Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Präzision gegen Autoimmunerkrankungen

19.10.2011
Konstanzer Doktorand erschließt mit seiner Forschung die Grundlagen für die Heilung von autoimmunen Erkrankungen

Ganz genaues Hinsehen bis in die atomare Ebene hinein, um physiologische Prozesse in den molekularen Grundlagen der Zelle zu erfassen: Die Forschung des Konstanzer Doktoranden Khalid Wasim Kalim steht beispielhaft für diesen Leitgedanken der Konstanzer Graduiertenschule Chemische Biologie.

Kalim erschloss in seiner Forschungsarbeit die Grundlagen für eine mögliche Heilmethode autoimmuner Krankheiten, die mit größerer Präzision die Ursachen von Autoimmunerkrankungen aushebelt als bisherige Medikamente, daher schonender für den Organismus ist und voraussichtlich weniger Nebenwirkungen nach sich ziehen wird. Dies betrifft Krankheiten wie Arthritis und die entzündliche Darmerkrankung, aber auch Multiple Sklerose. Kalims Forschungsergebnisse wurden in der renommierten Zeitschrift Nature Medicine veröffentlicht und eine weitere Veröffentlichung ist eingereicht. Seine Grundlagenforschung dient als Basis für die Entwicklung eines zukünftigen Medikaments gegen Autoimmunerkrankungen.

Kalim ergründet in der Arbeitsgruppe des Konstanzer Immunologen Prof. Dr. Marcus Groettrup die Funktion und die Wechselwirkungen des so genannten Immunproteasoms – eines Enzymkomplexes, der für die Entstehung von Antigenen im menschlichen Körper zuständig ist und somit einen Pfeiler in der Immunabwehr des Körpers darstellt. Groettrups Arbeitsgruppe identifizierte das Immunproteasom als Regulator derjenigen Botenstoffe, die das Krankheitsbild von Autoimmunerkrankungen im menschlichen Körper hervorrufen. Eine gezielte Hemmung des Immunproteasoms verhindert somit die Entstehung von Autoimmunerkrankungen – und zwar ohne zugleich das Immunsystem so zu schwächen, wie es durch bestehende Therapiemethoden geschieht.

Kalim entwickelte und testete in seiner Arbeitsgruppe einen so genannten „Small Molecule Inhibitor“, einen Hemmstoff für das Immunproteasom. „Ich untersuchte auf molekularer Ebene, was diese autoimmunen Erkrankungen verursacht und wie der Hemmstoff mit den Prozessen der Immunabwehr interagiert“, erklärt Kalim. Er konnte nachweisen, dass der Inhibitor zu einem Rückgang des Krankheitsbildes führt – und zwar effizienter als bisherige Behandlungsmethoden. „Der große Vorteil gegenüber bestehenden Behandlungsmethoden ist, dass wir nicht das gesamte Immunsystem ‚herunterfahren’, um die Autoimmunerkrankung zu bekämpfen, sondern mit Präzision nur exakt jene Teile des Immunsystems ausschalten, die für die Krankheit verantwortlich sind“, erklärt Kalim.

„Ich profitiere in meiner Arbeit stark von der Konstanzer Graduiertenschule Chemische Biologie“, lobt Kalim das Konstanzer Forschungsumfeld. An der Graduiertenschule, deren Mitglied Kalim seit 2008 ist, schätzt er vor allem die interdisziplinäre Wechselwirkung zwischen Biologie und Chemie, die hier vermittelt wird. Der Blick auf benachbarte Forschungsfelder, aber auch der Kontakt zu internationalen Spitzenforschern im Rahmen des Konstanzer Doktorandenprogramms wurde zu einer Grundlage für Kalims eigenen Forschungserfolg: „Die Interaktion mit externen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern war mir eine große Hilfe, um in meiner eigenen Forschung voranzukommen“, bekräftigt er. Das rein englischsprachige Programm der Graduiertenschule räumte dabei für den indischstämmigen Nachwuchswissenschaftler Kommunikationshürden bereits im Vorfeld aus.

Für seine Forschung am Immunproteasom wurde Prof. Dr. Marcus Groettrup mit seiner Arbeitsgruppe in diesem Jahr mit dem Janssen-Preis für Grundlagenforschung ausgezeichnet. Die bestehenden Ergebnisse sind ein Ausgangspunkt für eine vertiefte Erforschung der biologischen Mechanismen des Immunproteasoms. Mit Blick auf die künftige Forschung bekräftigt auch der Doktorand Kalim: „Was wir derzeit sehen, sind die Effekte des Immunproteasoms auf die Immunreaktion. Die tiefergehenden Mechanismen dahinter müssen noch eingehender erforscht werden.“

Kontakt:
Universität Konstanz
Kommunikation und Marketing
Telefon 07531 / 88-3603
E-Mail: kum@uni-konstanz.de
Prof. Dr. Marcus Groettrup
Universität Konstanz
Professor für Immunologie
Universitätsstraße 10
78464 Konstanz
Telefon: 07531 / 88-2130
E-Mail: Marcus.Groettrup@uni-konstanz.de

Julia Wandt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-konstanz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gangmessdaten visualisieren und analysieren
16.07.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht „Small meets smaller“ – Nanopartikel beeinflussen Schimmelpilzinfektion der Atemwege
05.07.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics