Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neurobiologie: Ein ruhiges Auge in der Bewegung

03.08.2012
Fest im Blick dank Innenohr: Der Gleichgewichtssinn misst die Eigenbewegung, um den Blick zu stabilisieren. Eine neue Studie untersucht nun eine alternative neuronale Route - wovon auch Patienten mit sensorischen Defiziten profitieren könnten.

Soll ein Film ganz besonders unmittelbar und dokumentarisch wirken, muss meist eine „wacklige“ Handkamera die passenden Aufnahmen liefern. Unser Blick aber muss stabilisiert werden, um auf der Netzhaut der Augen ein konstantes Abbild zu behalten - für eine optimale Analyse durch das Gehirn.

Eine Voraussetzung dafür ist die Wahrnehmung der Eigenbewegung im Raum durch das Gleichgewichtsorgan im Innenohr. Diese sensorischen Signale werden in motorische Befehle für die Steuerung der Augenmuskeln umgewandelt.

„Die genaue und zuverlässige Kontraktion dieser Muskeln sorgt dafür, dass die Augen im Raum gewissermaßen stillgehalten werden können“, sagt der LMU-Neurowissenschaftler Professor Hans Straka. Entsprechend galt die Umwandlung der Signale aus dem Innenohr in Steuerungsbefehle der Augenmuskulatur als zentraler Mechanismus der Blickstabilisierung während der Fortbewegung. Problematisch aber war, dass die meisten Daten dazu aus Studien stammten, in denen Mensch oder Tier nur passiv bewegt wurden.

Den Blick direkt stabilisieren

„Für die Signalverarbeitung im Gehirn ist es aber wichtig, ob wir uns aktiv bewegen oder bewegt werden“, betont Straka. Denn nur während der aktiven Bewegung generieren Gehirn und Rückenmark Signale, die etwa die Beinmuskulatur kontrahieren lassen. Ein Forscherteam um Straka ging nun der Frage nach, ob diese Fortbewegungssignale die Augenmuskeln über sogenannte „intrinsische Efferenzkopien“ - die die erwartete Raumänderung gewissermaßen intern weitergeben und berechnen - ansteuern können, um den Blick auch ohne sensorischen Input zu stabilisieren.

Wichtig war zudem die Frage, wie intrinsische und sensorische Signale interagieren, um den Blick durch kompensatorische Augenbewegungen zu stabilisieren. Die Studien - vom Verhalten bis zur zellulären Ebene - wurden an Kaulquappen durchgeführt, weil sie nach einem stereotypen Muster schwimmen und mit Auge und Innenohr über funktionsfähige sensorische Organe verfügen. Es zeigte sich, dass intrinsische Efferenzkopien die Augen tatsächlich im Schwimmrhythmus in entgegengesetzte Richtung bewegen, um den Blick zu stabilisieren.

Zudem gelang der Nachweis, dass im Rückenmark generierte Fortbewegungssignale direkt auf die Nervenzellen im Gehirn weitergeleitet werden, die dann die Augenmuskeln kontrahieren lassen. Was aber passiert, wenn die Tiere aktiv schwimmen und gleichzeitig passiv rotiert werden? „Dann werden die vestibulären Signale aus dem Innenohr, also die Antwort auf die passive Bewegung, unterdrückt“, sagt Straka. „Auch in diesem Fall sorgen die intrinsischen Efferenzkopiesignale für zeitlich und räumlich adäquate Augenbewegungen.“

Sensorische Defizite kompensieren

Diese Reaktion scheint spezifisch für Rotationen in horizontaler Ebene zu sein: Bei Roll- oder Kippbewegungen der Tiere im Raum, werden die sensorischen Signale nicht unterdrückt. „Es gibt auch weiterhin noch einige wichtige Fragen im Tiermodell zu klären“, sagt Straka. „Unsere Ergebnisse könnten aber auch für Patienten mit bestimmten Störungen des Innenohrs interessant sein. In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Schwindelzentrum am Klinikum Großhadern wollen wir nun klären, inwieweit intrinsische Signale des Rückenmarks etwa bei einseitigem Ausfall des Gleichgewichtssinnes helfen könnten, sensorische Defizite zu kompensieren.“

Das Projekt wurde im Rahmen des Sonderforschungsbereichs (SFB) 870 „Bildung und Funktion neuronaler Schaltkreise in sensorischen Systemen“ durchgeführt.

(suwe)

Publikation:
Gaze Stabilization by Efference Copy Signaling without Sensory Feedback during Vertebrate Locomotion
François M. Lambert, Denis Combes, John Simmers, Hans Straka
Current Biology, 26 July 2012
doi: 10.1016/j.cub.2012.07.019
Ansprechpartner:
Professor Hans Straka
Fakultät für Biologie, Department II, LMU
Phone: +49 (0)89 / 2180-74307
Fax: +49 (0)89 / 2180-74304
E-Mail: straka@lmu.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.neuro.bio.lmu.de/research_groups/res-straka_h/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Studie mit bispezifischem Antikörper liefert beeindruckende Behandlungserfolge bei Multiplem Myelom
01.04.2020 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Pool-Testen von SARS-CoV-2 Proben erhöht die Testkapazität weltweit um ein Vielfaches
31.03.2020 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Im Focus: Sensationsfund: Spuren eines Regenwaldes in der Westantarktis

90 Millionen Jahre alter Waldboden belegt unerwartet warmes Südpol-Klima in der Kreidezeit

Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Geowissenschaftlern des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)...

Im Focus: A sensational discovery: Traces of rainforests in West Antarctica

90 million-year-old forest soil provides unexpected evidence for exceptionally warm climate near the South Pole in the Cretaceous

An international team of researchers led by geoscientists from the Alfred Wegener Institute, Helmholtz Centre for Polar and Marine Research (AWI) have now...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste SARS-CoV-2-Genome aus Österreich veröffentlicht

03.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Projekt »Lade-PV« gestartet: Fahrzeugintegrierte PV für Elektro-Nutzfahrzeuge

03.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics