Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt

24.04.2017

Mikroglia, die sogenannten Fresszellen oder Makrophagen des Gehirns, schützen Nervenzellen vor Krankheitserregern, sind aber auch an Erkrankungen wie Alzheimer beteiligt. Im Gehirn bilden sie ein gleichmäßiges Netz um die Nervenzellen. Forscherinnen und Forscher des Universitätsklinikums Freiburg wiesen nun erstmals bei Mäusen nach, wie das Mikroglia-Netzwerk im Zuge einer Hirnerkrankung umgebaut wird, um die Krankheit zu stoppen. Außerdem beobachteten sie, dass überschüssige Zellen nach Ende der Krankheit in benachbarte Hirnregionen auswandern. Die Erkenntnisse könnten Grundlage für neue Therapien bei neurodegenerativen und neurologischen Erkrankungen werden.

Für die Studie, die am 17. April 2017 im Fachmagazin Nature Neuroscience erschien, markierten die Wissenschaftler Mikroglia-Zellen durch einen genetischen Trick mit unterschiedlichen Farben. Durch diese bunte „Mikroglia-Konfetti“ im Gehirn konnten sie Herkunft, Bewegung und Abbau der Zellen präzise nachvollziehen.


Die Mikroglia wurden durch einen genetischen Trick farbig (gelb, rot, blau, grün) markiert. Dadurch ließ sich erstmals die Bewegung der Zellen im gesunden und kranken Gehirn beobachten.

Universitätsklinikum Freiburg

Bei ihren Untersuchungen stellten die Forscher zunächst genetisch veränderte Mäuse her, bei welchen das Mikroglia-Netzwerk im gesunden Gehirn aus Zellen unterschiedlicher Färbung besteht. Mit Beginn einer neurodegenerativen Hirnerkrankung bildeten sich bereits nach wenigen Tagen gleichfarbige Mikroglia-Wolken und das Netz wurde insgesamt dichter.

„Im Krankheitsfall schaltet das Gehirn sehr schnell um: von einer langsamen Vermehrung vieler Mikroglia-Zellen hin zur massiven Vermehrung weniger Zellen“, sagt Prof. Dr. Marco Prinz, Ärztlicher Direktor des Instituts für Neuropathologie des Universitätsklinikums Freiburg. Durch dieses Umschalten werden die Zellen zur Teilung angeregt, um veränderte Nervenzellen besonders gut versorgen oder abräumen zu können.

Mikroglia-Zellen wird eine entscheidende Rolle bei Krankheiten wie Alzheimer, Multipler Sklerose und einigen psychiatrischen Erkrankungen wie Autismus und Schizophrenie zugeschrieben. Unvollständig oder übermäßig stark aktivierte Mikroglia können bei Hirnerkrankungen auch eine krankheitsverschlechternde Wirkung zeigen. „Unsere Daten haben auch ein großes zelltherapeutisches Potential. Denn wir können jetzt deutlich besser untersuchen, welche Unterschiede es in der Steuerung der Mikroglia im gesunden und im kranken Gehirn gibt“, sagt Prof. Prinz.

Die Forscher entdeckten außerdem, dass die Mikroglia nach Abklingen der Erkrankung wieder in den Normalzustand zurückkehrt. „Anders als bislang vermutet sterben überzählige Zellen nicht immer ab, sondern wandern auch in benachbarte Hirnregionen aus“, sagt die Erstautorin der Studie Dr. Tuan Leng Tay, Biologin am Institut für Neuropathologie des Universitätsklinikums Freiburg. Welche Bedeutung dies bei der Entstehung von Erkrankungen des Gehirns hat, wird nun weiter untersucht. Für ihre Studie markierten die Forscher Mikrogliazellen mit Genen für die Farben Rot, Grün, Gelb und Cyan. Zellen, die dann durch Zellteilung entstanden, trugen die gleiche Farbe. Mit Hilfe eines mathematischen Verfahrens konnten die Wissenschaftler Veränderungen in Zahl und Herkunft der Zellen nachvollziehen.

An der Studie waren neben Wissenschaftlern des Universitätsklinikums Freiburg auch Forscher aus Berlin, Heidelberg, Regensburg, Israel und dem Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik in Freiburg beteiligt. Die Arbeit ist Teil des kürzlich angelaufenen Sonderforschungsbereichs „NeuroMac“ (SFB/TRR 167) unter Leitung von Prof. Prinz. Ziel dieser Forschungsinitiative ist es, Behandlungsoptionen für Erkrankungen wie Alzheimer, Multiple Sklerose und Schlaganfall zu entwickeln, die auf dem Einsatz der Mikroglia-Zellen im Gehirn basieren.

Original-Titel der Studie: A new fate mapping system reveals context-dependent random or clonal expansion of microglia

DOI: 10.1038/nn.4547

Weitere Informationen:

https://www.nature.com/neuro/journal/vaop/ncurrent/full/nn.4547.html Link zur Studie

Benjamin Waschow | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verlauf von Alzheimer zeichnet sich schon frühzeitig im Blut ab
22.01.2019 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

nachricht Verlagert
21.01.2019 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zweigesichtige Stammzellen produzieren Holz und Bast

Heidelberger Forscher untersuchen einen der wichtigsten Wachstumsprozesse auf der Erde

Für einen der wichtigsten Wachstumsprozesse auf der Erde – die Holzbildung – sind sogenannte zweigesichtige Stammzellen verantwortlich: Sie bilden nicht nur...

Im Focus: Bifacial Stem Cells Produce Wood and Bast

Heidelberg researchers study one of the most important growth processes on Earth

So-called bifacial stem cells are responsible for one of the most critical growth processes on Earth – the formation of wood.

Im Focus: Energizing the immune system to eat cancer

Abramson Cancer Center study identifies method of priming macrophages to boost anti-tumor response

Immune cells called macrophages are supposed to serve and protect, but cancer has found ways to put them to sleep. Now researchers at the Abramson Cancer...

Im Focus: Klassisches Doppelspalt-Experiment in neuem Licht

Internationale Forschergruppe entwickelt neue Röntgenspektroskopie-Methode basierend auf dem klassischen Doppelspalt-Experiment, um neue Erkenntnisse über die physikalischen Eigenschaften von Festkörpern zu gewinnen.

Einem internationalen Forscherteam unter Führung von Physikern des Sonderforschungsbereichs 1238 der Universität zu Köln ist es gelungen, eine neue Variante...

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Führende Röntgen- und Nanoforscher treffen sich in Hamburg

22.01.2019 | Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zweigesichtige Stammzellen produzieren Holz und Bast

22.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Wie tickt die rote Königin?

22.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Digitaler Denker: Argument-Suchmaschine hilft bei der Meinungsbildung

22.01.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics