Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Doch nur ein einziger Zelltyp als Vorläufer für verschiedene Leukämien

24.04.2012
Krebs tritt in einer verwirrenden Vielfalt von Formen auf. Die Krebsarten weißer Blutkörperchen allein können sehr unterschiedliche Eigenschaften haben.
Wie entstehen diese Krebsformen eigentlich, und welche Faktoren bestimmen ihre Entwicklung? Boris Kovacic und ein Team von der Vetmeduni Vienna konnten nun eine gängige Annahme dazu widerlegen, zumindest was Leukämien betrifft. Ihre Arbeit ist in „EMBO Molecular Medicine“ erschienen und hat extrem wichtige Folgen für die Behandlung einer besonders aggressiven Form der Leukämie.

Vielen Formen von Krebs entstehen durch Mutationen in Körperzellen. Bisher nahm man an, dass das Stadium der Differenzierung dieser Zellen darüber entscheidet, welche Krebsform sich genau entwickelt. Beispielsweise nahmen Forscher an, dass die sogenannte chronische myeloische Leukämie (CML) aus Stammzellen des Knochenmarks entsteht, während eine andere Leukämieart, die sogenannte B-Zellen-assoziierte akute lymphatische Leukämie (B-ALL) aus Vorläuferzellen von B-Lymphozyten entsteht.
Gängige Sicht widerlegt

Diese Ansicht konnten nun Mitarbeitende der Institute für Tierzucht und Genetik und für Pharmakologie und Toxikologie, beide an der Vetmeduni Vienna, nun widerlegen. Die Forschenden konnten zeigen, dass sowohl CML als auch B-ALL aus den ursprünglichsten blutbildenden Zellen entsteht, den so-genannten hämatopoetischen Stammzellen. Der Unterschied zwischen den beiden Krebsformen liegt in den weiteren Entwicklungspfaden, die die Krebszellen nehmen. Die übliche Ursache für CML und für B-ALL sind zwei leicht verschiedene Formen des durch Mutation entstandenen Krebsgens BCR/ABL, die man mit den Namenszusätzen „p210“ und „p185“ unterscheidet.

Überraschend gemeinsamer Urspung

Wenn die entarteten hämatopoetischen Stammzellen die mutierte Genversion BCR/ABLp210 enthalten, entsteht CML. Die kranken hämatopoetischen Stammzellen bleiben dabei erhalten und sorgen für den Fortbestand des Krebses. Will man CML heilen, muss man die kranken hämatopoetischen Stammzellen völlig loswerden. Wenn in diesen Zellen jedoch durch Mutation stattdessen die Genversion BCR/ABLp185 entstanden ist, so entsteht daraus die hochaggressive B-ALL-Leukämie. Die Entdeckung des Forscherteams der Vetmeduni Vienna, dass beide Leukämieformen aus derselben Stammzellenart entstehen, war völlig unerwartet und stellt bisher geltende Erklärungen für diese Leukämieformen von Grund auf infrage.

Kovacic und seine Kollegen konnten in ihrer neuen Studie zudem zeigen, dass die B-ALL-Leukämie nur entsteht, wenn die mutierte Stammzelle dem Wachstumsfaktor Interleukin-7 ausgesetzt ist. Interleukin-7 ist in den allermeisten Fällen im Gewebe vorhanden. Entfernt man es während des Beginns der Zellentartung, so kann sich wiederum die B-ALL-Leukämie nicht entwickeln.

Gemeinsame Therapie nötig

Unglücklicherweise sprechen die Krebszellen, die die beiden BCR/ABL-Mutationen tragen, die zu CML und zu B-ALL führen, unterschiedlich gut auf Behandlungsversuche an. Die Zellen mit der BCR/ABL-Variante „p185“, die zu B-ALL führt, sind zwar gut für Behandlungen zugänglich, da sie im Körper der Erkrankten sehr häufig sind. Bleibt aber nur eine einzige dieser Zellen verschont, so kann sich daraus in der Folge eine noch aggressivere Leukämieform entwickeln. Andererseits sind die „p210“-Zellen schwierig zu behandeln, da sie sich im Organismus sehr ruhig verhalten. „Eine Therapie, die alle Tumorzellen als Ganzes ins Visier nimmt, kann deshalb nicht funktionieren“, so Kovacics Erklärung. „Wir müssen noch viel mehr über die Entwicklung der Krankheit herausfinden. Wir brauchen in Zukunft eine Therapie, die bei den wirklichen Ursprüngen beider Leukämieformen ansetzt, bei den hämatopoetischen Stammzellen.“

Der Artikel “Diverging fates of cells of origin in acute and chronic leukemia” der Autoren Boris Kovacic, Andrea Hoelbl, Gabriele Litos, Memetcan Alacakaptan, Christian Schuster, Katrin M. Fischhuber, Marc A. Kerenyi, Gabriele Stengl, Richard Moriggl, Veronika Sexl und des im Juli 2011 verstorbenen Hartmut Beug wurde in der Zeitschrift “EMBO Molecular Medicine” (2012, Vol. 4 pp. 283-297) veröffentlicht.

Der wissenschaftliche Artikel im Volltext online (Open Access):
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/emmm.201100208/full
Die Vorarbeiten zu dieser Studie entstanden im Institut für Molekulare Pathologie (IMP). Die Studie entstand weiters unter der Mitarbeit von Teams der Medizinischen Universität Wien und des Ludwig Bolzmann Instituts für Krebsforschung in Wien.
Rückfragehinweis
Dr. Boris Kovacic
Institut für Tierzucht und Genetik
Veterinärmedizinische Universität Wien
E Boris.Kovacic@vetmeduni.ac.at
T +43 1 25077-5622

Aussender
Mag. Klaus Wassermann
Public Relations/Wissenschaftskommunikation
Veterinärmedizinische Universität Wien
E Klaus.Wassermann@vetmeduni.ac.at
T +43 1 25077-1153

Mag. Klaus Wassermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.vu-wien.ac.at/de/infoservice/aktuelles/presseinformationen/presseinfo2012/kovacic-embo/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren

23.07.2018 | Studien Analysen

Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics