Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderung für Leipziger Forschung zum erblichen Darmkrebs

25.05.2012
Für ein Forschungsprojekt zur Systembiologie des erblichen Darmkrebses (HNPCC-Sys) erhält die Universität Leipzig eine Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung
(BMBF) in Höhe von 1,3 Millionen Euro.

Dickdarmkrebs zählt zu den häufigsten bösartigen Tumorerkrankungen in Westeuropa. Bei etwa einem Viertel der Patienten findet man eine familiäre Häufung der Erkrankung, etwa 5% der Patienten leiden unter einer erblichen Form von Dickdarmkrebs. Am häufigsten handelt es sich hierbei um HNPCC (hereditäres non-polypöses kolorektales Karzinom).

Die betroffenen Genträger haben ein sehr hohes Krankheitsrisiko. Ihnen wird ein engmaschiges, lebenslanges Vorsorge- bzw. Früherkennungsprogramm empfohlen.

Mit der auf drei Jahre angelegten Förderung durch das BMBF wird unter der Leitung von Prof. Dr. Markus Löffler (IMISE) erneut ein Projekt im Bereich der medizinischen Systembiologie an der Universität Leipzig gefördert - eine Forschungsrichtung, deren Ziel es ist, auf der Grundlage experimentell gesicherter, mathematischer Modelle biologische Prozesse am Computer zu simulieren und therapeutische Wirkungen vorherzusagen.

Das mathematische Modell, das im Rahmen des HNPCC-Sys Projektes von Mitarbeitern des Institutes für Medizinische Statistik und Epidemiologie (IMISE) und des Interdisziplinären Zentrums für Bioinformatik (IZBI) in Zusammenarbeit mit den Forschungslaboratorien der Chirurgischen Kliniken der Universität Leipzig entwickelt wird, berücksichtigt alle bekannten Faktoren, die zur Ursache, Entstehung und Entwicklung von HNPCC beitragen. Es soll den krankheitsspezifischen Mutationsprozess selbst, sowie dessen Konsequenzen für die Genexpression in den betroffenen Zellen, und die Expansion der Nachkommenschaft dieser Zellen im Dickdarm beschreiben. Damit wird es möglich, die Dynamik der Tumorbildung und -entwicklung auf eine neue Weise zu simulieren.

Die Ergebnisse der Leipziger Forscher werden direkten Einfluss auf die Arbeit des Deutschen HNPCC Konsortiums haben, das im Auftrag der Deutschen Krebshilfe Standards für eine optimale Betreuung von Patienten mit erblichem Dickdarmkrebs und deren Familien erarbeitet und in dem das IMISE seit dessen Gründung maßgeblich mitarbeitet. So wird erstmals ein validierter Datensatz des genomweiten Mutationsspektrums in HNPCC -Anlageträgern entstehen.

Dieser Datensatz ermöglicht die Identifikation von Biomarkern, die für die Risiko-Abschätzung relevant sind und beispielsweise die altersabhängigen Unterschiede im Krebsrisiko der HNPCC-Kohorte berücksichtigen.

Zudem soll die Effizienz von Vorsorgestrategien vorhergesagt und optimiert werden. Möglich werden dann z.B. Aussagen über optimale Intervalle in der koloskopischen Früherkennung und die Effektivität von Polypektomien (Entfernung von Polypen).

HNPCC-Sys ist ein Verbundprojekt des BMBF, an dem unter der Leitung der Leipziger Forscher Partner der Universitäten Köln und Düsseldorf, der Ruhr-Universität Bochum und des Max-Planck Institutes für Molekulare Genetik Berlin beteiligt sind. Auf internationaler Ebene ist das Hubrecht Institute Utrecht in den Niederlanden direkt integriert.

Anne-Katrin Hartinger

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Markus Löffler
Telefon: +49 (0)341 97 16 100
E-Mail: markus.loeffler@imise.uni-leipzig.de
www.imise.uni-leipzig.de
Dr. Jörg Galle
Telefon: +49 341 97-16674
E-Mail: galle@izbi.uni-leipzig.de
www.izbi.uni-leipzig.de

Dr. Manuela Rutsatz | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.izbi.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit körpereigenem Protein Herpes bekämpfen
13.11.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Mit Lichtimpulsen Herzzellen abschalten
06.11.2018 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klima- und Höhensimulationsprüfstand für Motoren an der Hochschule Karlsruhe in Betrieb genommen

16.11.2018 | Maschinenbau

Rasende Elektronen unter Kontrolle

16.11.2018 | Physik Astronomie

Übergangsmetallkomplexe: Gemischt geht's besser

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics