Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Behandlungsansätze für Brustkrebs

19.11.2012
Rückfälle und Ausbreitung sollen verhindert werden

Neue Behandlungsansätze für Brustkrebs könnten in Zukunft ein unübliches Ziel beinhalten und zwar absolut gesunde Zellen. Krebszellen sollen laut NewScientist daran gehindert werden, gesunde Zellen für ihr Wachstum und ihre Ausbreitung zu nutzen.

Zwei neue Strategien haben Wissenschaftler und des Institute of Cancer Research auf der Jahrestagung des National Cancer Research Institute vorgestellt. Der Ansatz der University of Nottingham konzentriert sich darauf, die Schwächung des Immunsystems nach der Krebsbehandlung zu verhindern, das den überlebenden Tumorzellen eine starke Vermehrung zu ermöglichen scheint.

Die Forscher des Institute of Cancer Research http://www.icr.ac.uk versuchen, durch die Blockierung eines für die Ausbreitung entscheidenden Verbündeten zu verhindern, dass der Brustkrebs Organe wie die Lunge erreichen kann.

Medikament soll vor einem Rückfall schützen

Der erste Behandlungsansatz würde konkret bedeuten, dass Frauen, die bereits gegen Brustkrebs behandelt worden sind, zusätzlich ein kostengünstiges und relativ wenig giftiges Medikament einnehmen und zwar Cyclophosphamid. Eine Studie mit 35 Teilnehmerinnen zeigte, dass das Medikament Rückfälle vermeiden könnte, in dem es die Anzahl der regulatorischen T-Zellen verringert, die das Immunsystem unterdrücken.

Diese Zellen treten bei Frauen mit besonders großen und aggressiven Tumoren besonders häufig auf. Laut dem leitenden Wissenschaftler Oleg Eremin kann der gering dosierte Einsatz von Cyclophosphamid die Anzahl dieser Zellen deutlich verringern, ohne dass dabei die anderen Abwehrmechanismen gegen den Krebs geschwächt werden.

Krebszellen verfügen über "Verbündete"

Eremin entdeckte diese Einsatzmöglichkeit des Medikaments, als er die Menge regulatorischer T-Zellen bei Brustkrebspatientinnen vor, während und nach der Behandlung überprüfte. Alle Frauen hatten große Tumore in der Brust. Einige verfügten bei den T-Zellen über um das Sechsfache erhöhte Werte. Damit lag nahe, dass die Krebszellen die Anzahl ihrer "Verbündeten" ebenfalls erhöhten. Nach der Chemotherapie und der Behandlung mit Cyclophosphamid und zwei anderen Medikamenten sowie der Entfernung aller noch vorhandenen Tumore, sanken die Werte der regulatorischen T-Zellen deutlich.

Die Werte waren aber immer noch erhöht. Nach der Beendigung der Chemotherapie begannen sie sich wieder zu vermehren. Der Wissenschaftler geht daher davon aus, dass die resistenten Krebszellen im Körper verbleiben und die Produktion von T-Zellen anregen.

Bevor der Wissenschaftler weitere Tests durchführt, um herauszufinden, ob eine weitere Einnahme von Cyclophosphamid diesen Vorgang stoppen kann, will er die an der Studie teilnehmenden Frauen weitere sechs Monate lang begleiten. Ziel ist es, zu überprüfen, ob die Werte der T-Zellen weiter ansteigen. Sollte das der Fall sein, wäre das ein weiterer Hinweis darauf, dass es Sinn macht zu versuchen, die Werte dieser Zellen genau mit diesem Medikament kontrollieren zu wollen.

Medikament könnte eines Tages Ausbreitung verhindern

Das Team um Clare Isacke dürfte einen Fortschritt beim Kampf gegen die Ausbreitung von Brustkrebszellen auf die Lunge, die Leber und andere Organe erzielt haben. Am Anfang binden sich Krebszellen an die Oberfläche von Blutgefäßen in den Lungen an. Die Wissenschaftlerin entdeckte, dass das nur dann möglich ist, wenn es zu einer Anbindung mit einem "verbündeten" Protein im Blut kommt. Diese Verbindung kann jedoch möglicherweise durch Medikamente verhindert werden.

Isacke fand auch heraus, dass Krebszellen am wenigsten invasiv waren, wenn ihnen die Zucker an der Oberfläche fehlten, die für das Erreichen des Poteins entscheidend sind. Die Blockierung des bis jetzt nicht näher bezeichneten Proteins könnte ausreichend sein, um die Ausbreitung des Krebses zu verhindern. Die Wissenschaftlerin ist zuversichtlich, dass entsprechende Medikamente gefunden werden können.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.icr.ac.uk
http://www.ncri.org.uk
http://www.nottingham.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bekannte Arzneimittel – neue Wirkung im Kampf gegen Infektionen?
06.06.2019 | Paul-Ehrlich-Institut - Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel

nachricht Erste zugelassene Gentherapie in der Augenheilkunde am Klinikum der LMU München durchgeführt
05.06.2019 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Im Focus: Successfully Tested in Praxis: Bidirectional Sensor Technology Optimizes Laser Material Deposition

The quality of additively manufactured components depends not only on the manufacturing process, but also on the inline process control. The process control ensures a reliable coating process because it detects deviations from the target geometry immediately. At LASER World of PHOTONICS 2019, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be demonstrating how well bi-directional sensor technology can already be used for Laser Material Deposition (LMD) in combination with commercial optics at booth A2.431.

Fraunhofer ILT has been developing optical sensor technology specifically for production measurement technology for around 10 years. In particular, its »bd-1«...

Im Focus: Additive Fertigung zur Herstellung von Triebwerkskomponenten für die Luftfahrt

Globalisierung und Klimawandel sind zwei der großen Herausforderungen für die Luftfahrt. Der »European Flightpath 2050 – Europe’s Vision for Aviation« der Europäischen Kommission für Forschung und Innovation sieht für Europa eine Vorreiterrolle bei der Vereinbarkeit einer angemessenen Mobilität der Fluggäste, Sicherheit und Umweltschutz vor. Dazu müssen sich Design, Fertigung und Systemintegration weiterentwickeln. Einen vielversprechenden Ansatz bietet eine wissenschaftliche Kooperation in Aachen.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT und der Lehrstuhl für Digital Additive Production DAP der RWTH Aachen entwickeln zurzeit eine...

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

Teilautonome Roboter für die Dekontamination - den Stand der Forschung bei Live-Vorführungen am 25.6. erleben

18.06.2019 | Veranstaltungen

KI meets Training

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Universität Jena mit innovativer Lasertechnik auf Photonik-Messe in München vertreten

19.06.2019 | Messenachrichten

Meilenstein für starke Zusammenarbeit: Neuer Standort für Rittal und Eplan in Italien

19.06.2019 | Unternehmensmeldung

Katalyse: Hohe Reaktionsraten auch ohne Edelmetalle

19.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics