Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Behandlungsansätze für Brustkrebs

19.11.2012
Rückfälle und Ausbreitung sollen verhindert werden

Neue Behandlungsansätze für Brustkrebs könnten in Zukunft ein unübliches Ziel beinhalten und zwar absolut gesunde Zellen. Krebszellen sollen laut NewScientist daran gehindert werden, gesunde Zellen für ihr Wachstum und ihre Ausbreitung zu nutzen.

Zwei neue Strategien haben Wissenschaftler und des Institute of Cancer Research auf der Jahrestagung des National Cancer Research Institute vorgestellt. Der Ansatz der University of Nottingham konzentriert sich darauf, die Schwächung des Immunsystems nach der Krebsbehandlung zu verhindern, das den überlebenden Tumorzellen eine starke Vermehrung zu ermöglichen scheint.

Die Forscher des Institute of Cancer Research http://www.icr.ac.uk versuchen, durch die Blockierung eines für die Ausbreitung entscheidenden Verbündeten zu verhindern, dass der Brustkrebs Organe wie die Lunge erreichen kann.

Medikament soll vor einem Rückfall schützen

Der erste Behandlungsansatz würde konkret bedeuten, dass Frauen, die bereits gegen Brustkrebs behandelt worden sind, zusätzlich ein kostengünstiges und relativ wenig giftiges Medikament einnehmen und zwar Cyclophosphamid. Eine Studie mit 35 Teilnehmerinnen zeigte, dass das Medikament Rückfälle vermeiden könnte, in dem es die Anzahl der regulatorischen T-Zellen verringert, die das Immunsystem unterdrücken.

Diese Zellen treten bei Frauen mit besonders großen und aggressiven Tumoren besonders häufig auf. Laut dem leitenden Wissenschaftler Oleg Eremin kann der gering dosierte Einsatz von Cyclophosphamid die Anzahl dieser Zellen deutlich verringern, ohne dass dabei die anderen Abwehrmechanismen gegen den Krebs geschwächt werden.

Krebszellen verfügen über "Verbündete"

Eremin entdeckte diese Einsatzmöglichkeit des Medikaments, als er die Menge regulatorischer T-Zellen bei Brustkrebspatientinnen vor, während und nach der Behandlung überprüfte. Alle Frauen hatten große Tumore in der Brust. Einige verfügten bei den T-Zellen über um das Sechsfache erhöhte Werte. Damit lag nahe, dass die Krebszellen die Anzahl ihrer "Verbündeten" ebenfalls erhöhten. Nach der Chemotherapie und der Behandlung mit Cyclophosphamid und zwei anderen Medikamenten sowie der Entfernung aller noch vorhandenen Tumore, sanken die Werte der regulatorischen T-Zellen deutlich.

Die Werte waren aber immer noch erhöht. Nach der Beendigung der Chemotherapie begannen sie sich wieder zu vermehren. Der Wissenschaftler geht daher davon aus, dass die resistenten Krebszellen im Körper verbleiben und die Produktion von T-Zellen anregen.

Bevor der Wissenschaftler weitere Tests durchführt, um herauszufinden, ob eine weitere Einnahme von Cyclophosphamid diesen Vorgang stoppen kann, will er die an der Studie teilnehmenden Frauen weitere sechs Monate lang begleiten. Ziel ist es, zu überprüfen, ob die Werte der T-Zellen weiter ansteigen. Sollte das der Fall sein, wäre das ein weiterer Hinweis darauf, dass es Sinn macht zu versuchen, die Werte dieser Zellen genau mit diesem Medikament kontrollieren zu wollen.

Medikament könnte eines Tages Ausbreitung verhindern

Das Team um Clare Isacke dürfte einen Fortschritt beim Kampf gegen die Ausbreitung von Brustkrebszellen auf die Lunge, die Leber und andere Organe erzielt haben. Am Anfang binden sich Krebszellen an die Oberfläche von Blutgefäßen in den Lungen an. Die Wissenschaftlerin entdeckte, dass das nur dann möglich ist, wenn es zu einer Anbindung mit einem "verbündeten" Protein im Blut kommt. Diese Verbindung kann jedoch möglicherweise durch Medikamente verhindert werden.

Isacke fand auch heraus, dass Krebszellen am wenigsten invasiv waren, wenn ihnen die Zucker an der Oberfläche fehlten, die für das Erreichen des Poteins entscheidend sind. Die Blockierung des bis jetzt nicht näher bezeichneten Proteins könnte ausreichend sein, um die Ausbreitung des Krebses zu verhindern. Die Wissenschaftlerin ist zuversichtlich, dass entsprechende Medikamente gefunden werden können.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.icr.ac.uk
http://www.ncri.org.uk
http://www.nottingham.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Differenzierte Bildgebung für bessere Diagnosen bei Brustkrebs
21.01.2020 | Universität Zürich

nachricht Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen
20.01.2020 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnellster hochpräziser 3D-Drucker

3D-Drucker, die im Millimeterbereich und größer drucken, finden derzeit Eingang in die unterschiedlichsten industriellen Produktionsprozesse. Viele Anwendungen benötigen jedoch einen präzisen Druck im Mikrometermaßstab und eine deutlich höhere Druckgeschwindigkeit. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein System entwickelt, mit dem sich in bisher noch nicht erreichter Geschwindigkeit hochpräzise, zentimetergroße Objekte mit submikrometergroßen Details drucken lassen. Dieses System präsentieren sie in einem Sonderband der Zeitschrift Advanced Functional Materials. (DOI: 10.1002/adfm.201907795).

Um nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Zuverlässigkeit ihres Aufbaus zu demonstrieren, haben die Forscherinnen und Forscher eine 60 Kubikmillimeter...

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lichtgetriebene Nanomotoren - Erfolgreich gekoppelt

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Warum Gesunde für Kranke so wichtig sind! – Vergleichsstudie geht Fibromyalgie-Syndrom auf den Grund

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kiss and Run: Wie Zellen ihre Bestandteile trennen und recyceln

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics