Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erblindung im Kindesalter ist vermeidbar

24.09.2007
Schon Neugeborene und Kleinkinder können an Linsentrübungen ("grauer Star") oder einem Glaukom ("grüner Star") erkranken. Eine frühzeitige Diagnostik und besondere Operationsmethoden, welche die Augenärzte in spezialisierten Zentren einsetzen, können jedoch verhindern, dass die Kinder erblinden, erklären Experten auf der 105. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft in Berlin.

Eines von 15.000 Babys kommt mit einem - genetisch bedingten - Glaukom ("grüner Star") zur Welt oder entwickelt dieses Augenleiden im ersten Lebensjahr. In 65 bis 80 Prozent der Fälle sind beide Augen betroffen. Stets ist ein erhöhter Augeninnendruck die Ursache, der den Sehnerv schädigt.

Ebenso gibt es Kinder, die mit einer angeborenen Linsentrübung, einer Katarakt ("grauer Star"), geboren werden oder die Krankheit schon frühzeitig entwickeln. Ein Teil der Fälle geht auf eine Genveränderung zurück, aber auch eine Röteln-Infektion der Mutter während der Schwangerschaft sowie Stoffwechselerkrankungen beispielsweise können die Linse trüben.

Bei beiden Augenerkrankungen ist es entscheidend wichtig, dass die Diagnose so früh wie möglich gestellt wird: Katarakt und Glaukom sind die häufigsten Gründe für eine vermeidbare, weil behandelbare Blindheit im Kindesalter. Selbst wenn "nur" ein Auge betroffen ist, können die Erkrankungen Schwachsichtigkeit und Schielstellungen verursachen.

Ein Glaukom im Kindesalter wird immer operiert.

Bei Erwachsenen, wird die Erkrankung stets mit Medikamenten behandelt, nur zehn Prozent werden operiert. Kinder erhalten demgegenüber immer eine Operation. "Die Therapie muss bei den Kindern anders sein als bei Erwachsenen", erklärt Professor Franz Grehn, Direktor der Universitäts-Augenklinik Würzburg, "schließlich müssen wir bei unseren kleinen Patienten ein noch langes Leben lang die Blindheit verhindern."

Die Kinder fallen in den meisten Fällen durch "schöne große Augen" auf, die der erhöhte Augeninnendruck erzeugt. Weitere Symptome sind beispielsweise Lichtscheu und ein vermehrter Tränenfluss.

Die genaue Diagnostik ist bei einem Säugling oder Kleinkind nur unter Narkose möglich. Handelt es sich um ein Glaukom, erfolgt der Eingriff in der Regel sofort noch in der gleichen Narkose. Die sogenannte Trabekulotomie ist das übliche OP-Verfahren. Durch einen Schnitt von außen wird das bei den kleinen Patienten fehlentwickelte Gewebe, das Trabekelmaschenwerk, aufgerissen. Danach kann das Kammerwasser direkt in den dafür vorgesehenen Kanal abfließen. Dieser Eingriff wird in Deutschland meist an Zentren durchgeführt.

Eine Auswertung von insgesamt 43 kleinen Patienten, die an der Würzburger Universitäts-Augenklinik operiert wurden, zeigt, dass der Augeninnendruck durch die Eingriffe - im Schnitt waren zwei erforderlich - von durchschnittlich 31 mm Quecksilbersäule auf 15 mm Hg zum Zeitpunkt der letzten Nachuntersuchung sank. "Bei der Mehrzahl der operierten Augen war keine medikamentöse Zusatzbehandlung erforderlich", sagt Franz Grehn. Trotz dieser effektiven Senkung des Augeninnendrucks bleibt die Sehschärfe der Kleinen in den meisten Fällen indes unter der Norm. Viele Kinder müssen eine Brille tragen, ein Drittel beginnt zu schielen.

Katarakt: Eine Linsentrübung ist nicht immer erkennbar.

"Natürlich ist eine deutliche Linsentrübung schon mit dem bloßen Auge zu erkennen"; sagt Professor Thomas Kohnen von der Klinik für Augenheilkunde der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt a.M. Doch leichte Trübungen beispielsweise sind weder für Eltern noch Kinderärzte sichtbar. Kohnen: "Oft registrieren die Eltern zunächst nur eine gesteigerte Blendempfindlichkeit oder es fällt auf, dass das Kind sich anders entwickelt."

Die Operation, bei der die Linse entfernt und gegen eine Kunstlinse ausgetauscht wird, ist bei Erwachsenen ein Routine-Eingriff. Doch bei einem Baby oder Kleinkind stellt sie an den Operateur höchste Ansprüche. Aufgrund der weichen und elastischen Gewebestrukturen des kindlichen Auges sowie der extrem hohen Rate von Sehstörungen, die durch Trübungen der belassenen hinteren Linsenkapsel nach dem Eingriff verursacht werden können, setzen die Augenärzte an spezialisierten Zentren komplexe Operationstechniken ein.

Doch nicht in allen Fällen raten die Experten zur sofortigen Operation: "Bei nicht so ausgeprägten Trübungen warten wir zunächst ab und kontrollieren engmaschig, wie sich das Sehvermögen entwickelt, weil wir natürlich die eigene Linse wenn möglich erhalten wollen", sagt Kohnen. Ist eine Operation unvermeidbar, setzen die Ärzte in den meisten Fällen eine Kunstlinse ein. Zwar gibt es für ganz kleine Kinder Spezialanfertigungen, doch nach dem zweiten Lebensjahr kommen die gleichen Linsen zum Einsatz wie bei Erwachsenen.

Muss ein Kind vor dem neunten Lebensmonat operiert werden, entwickelt sich bei vielen in der Folge ein schweres Sekundär-Glaukom. "Dieses ist medikamentös und operativ schwer zu behandeln", sagt Grehn, "die Erfolgsraten sind in diesen Fällen deutlich geringer als bei einem angeborenen Glaukom."

Pressekontakt: ProScience Communications GmbH Barbara Ritzert
während des Kongresses: Pressebüro im Raum 30212 · Fon: (0306831-30212)
ritzert@proscience-com.de
danach:
Andechser Weg 17
82343 Pöcking Fon 0 8157 9397-0 ritzert@proscience-com.de
Die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) ist die medizinisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft für Augenheilkunde in Deutschland.

Ihr Ziel ist die Förderung der Ophthalmologie vor allem in den Bereichen Forschung und Wissenschaft. Zu diesem Zweck initiiert und unterstützt die Gesellschaft u.a. Forschungsvorhaben und wissenschaftliche Studien, veranstaltet und Symposien, gibt wissenschaftliche Fachzeitschriften heraus und gewährt Stipendien vornehmlich für junge Forscher. Mit über 5300 Mitgliedern zählt sie zu den bedeutenden medizinischen Fachgesellschaften in Deutschland. Gegründet wurde die DOG 1857 in Heidelberg. Sie ist damit die älteste medizinisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft der Welt.

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.dog.org

Weitere Berichte zu: Augeninnendruck Glaukom Linsentrübung grüner Star

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics