Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einblicke in das Krankenhaus der Zukunft

07.05.2002


Wie der Datenfluss in den Kliniken der Zukunft gesteuert wird, können die Besucher des Deutschen Röntgenkongresses schon heute erleben: In drei virtuellen Krankenhäusern sind tatsächliche, kommerzielle Computersysteme unterschiedlicher Hersteller zusammengeschaltet, um den Informationsfluss von der Aufnahme bis zur Entlassung eines Patienten zu demonstrieren. Mit ihren international eingebundenen Aktivitäten werden die Radiologen so zu den Schrittmachern eines vernetzten Gesundheitswesen.

Jeder Computernutzer kennt das Problem: Wenn ein PC mit einem Apple-Rechner kommunizieren soll, gibt es in vielen Fällen Schwierigkeiten. Ärger ist auch programmiert, wenn Internet-Provider für Unverträglichkeiten zwischen E-Mail-Programmen sorgen. Ungleich komplizierter wird es in einer Klinik, wenn die unterschiedlichsten Systeme verschiedener Hersteller miteinander vernetzt arbeiten sollen.

Darum entstand vor wenigen Jahren in den USA eine Initiative von Radiologen und Experten für Krankenhausinformationssysteme, also von Anwendern und Herstellern, die ein Ziel verfolgen: "Der digitale Datenfluss im Krankenhaus soll durch sichere Kanäle geleitet und die Nutzung von Standards erleichtert werden," erklärt Professor Berthold Wein von der Klinik für Radiologische Diagnostik am Universitätsklinikum Aachen.

Diese Initiative, kurz IHE (Integrating the Healthcare Enterprise), ist seit 1999 auch in Europa etabliert. Davon werden auch deutsche Kliniken profitieren, die durch die Einführung von Fallpauschalen inzwischen zu einem straffen Management gezwungen werden. Der Datenfluss, der optimale Ablauf diagnostischer Untersuchungen, die schnellere Verfügbarkeit der Befunde gehören dazu.

Technische Rahmenvorgaben und so genannte Integrationsprofile, die tägliche Situationen im Kommunikationsablauf von Kliniken beschreiben, ermöglichen es den Herstellern, ihre Produkte zu optimieren. Deren Funktionstüchtigkeit wird dann auf so genannten Connectathons (Connection Marathons) ausgiebig getestet, die Ergebnisse auf verschiedenen nationalen Röntgenkongressen demonstriert - wie jetzt erstmalig auch auf dem deutschen Kongress.
In diesem Jahr fand das zweite europäische Connectathon Mitte April in Paris statt. An ihm nahmen 33 Firmen aus zehn Ländern mit insgesamt 61 Systemen teil.

"Um den Test unter möglichst wirklichkeitsgetreuen Bedingungen durchführen zu können, werden während einer derartigen Veranstaltung viele unterschiedliche Systeme miteinander gekoppelt", erklärt Wein. "Dabei werden unterschiedliche Szenarien des alltäglichen Lebens nachgestellt und der Datentransfer genau beobachtet. Am Ende des Connectathon werden die Szenarien getestet, die auf den nationalen Demonstrationen gezeigt werden sollen."
Auf dem Röntgenkongress sind drei virtuelle Kliniken aufgebaut. In ihnen wird der nahtlose Datenfluss von der Aufnahme des Patienten über die Anmeldung im Abteilungssystem mit Anforderungen, Planung, Durchführung, Archivierung und Befundung von Untersuchungen bis hin zur Rückübermittlung dieser Daten nachgebildet und für den Anwender sichtbar und erlebbar gemacht. Beteiligt sind 19 Unternehmen mit 29 Produkten, etwa Krankenhaus- und Radiologieinformationssysteme, so genannte Modalitäten (Röntgengeräte und CTs), Archive für digitale Röntgenaufnahmen sowie Workstations und Drucker.

"Obwohl die Radiologen damit begonnen haben", erklärt Wein, "ist die IHE-Initiative so angelegt, dass das gesamte Gesundheitswesen grundsätzlich abgebildet werden kann." So sind Erweiterungen in Richtung Labormedizin, Kardiologie, Pathologie, Ophthalmologie und Dermatologie geplant. Ebenso stellen die Experten Überlegungen an, das IHE-System aus dem Krankenhaus in die ambulante Versorgung zu exportieren. "Endziel", so der Aachener Radiologe, "könnte dann das gesamtvernetzte Gesundheitswesen sein, in dem unter Beachtung anerkannter Sicherheitsbestimmungen medizinische Informationen des Patienten zum rechten Zeitpunkt am rechten Ort verfügbar sind."

Rückfragen an:
Prof. Dr. med. Berthold Wein
RWTH Klinikum Aachen
Klinik für Radiologische Diagnostik
Pauwelsstr. 30
52057 Aachen
Tel.: 0241-80-0
Fax: 0241-80-82480
E-Mail: wein@rad.rwth-aachen.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw

Weitere Berichte zu: Gesundheitswesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Digitaler Zwilling für personalisierte Medizin - Schick den Avatar zum Arzt
12.07.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Umfangreiche genetische Studie klärt Transformation von Vorleukämie zur vollständigen Leukämie auf
12.07.2019 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: MOF@SAW oder: Nanobeben und molekulare Schwämmchen zum Wiegen und Trennen winzigster Massen

Augsburger Chemiker und Physiker berichten, wie ihnen die extrem schwierige Trennung von Wasserstoff und Deuterium in einem Gasgemisch gelungen ist.

Dank der hier vor Ort entwickelten und bereits vielfach angewendeten Surface Acoustic Waves-Technologie (SAW) ist die Universität Augsburg international als...

Im Focus: MOF@SAW: Nanoquakes and molecular sponges for weighing and separating tiny masses

Augsburg chemists and physicists report how they have succeeded in the extremely difficult separation of hydrogen and deuterium in a gas mixture.

Thanks to the Surface Acoustic Wave (SAW) technology developed here and already widely used, the University of Augsburg is internationally recognized as the...

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Ein Schlüsselelement der Umwelt: Phosphor

22.07.2019 | Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verdächtige Immunzellen der Multiplen Sklerose entlarvt

22.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Programmierbare Strukturdynamik

22.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

MOF@SAW oder: Nanobeben und molekulare Schwämmchen zum Wiegen und Trennen winzigster Massen

22.07.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics