Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kurzzeittherapie bei medizinisch unklaren Körperbeschwerden

03.05.2010
Psychologisches Institut bietet verhaltenstherapeutisches Behandlungsprogramm für Patienten mit medizinisch unklaren Körperbeschwerden an

Unter medizinisch unklaren Körperbeschwerden versteht man körperliche Missempfindungen, für die trotz sorgfältiger ärztlicher Diagnostik keine eindeutige organische Ursache gefunden werden kann. Fachleute sprechen hier von somatoformen Beschwerden, die alle Körperteile betreffen können.

Die häufigsten Missempfindungen sind Schmerzen im Rücken, im Kopf, in den Gelenken oder im Bauch (Magen-Darm-Beschwerden) sowie Schwindel, Schweißausbrüche, Herz- und Atembeschwerden. Auch Lähmungserscheinungen, Hautirritationen, Seh- und Hörprobleme können auftreten.

Besonders problematisch sind in der Regel nicht nur die körperlichen Beschwerden selbst sondern häufig auch ihre Begleiterscheinungen wie z.B. Stimmungsschwankungen, Konzentrationsprobleme und Beeinträchtigungen im sozialen Leben. Im Rahmen eines Forschungsprojekts bietet die Poliklinische Institutsambulanz für Psychotherapie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz betroffenen Menschen eine verhaltenstherapeutisch orientierte Kurzzeittherapie an. Hierfür werden noch Teilnehmerinnen und Teilnehmer gesucht.

Die Körperbeschwerden unklarer Herkunft sind sehr weit verbreitet. Studien haben gezeigt, dass fast jeder fünfte Patient einen Arzt aufsucht, ohne dass dieser die Symptome des Patienten mit einer körperlichen Ursache erklären könnte.

Das Auftreten von vorübergehenden körperlichen Missempfindungen ist nicht ungewöhnlich. Wenn die Beschwerden jedoch zunehmend das Leben bestimmen und einschränken, der Betroffene sich viele Sorgen um seine Gesundheit und die möglichen Folgen der Beschwerden macht, immer häufiger zum Arzt geht oder Medikamente einnimmt, um die Beschwerden zu lindern, dann kann eine psychotherapeutische Behandlung helfen. Wichtig ist dabei zu berücksichtigen, dass eine Psychotherapie bei somatoformen Beschwerden nicht primär auf die Heilung dieser Symptome zielt, sondern Unterstützung dabei bieten soll, die Beschwerden besser zu bewältigen und die Lebensqualität zu steigern.

Neue wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass insbesondere eine verhaltenstherapeutische Behandlung medizinisch unklarer Körperbeschwerden gute Erfolgsaussichten hat. Es konnte nachgewiesen werden, dass die behandelten Patienten im Vergleich zu unbehandelten Patienten durch ihre somatoformen Beschwerden deutlich weniger belastet waren und ihre Lebensqualität sowie ihr Funktionsniveau im Alltag bedeutsam verbessert werden konnte. Die Poliklinische Institutsambulanz für Psychotherapie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz bietet seit 2007 eine solche verhaltenstherapeutische Behandlung im Rahmen eines Forschungsprojekts an. Den Betroffenen stehen Behandlungsplätze für qualifizierte Kurzzeittherapie zur Verfügung.

Im Mittelpunkt des Behandlungsangebots, das 20 Einzelsitzungen umfasst, stehen die Besprechung eines individuell angepassten Störungsmodells für die körperlichen Beschwerden, die Vermittlung wirksamer Strategien, um mit den körperlichen Beschwerden besser umgehen zu können, sowie unterstützende Maßnahmen zur Verbesserung der Lebensqualität. Die Behandlung erfolgt im Rahmen eines Forschungsprojekts auf dem neuesten wissenschaftlichen Stand. Die Kosten werden von den gesetzlichen und privaten Krankenkassen übernommen. Bei Therapiebeginn wird ein Antrag auf Kostenübernahme bei der zuständigen Krankenkasse gestellt.

Die Behandlung findet in der Poliklinischen Institutsambulanz für Psychotherapie der Universität Mainz in unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof statt. Die Einrichtung verfügt über große Erfahrung bei der Behandlung von psychischen Problemen mit Krankheitswert und arbeitet auf diesem Gebiet seit vielen Jahren eng mit zahlreichen Haus- und Fachärzten der Region zusammen. Allein im vergangenen Jahr wurden in der Institutsambulanz nahezu 1000 Patienten von ca. 50 Diplom-Psychologen behandelt. Wichtige Behandlungsschwerpunkte umfassen neben den somatoformen Störungen auch Essstörungen, soziale Ängste, Krankheitsängste, arbeitsplatzbezogene Störungen sowie chronische, störende Ohrgeräusche (Tinnitus).

Betroffene, die an körperlichen Beschwerden leiden, für die der Arzt keine eindeutige medizinische Ursache diagnostizieren konnte, und die sich für eine verhaltenstherapeutische Behandlung ihrer Beschwerden interessieren, können sich direkt an die Poliklinische Institutsambulanz wenden: Telefonnummer 06131 39-39100, Stichwort „SOMA“.

Kontakt und Informationen:
Poliklinische Institutsambulanz für Psychotherapie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Wallstraße 3
55122 Mainz
Tel.: 06131 39-39100 (Bitte Stichwort „SOMA“ nennen)
Dipl.-Psych. Ann Christin Krämer
Therapeutische und wissenschaftliche Mitarbeiterin
Tel.: 06131 39-39210
E-Mail: kraemea@uni-mainz.de
Dipl.-Psych. Maria Kleinstäuber
Therapeutische und wissenschaftliche Mitarbeiterin
Tel.: 06131 39-39201
E-Mail: kleinsta@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.psychotherapie-mainz.de/
http://www.uni-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht MHH-Forscher entdeckt: Ein Muskelprotein hilft bei der Eizellteilung
14.10.2019 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Forscher entschlüsseln Wirkung von Ebola-Impfstoff - Virologen der Uniklinik Köln identifizieren neue Antikörper
08.10.2019 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Im Focus: Shaping nanoparticles for improved quantum information technology

Particles that are mere nanometers in size are at the forefront of scientific research today. They come in many different shapes: rods, spheres, cubes, vesicles, S-shaped worms and even donut-like rings. What makes them worthy of scientific study is that, being so tiny, they exhibit quantum mechanical properties not possible with larger objects.

Researchers at the Center for Nanoscale Materials (CNM), a U.S. Department of Energy (DOE) Office of Science User Facility located at DOE's Argonne National...

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

15.10.2019 | Physik Astronomie

Immer im richtigen Takt: Ultrakurze Lichtblitze unter optischer Kontrolle

15.10.2019 | Physik Astronomie

„Tanzmuster“ von Skyrmionen vermessen

15.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics