Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Joint Venture von Universitätsklinikum Heidelberg und Cytonet gegründet

29.09.2000


Erstmals in seiner Geschichte beteiligt sich das Klinikum an einer Unternehmensgründung - Unter Verwendung menschlicher Zellen werden Therapieprodukte für die Wiederherstellung krankhafter oder verlorener
Organfunktionen entwickelt

Das Universitätsklinikum Heidelberg hat sich erstmals in seiner Geschichte an einer Unternehmensgründung beteiligt. Zusammen mit der Cytonet-Gruppe in Weinheim wurde ein Joint Venture, die Cytonet Heidelberg GmbH, gegründet. Ziel des Unternehmens ist die Entwicklung und Herstellung zelltherapeutischer Produkte für die Behandlung chronischer und anderer schwerwiegender Erkrankungen.

Dr. Dr. Wolfgang Rüdinger, Geschäftsführer der Cytonet Heidelberg GmbH, erläuterte die Schwerpunkte des Joint Ventures: "Ausgangspunkt des Unternehmens ist die intensive Verflechtung mit dem gesamten Universitätsklinikum Heidelberg, die eine hervorragende Position für die Entwicklung überlegener Zelltherapieprodukte schafft. Unter Verwendung menschlicher Zellen werden Therapieprodukte für die Wiederherstellung krankhafter oder verlorener Organfunktionen entwickelt."

In einem ersten Schritt stellt Cytonet Heidelberg besondere Blutstammzellpräparate her, die im Rahmen von Tumortherapien benötigt werden. In der Folge werden neue Verfahren zur gezielten Tumorzerstörung durch das eigene Immunsystem entwickelt. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Entwicklung von körpereigenem Knorpel- und Knochenersatz aus Stammzellen zur Behandlung von Gelenkschäden und Knochenheilungsstörungen. Daneben wird für die verbesserte Behandlung schwerer Harnwegserkrankungen an zellulären Organersatzprodukten gearbeitet.

Für diese Entwicklungen wird das bestehende GMP-Speziallabor (Good Manufacturing Practice) des Universitätsklinikums Heidelberg in das Joint Venture eingebracht. In diesem Labor werden die Zellpräparate unter kontrollierten und dem Arzneimittelgesetz entsprechenden Richtlinien hergestellt. Zusätzlich werden für Cytonet Heidelberg weitere 650 qm im 3. Bauabschnitt des Technologieparks Heidelberg eingerichtet. Die Cytonet-Gruppe stellt die finanziellen Mittel für die benötigte technische Einrichtung der Laboranlage bereit. Die Erweiterungslabors werden im 2. Halbjahr 2001 bezogen.

Die Unternehmensgründung - eine echte Partnerschaft

Für beide Gesellschafter von Cytonet Heidelberg ist die Partnerschaft von Vorteil. "Das Universitätsklinikum Heidelberg gewinnt den Zugang zu industrieller Entwicklung und Produktion zelltherapeutischer Produkte. Somit können die Forschungsergebnisse aus dem eigenen Hause in die klinische Routine gebracht werden und damit das Behandlungsspektrum des Klinikums erweitert werden", betonte Manfred Rummer, Verwaltungsdirektor des Universitätsklinikums Heidelberg. Die geplante Erweiterung des GMP-Speziallabors belaste außerdem in keiner Weise das Investitionsbudget des Universitätsklinikums. Darüber hinaus wird die Cytonet-Gruppe die notwendigen finanziellen Mittel und personellen Ressourcen für die Umsetzung ausgewählter Entwicklungsprojekte bereitstellen.

Für die Cytonet-Gruppe ist der Zugang zu innovativen Produktansätzen, die das Technologie- und Produktportfolio des Unternehmens verstärken, attraktiv. Cytonet konzentriert sich dabei auf Produktansätze, die ihr überlegenes therapeutisches Potenzial bereits in der Forschung bewiesen haben und nun gemeinsam mit den klinischen Forschern und Cytonet in führende Produkte umgesetzt werden.

Die Cytonet-Gruppe

Die Cytonet-Gruppe ist ein medizinisch-biotechnologisches Unternehmen. Ziel des Unternehmens ist die Entwicklung, Herstellung und Vermarktung zelltherapeutischer Produkte, die - unter Nutzung speziell aufbereiteter menschlicher Zellen - bei vielen Erkrankungen erstmals die Anwendung tatsächlich heilender Therapieverfahren ermöglichen. Die Zelltherapie wird so in vielen medizinischen Bereichen traditionelle Therapieverfahren ablösen und sich zu einer der wichtigsten Therapieformen des 21. Jahrhunderts entwickeln. Durch Partnerschaften mit führenden Universitätskliniken werden hierfür durch die Cytonet-Gruppe die erforderlichen industriellen und medizinisch-wissenschaftlichen Kompetenzen zusammengeführt. In dem schnell wachsenden Markt werden so die Voraussetzungen für die Sicherung einer führenden Marktposition geschaffen.

Seit der Gründung der Cytonet-Gruppe Ende März 2000 konnte im Rahmen der etablierten Partnerschaft mit der Medizinischen Hochschule Hannover im operativen Kerngeschäft bereits ein Umsatz von 0,9 Mio. DM erzielt werden. Im Gegensatz zu anderen Biotechnologieunternehmen werden mit diesen Umsätzen von Beginn an Erträge erwirtschaftet. Weitere Partnerschaften mit führenden Universitätskliniken werden die Cytonet-Gruppe in den kommenden Jahren verstärken. Die dabei erfolgende Bündelung der Kompetenzen in der Entwicklung, Produktion, Qualitätssicherung und Vermarktung humaner Zelltherapieprodukte lässt erhebliche Potenziale für die Umsetzung und Standardisierung verbesserter Therapieformen erwarten.

"Mit dieser Kooperation zeigt die Bioregio Rhein-Neckar ein weiteres Mal ihre wachsende Stärke im Bereich der Biotechnologie", betonte Dr. Jürgen Schwiezer, Vorsitzender der Geschäftsführung der Roche Diagnostics GmbH und Vorsitzender des Aufsichtsrates der Cytonet-Holding. Erneut werde ein Unternehmen aus der Region zum Pionier biotechnologischer Produktentwicklungen.

Hintergrund der Unternehmensgründung - Herausforderungen der heutigen Medizin

In einem Umfeld stark steigender Gesundheitskosten ist die Medizin gefordert, neue Therapieformen zu entwickeln, die zu überlegenen Behandlungsergebnissen und dadurch zu einer nachhaltigen Senkung der Gesundheitskosten führen. Dies kann nur erreicht werden, wenn Erkrankungen vollständig oder zumindest langanhaltend geheilt werden. So ist eine Verkürzung oder gar die Vermeidung von Krankenhausaufenthalten - dem größten und am stärksten wachsenden Kostenblock im Gesundheitsbereich - möglich.

Ein neuer medizinischer Ansatz - die Zelltherapie - verfolgt zur Erreichung dieses Ziels einen wegweisenden Ansatz. Die Zelltherapie zielt auf eine kausale Heilung von Erkrankungen, indem sie durch den Einsatz menschlicher Zellen krankhafte oder beeinträchtigte Zellfunktionen ersetzt. Durch die Verwendung von (Stamm-) Zellen, wie z. B. Blutstammzellen, werden Krankheiten nicht nur entlang ihrer Symptome behandelt - wie es heute häufig noch der Fall ist -, sondern gezielt der Wiederaufbau von Organfunktionen oder ganzer Organe ermöglicht. Auf diesem Weg werden neuartige Behandlungsfelder vor allem für die Heilung chronischer und anderer schwerer Krankheiten erschlossen (z.B. Leberversagen, chronische Wunden, Erkrankungen des Immunsystems, Tumorerkrankungen, degenerative Nervenerkrankungen, Knochen-/Knorpeldefekte).

Rückfragen bitte an:
CYTONET Heidelberg GmbH i.Gr.,
Dr. Dr. Wolfgang Rüdinger - Dr. Walter v. Horstig - Eva-Maria Langer-Münch,
Tel. 06201 25980, Fax 259829
http://www.cytonet.de
heidelberg@cytonet.de

oder:
Dr. Michael Schwarz,
Pressesprecher der Universität Heidelberg,
Tel. 06221 542310, Fax 542317 
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Michael Schwarz | idw

Weitere Berichte zu: Cytonet Unternehmensgründung Zelltherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz
18.07.2018 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Antikörper verringern Nebenwirkungen von Antibiotika in der Lunge
18.07.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics