Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Risiko einer Prionen-Infektion bei Mandeloperationen minimieren

06.05.2002


Um das mögliche Risiko einer Infektion mit infektiösen Eiweißen (Prionen) bei Mandeloperationen zu vermeiden, sterilisieren HNO-Ärzte ihre chirurgischen Instrumente mit aufwändigeren Verfahren. "Eine reine Vorsichtsmaßnahme", betonen die Mediziner anlässlich der Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie in Baden-Baden.

"Es ist nicht auszuschließen", warnt die vom Robert-Koch-Institut ins Leben gerufene Expertenkommission "Task Force vCJK" im Bundesgesundheitsblatt vom April 2002, "dass die neue Variante der Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung bei chirurgischen Eingriffen übertragen werden kann." Um das Risiko bei Mandeloperationen und anderen Eingriffen so gering wie möglich zu halten, sprechen sich Fachärzte auf der Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie in Baden-Baden darum für eine gewissenhafte Sterilisation chirurgischer Instrumente aus - entsprechend den Sicherheitsempfehlungen der "Task Force vCJK".
Die neue Variante der Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung (vCJK) wird vermutlich durch den Verzehr von infiziertem Gewebe BSE-infizierter Rinder ausgelöst; sie zerstört Teile des Hirngewebes und führt bislang unaufhaltsam zum Tod der Betroffenen. Als Auslöser gelten so genannte Prionen: "falsch" gefaltete Eiweiße, die infektiöse Eigenschaften besitzen. Sie lagern sich im zentralen Nervensystem ab und richten dort irreparable Schäden an.
In den achtziger Jahren kam es in Großbritannien zur Rinderwahn-(BSE-)Epidemie, in deren Folge 1995 erstmals Menschen an der neuen Creutzfeldt-Jakob-Krankheit erkrankten. Seitdem gilt als gesichert, dass der BSE-Erreger prinzipiell auch auf den Menschen übertragbar ist. Die meisten Krankheits-Fälle des Landes - 28 - traten im Jahr 2000 auf. In Deutschland ist vCJK bislang noch nicht nachgewiesen worden. Nachdem jedoch auch hierzulande bis zum Januar 2002 rund 150 BSE-Rinder registriert wurden, kann nicht ausgeschlossen werden, dass auch Bundesbürger an vCJK erkranken.
Zwar sind bislang weltweit keine Fälle einer vCJK-Infektion durch chirurgische Eingriffe dokumentiert. Aber es gibt verschiedene Anhaltspunkte, die eine solche Übertragungsweise theoretisch möglich erscheinen lassen. So dokumentierten Mediziner bisher fünf Fälle, bei denen ähnliche Prionen - die Erreger der "sporadischen" Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (CJK) - bei neurochirurgischen Eingriffen übertragen worden waren. Solche durch medizinische Maßnahmen - "iatrogen" - verursachte Infektionen erlitten Patienten auch durch das Implantieren von Elektroden ins Gehirn zur Messung von Hirnströmen (EEG), das Transplantieren von Augen-Hornhäuten und die Einnahme von Hormonpräparaten, die aus menschlichen Hirnanhangsdrüsen (Hypophysen) gewonnen worden waren.
Auf ähnlichen Wegen könnten auch die Erreger der neuen Variante von Mensch zu Mensch gelangen. Da die vCJK-Prionen nicht nur Nervengewebe befallen, sondern auch lymphatisches Gewebe, warnen Experten vor dem Risiko einer Übertragung durch nicht ausreichend sterilisiertes Operationsbesteck etwa bei Operationen der Rachenmandeln oder am Blinddarm, da diese Organe zum Lymphsystem zählen. Wissenschaftler vermuten, dass die vCJK-Prionen bestimmte Zellen des Immunsystems, die B-Lymphozyten, als Träger nutzen. Auch Blut wird als Überträgersubstanz nicht mehr ausgeschlossen.
Wegen dieser Erkenntnisse mahnt die "Task Force vCJK" außer Neurochirurgen und Augenärzten auch jene Mediziner zur Vorsicht, die Operationen an lymphatischem Gewebe durchführen - darunter HNO-Ärzte, die häufig Eingriffe an Mandeln vornehmen. Die Gefahr einer Übertragung, betont Dr. Michael Peter Jaumann, württembergischer Landesvorsitzender des Deutschen Berufsverbandes der Hals-Nasen-Ohren-Ärzte e.V., bestehe allerdings bei praktisch jeder Operation da "eigentlich bei jedem chirurgischen Eingriff Lymphgewebe verletzt wird".
Wie hoch das tatsächliche Risiko einer Prionen-Infektion durch chirurgische Eingriffe ist, wagen Experten angesichts der unzureichenden Datenlage nicht abzuschätzen. Bisher kennen sie weder die Dauer der Inkubationszeit noch den Einfluss eventueller genetischer Veranlagungen bei den Betroffenen.
Um angesichts der vielen Unklarheiten die potentielle Gefahr so klein wie möglich zu halten, müssen chirurgische Instrumente Prionen-frei sein. Aber gerade hier liegt das Problem: Verschiedene Studien belegen, dass selbst nach aufwändigen Reinigungs- und Sterilisationsverfahren häufig Protein-Rückstände an chirurgischen Instrumenten zurückbleiben.
Das Hauptproblem: Prionen-Proteine sind im Vergleich zu Bakterien deutlich resistenter gegen Hitze. Und auch viele andere übliche Sterilisationsmaßnahmen zerstören die infektiösen Eiweiße offensichtlich nicht - weder ionisierende oder ultraviolette Strahlung noch Desinfektionsmittel aus Alkohol oder Aldehyden. Generell empfiehlt die "Task Force vCJK", das Operationsbesteck vorzureinigen, anschließend zu einer "optimierten" alkalischen Säuberung in eine Spezialspülmaschine zu stecken und dann im Dampfsterilisator auf 134 Grad zu erhitzen. Statt der üblichen fünf bis zehn Minuten sollten vor allem HNO- und Augenärzte sowie Neurochirurgen ihre Instrumente 18 Minuten dem Heißdampf aussetzen. Hitzeempfindliche Geräte sollten bei entsprechenden Eingriffen möglichst durch Einmalinstrumente ersetzt werden.

Rückfragen an:
Dr. med. Michael Peter Jaumann
Marktstraße 25
73033 Göppingen
Tel.: 07161-70011
Fax: 07161-14776
E-Mail: webmaster@dr-jaumann.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.hno.org/

Weitere Berichte zu: Eiweiß Gewebe Mandeloperation Prion Prionen-Infektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Narkolepsie: Wissenschaftler entlarven den Übeltäter der rätselhaften Schlafkrankheit
20.09.2018 | Universitätsspital Bern

nachricht Virotherapie bei Bauchfellkrebs erfolgreich getestet - Neue biologische Krebstherapie
18.09.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit traditionellen Methoden gegen extreme Trockenheit

24.09.2018 | Geowissenschaften

Europäische Spitzenforschung auf der EuMW

24.09.2018 | Messenachrichten

Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

24.09.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics