize werden in der Form einer sensorischen Integration auf die motorischen Programme reflektiert. Unklar ist zur Zeit noch, welche Wege zu einer optimalen Therapie gestörter motorischer Wahrnehmung und motorischer Repräsentation führen.

BU: Im Labor der Bewegungswissenschaft werden Studierende mit neuesten Entwicklungen der Motorik und Biomechanik vertraut gemacht, wie hier Julian Albrecht (li) durch Prof. Dr. Volker Zschorlich

Kontakt:

Universität Rostock
Institut für Sportwissenschaft, Lehrstuhl Bewegungswissenschaft Professor Volker Zschorlich
Fon: +49 (0)381 498 2748
Mail: volker.zschorlich@uni-rostock.de
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Fon: +49 (0)381 498 1013
Mail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit körpereigenem Protein Herpes bekämpfen
13.11.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Mit Lichtimpulsen Herzzellen abschalten
06.11.2018 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics