Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie passt sich das Gehirn an die Umwelt an? Forscher in Saarbrücken und Peking suchen Antworten

21.06.2012
Wie speichert das menschliche Gehirn Informationen ab, etwa wenn eine neue Sprache erlernt wird? Wie kann man Patienten helfen, deren räumliche Wahrnehmung gestört ist? Und beeinflussen kulturelle Unterschiede die Art und Weise, wie das Gehirn seine Leistungen vollbringt?
Mit solchen Fragen beschäftigen sich seit vier Jahren Wissenschaftler eines internationalen Graduiertenkollegs der Universität des Saarlandes. Die Saarbrücker Forscher arbeiten dabei eng mit Psychologen an der renommierten Chinese Academy of Sciences in Peking zusammen.

Nach einer umfänglichen Evaluation hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) dieses Kolleg jetzt bis 2017 verlängert und wird weitere rund 3,7 Millionen Euro für die Doktoranden der Psychologie und Neuroradiologie zur Verfügung stellen.

„In mehreren Forschungsprojekten beschäftigen wir uns mit der Frage, wie Gedächtnisleistungen und andere kognitive Prozesse durch die Lebensumwelten innerhalb und über Kulturen hinweg beeinflusst werden“, erläutert Axel Mecklinger, Professor für Experimentelle Neuropsychologie der Saar-Uni und Sprecher des Graduiertenkollegs. In diesen Projekten kommen deshalb auch verstärkt moderne neurowissenschaftliche Verfahren wie die Elektroenzephalographie und die funktionelle Magnetresonanztomographie zum Einsatz.

Zum Beispiel geht es dabei um die Frage, wie sich in beiden Kulturen verschiedene Faktoren wie Motivation, Persönlichkeitsstruktur des Kindes oder der elterliche Einfluss auf den schulischen Erfolg auswirken. Auch die Veränderbarkeit kognitiver Strukturen und ihre neuronalen Grundlagen werden erforscht. Dabei wird beispielsweise untersucht, ob man das Erlernen einer neuen Sprache verbessern kann, indem man gezielt jene Gedächtnisprozesse trainiert, die in der Zielsprache besonders gefordert werden. „Die Wissenschaftler interessiert hierbei auch, wie sich solche Prozesse über die Lebensspanne verändern. Was ändert sich, wenn sich Kinder, Jugendliche oder Erwachsene neues Wissen aneignen?“, erläutert Mecklinger.

Bei den künftigen Forschungsprojekten sollen verstärkt auch krankhafte Veränderungen im Gehirn und psychische Erkrankungen einbezogen werden. „Wenn wir besser verstehen, wie das menschliche Gehirn funktioniert, können wir geschädigte Hirnregionen möglicherweise durch gezieltes Training reaktivieren. Dies ist nicht nur für Schlaganfall-Patienten wichtig, die häufig mit Sprachverlusten zu kämpfen haben, sondern auch bei Tumoren oder nach Unfällen, wenn etwa die Wahrnehmung des Raumes gestört ist“, erklärt der Psychologie-Professor. Die Zusammenarbeit mit den chinesischen Forschern erlaubt neue Einsichten, da unterschiedliches Verhalten von Menschen, die in der westlichen und fernöstlichen Kultur sozialisiert wurden, auch auf unterschiedliche kognitive Mechanismen schließen lassen. Ein Beispiel sind traumatische Erlebnisse. „China weist viele Erdbebenregionen auf, in denen die Menschen mit posttraumatischen Belastungen zurechtkommen müssen. Hier könnten neue Forschungsprojekte ansetzen, mit denen man dann auch Menschen helfen könnte, die andersartige traumatische Erlebnisse hatten“, nennt Mecklinger als Ziel.

Alle Saarbrücker Doktorandinnen und Doktoranden des internationalen Graduiertenkollegs verbringen einen mehrmonatigen Forschungsaufenthalt in China und mehrere chinesische Psychologen forschen außerdem für längere Zeit in Saarbrücken. Die Fördergelder der Deutschen Forschungsgemeinschaft fließen komplett an die Universität des Saarlandes. Die Psychologen der Saar-Uni betreuen die Forschungsvorhaben und koordinieren das Kolleg. In dem deutsch-chinesischen Graduiertenkolleg mit dem Titel „Adaptive Minds: Neural and Environmental Constraints on Learning and Memory“ haben bisher mehr als zwanzig Doktoranden und vier Postdoktoranden erfolgreich unterschiedliche Forschungsprojekte bearbeitet.

Fragen beantwortet:

Prof. Dr. Axel Mecklinger
Lehrstuhl für Experimentelle Neuropsychologie
Tel. 0681 / 302 6510
Mail: mecklinger@mx.uni-saarland.de

Friederike Meyer zu Tittingdorf | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de/campus/forschung/forschungsaktivitaeten/graduiertenkollegs/graduiertenkolleg-adaptive-minds/general-informat
http://www.uni-saarland.de/pressefotos

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Humane Papillomviren programmieren ihre Wirtszellen um und begünstigen so die Hautkrebsentstehung
12.12.2019 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher untersuchen Rolle der Zellmembran bei der Entstehung chronischer Krankheiten
10.12.2019 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das feine Gesicht der Antarktis

Eine neue Karte zeigt die unter dem Eis verborgenen Geländeformen so genau wie nie zuvor. Das erlaubt bessere Prognosen über die Zukunft der Gletscher und den Anstieg des Meeresspiegels

Wenn der Klimawandel die Gletscher der Antarktis immer rascher Richtung Meer fließen lässt, ist das keine gute Nachricht. Denn dadurch verlieren die gefrorenen...

Im Focus: Virenvermehrung in 3D

Vaccinia-Viren dienen als Impfstoff gegen menschliche Pockenerkrankungen und als Basis neuer Krebstherapien. Zwei Studien liefern jetzt faszinierende Einblicke in deren ungewöhnliche Vermehrungsstrategie auf atomarer Ebene.

Damit Viren sich vermehren können, benötigen sie in der Regel die Unterstützung der von ihnen befallenen Zellen. Nur in deren Zellkern finden sie die...

Im Focus: Virus multiplication in 3D

Vaccinia viruses serve as a vaccine against human smallpox and as the basis of new cancer therapies. Two studies now provide fascinating insights into their unusual propagation strategy at the atomic level.

For viruses to multiply, they usually need the support of the cells they infect. In many cases, only in their host’s nucleus can they find the machines,...

Im Focus: Cheers! Maxwell's electromagnetism extended to smaller scales

More than one hundred and fifty years have passed since the publication of James Clerk Maxwell's "A Dynamical Theory of the Electromagnetic Field" (1865). What would our lives be without this publication?

It is difficult to imagine, as this treatise revolutionized our fundamental understanding of electric fields, magnetic fields, and light. The twenty original...

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Titin in Echtzeit verfolgen

13.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

LogiMAT 2020: Automatisierungslösungen für die Logistik

13.12.2019 | Messenachrichten

Das feine Gesicht der Antarktis

13.12.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics