Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bildgebung: Mehr Information, weniger Belastung

07.05.2002


Rund 70 Prozent aller medizinischen Diagnosen stützen sich auf eine Untersuchung mit bildgebenden Verfahren. Die verschiedenen Methoden - von der einfachen Röntgenuntersuchung über CT bis hin zur Magnetresonanztomographie - liefern inzwischen neue, mehr und damit bessere diagnostische Informationen ohne zusätzliche Strahlenbelastung. Dies betonen Experten auf dem Deutschen Röntgenkongress in Wiesbaden.

In der Bildgebung vollzieht sich seit einiger Zeit ein tief greifender Wandel: Die Schnittbild-verfahren - Computer (CT)- und Magnetresonanztomographie (MRT) - sind auf dem Vormarsch. Die Zahl konventioneller Röntgenuntersuchungen sinkt, jene der CT- und MRT-Untersuchungen steigt.

Auswertungen des Instituts für Strahlenhygiene des Bundesamtes für Strahlenschutz, die auf dem Röntgenkongress präsentiert werden, belegen, dass im Jahr 1997 - aktuellere Daten liegen nicht vor - rund 112 Millionen Röntgenuntersuchungen mit den gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen abgerechnet wurden. Hinzu kommen nochmals 24 Millionen zahnmedizinische Aufnahmen. Statistisch gesehen nimmt damit Deutschland mit ca. 1655 Röntgenuntersuchungen pro 1000 Einwohner im europäischen Vergleich eine Spitzenstellung ein.

Im Vergleich zu früheren Jahren sinkt die Zahl von Röntgenuntersuchungen etwa im Bauchraum und Magen-Darm-Trakt. In diesen Bereichen dominieren inzwischen bildgebende Verfahren, die ohne ionisierende Strahlung arbeiten: Ultraschall, Endoskopie oder MRT. Zugenommen haben hingegen Mammographien um zwölf Prozent sowie CT-Untersuchungen um elf Prozent. Besonders deutlich ist die Steigerung bei Untersuchungen des Blutgefäßsystems (Arteriographie) und bei minimal-invasiven Eingriffen, die unter Röntgenkontrolle stattfinden, beispielsweise die Erweiterung verengter Blutgefäße mit einem Katheter. "Ein nicht erheblicher Teil des Zuwachses von drei bis vier Prozent seit 1994", erläutert der Präsident der Deutschen Röntgengesellschaft, Professor Prof. Dr. med. Claus D. Claussen von der Universität Tübingen, "entfällt also auf neue Möglichkeiten, die für die Patienten einen wesentlichen diagnostischen und therapeutischen Gewinn darstellen." Dazu gehören beispielsweise auch Schnittbild-Untersuchungen, die den Patienten invasive diagnostische Eingriffe ersparen können.

Gleichwohl belegen die Untersuchungen auch, dass steigende Untersuchungszahlen nicht automatisch zu einer steigenden Strahlenexposition führen. Diese ist - im Vergleich zu früheren Jahren - nahezu unverändert. Eine konsequente Qualitätssicherung, strengere Indikationsstellungen und der Einsatz modernster Technik sorgen für bessere diagnostische Informationen ohne zusätzliche Strahlenbelastung. Neue Gerätetechniken ermöglichen es den Radiologen beispielsweise, die Strahlendosen deutlich zu reduzieren. "Moderne und schnellere CT-Geräte liefern hochwertige Aufnahmen und damit wichtige diagnostische Informationen mit der halben Dosis", sagt Claussen. Bei bestimmten Untersuchungen genügt inzwischen sogar ein Zehntel der Dosis. Auch die neue Röntgenverordnung, an der die Deutsche Röntgengesellschaft intensiv mitgewirkt hat, wird nach Auffassung von Claussen dazu beitragen, dass die Strahlenexposition in der Zukunft weiter sinken wird.

Die Geräte-Entwicklung schreitet ebenfalls ständig fort. Die schnellen 16-Zeilen-CTs der jüngsten Generation sind nur ein Beispiel. Ein anderes: Neue ultraschnelle MRT-Geräte die mit höheren Magnetfeldern arbeiten und darum bessere Bilder liefern. "Diese stärkere Auflösung wird funktionelle Untersuchungen weiter voranbringen", betont Claussen. Inzwischen werden die Vorteile verschiedener Verfahren auch in einem Gerät kombiniert: Das PET-CT verbindet die Möglichkeiten der Positronen-Emissions-Tomographie, die Einblicke in Stoffwechselprozesse liefert, mit der guten Darstellung morphologischer Strukturen mit dem CT.

Auf strenge Qualitätssicherung setzt die Röntgengesellschaft bei der Mammographie, unabhängig davon, ob diese im Rahmen der geplanten Reihenuntersuchungen (Screening) gesunder Frauen eingesetzt wird oder zur "kurativen" Untersuchung der Brust, wenn der Arzt also bei einem konkreten Verdacht auf krankhafte Veränderungen die Aufnahme anordnet. Pro Jahr trainiert die Deutsche Röntgengesellschaft rund 600 Ärzte in - stets überbuchten - hochkarätigen Fortbildungsveranstaltungen in Sachen Mammographie. Hinzu kommen Kurse für das technische Assistenzpersonal. Ebenso laufen die Vorbereitungen für die freiwillige Zertifizierung von Praxen nach den strengen EU-Richtlinien sowie die Einführung der Doppelbefundung. "Die Mammographie", betont Claussen, "ist eine Erfahrungswissenschaft, man muss lernen, die Bilder zu interpretieren."

Rückfragen an:
Prof. Dr. med. Claus D. Claussen
Präsident der Deutschen Röntgengesellschaft
Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Abt. für Radiologische Diagnostik
Hoppe-Seyler-Str. 3, 72076 Tübingen
Tel. 07071 - 298 2087 , Fax 07071 - 295 845
E-Mail: claus.claussen@med.uni-tuebingen.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.drg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Biologicals bei chronischer Sinusitis mit Polyposis nasi – Erster therapeutischer Antikörper zugelassen
13.11.2019 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

nachricht Warum Beta-Blocker Hautentzündungen verursachen
31.10.2019 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New Pitt research finds carbon nanotubes show a love/hate relationship with water

Carbon nanotubes (CNTs) are valuable for a wide variety of applications. Made of graphene sheets rolled into tubes 10,000 times smaller than a human hair, CNTs have an exceptional strength-to-mass ratio and excellent thermal and electrical properties. These features make them ideal for a range of applications, including supercapacitors, interconnects, adhesives, particle trapping and structural color.

New research reveals even more potential for CNTs: as a coating, they can both repel and hold water in place, a useful property for applications like printing,...

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Im Focus: Magnets for the second dimension

If you've ever tried to put several really strong, small cube magnets right next to each other on a magnetic board, you'll know that you just can't do it. What happens is that the magnets always arrange themselves in a column sticking out vertically from the magnetic board. Moreover, it's almost impossible to join several rows of these magnets together to form a flat surface. That's because magnets are dipolar. Equal poles repel each other, with the north pole of one magnet always attaching itself to the south pole of another and vice versa. This explains why they form a column with all the magnets aligned the same way.

Now, scientists at ETH Zurich have managed to create magnetic building blocks in the shape of cubes that - for the first time ever - can be joined together to...

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mehr digitale Prozesse für den Mittelstand

13.11.2019 | Unternehmensmeldung

dormakaba mit 4 Architects' Darling in Gold ausgezeichnet

13.11.2019 | Förderungen Preise

Effiziente Motorenproduktion mit der neuesten Generation des LZH IBK

13.11.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics