Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Schrittmachersystem gegen Vorhofflimmern

08.09.2000


Nach umfangreicher klinischer Erprobung erstmalige Implantation des neuen Herzschrittmachers AT500 nach Marktfreigabe

Mit Hilfe eines neuen Schrittmachersystems können Kardiologen des Universitätsklinikums der Otto - von - Guericke - Universität Magdeburg von nun an den am weitesten verbreiteten Herzrhythmusstörungen, Vorhofflimmern und Vorhofflattern, vorbeugen. Am gestrigen Tag wurde das Vorhoftherapiesystem AT500 zum ersten Mal nach der kürzlich erfolgten Marktfreigabe bei einer 66-jährigen Patientin aus Magdeburg implantiert. Durch die Kombination von Diagnostik, Prävention und Terminierung ist jetzt erstmalig eine umfassende Therapie der bisher unzureichend behandelbaren Herzrhythmusstörungen möglich.

Mit ungefähr 5,5 Mio. Betroffenen weltweit ist Vorhofflimmern die häufigste Herzrhythmusstörung. Jährlich werden 720.000 neue Fälle diagnostiziert. Beim Vorhofflimmern erhöht sich die Frequenz im Vorhof auf 300 bis 600 Schläge in der Minute, woraufhin die fühlbare Pulsfrequenz zwischen 50 und 200 Schlägen in der Minute schwanken kann.

"Die bisher zur Verfügung stehenden, in der Regel medikamentösen Behandlungsmöglich- keiten führen nur bei etwa der Hälfte der Patienten zu einer Beseitigung oder Besserung der Beschwerden und sind mit teilweise erheblichen Nebenwirkungen behaftet. Aus diesem Grunde stellt die jetzt erreichte Erweiterung des therapeutischen Spektrums eine entscheidende Verbesserung in der Behandlung dar," sagt Dr. Christoph Geller, Oberarzt der kardiologischen Klinik des Universitätsklinikums. Unter Umständen würde sich durch eine effektivere Behandlung der Rhythmusstörung nicht nur die ausgeprägte Symptomatik der Patienten, sondern auch ein Fortschreiten der Grunderkrankung des Herzens und die mit der Rhythmusstörung zusammenhängenden Risiken eines Schlaganfalls bessern lassen, so Geller.

Eine Besonderheit des Gerätes ist die zehnmal höhere Speicherkapazität als bei herkömmlichen Schrittmachern, womit den behandelnden Ärzten umfangreiche Informationen über die Entstehung der Rhythmusstörungen zur Verfügung stehen und somit eine individuell optimale Behandlungsstrategie erarbeitet werden kann.

Weltweit sind bisher mehr als 800 Patienten mit dem AT500 versorgt worden. In den bisher durchgeführten klinischen Studien konnte eine gute Wirksamkeit des Systems in der Verhinderung des Wiederauftretens der Rhythmusstörung und in der Beendigung einer aufgetretenen Rhythmusstörung gezeigt werden. Nach Angaben von Dr. Geller wird jedoch bei einem Teil der Patienten eine kombinierte Behandlung mit dem Schrittmachersystem und einer medikamentösen antiarrhythmischen Therapie sowie der Fortsetzung der blutverdünnenden Therapie erforderlich sein, um einen optimalen Therapieeffekt zu erreichen.

Ansprechpartner:
Dr. Christoph Geller
Oberarzt, Kardiologie
Otto - von - Guericke - Universität Magdeburg
Tel: 0391/6 71 32 15

Kornelia Suske |

Weitere Berichte zu: Rhythmusstörung Schrittmachersystem Vorhofflimmern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bekannte Arzneimittel – neue Wirkung im Kampf gegen Infektionen?
06.06.2019 | Paul-Ehrlich-Institut - Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel

nachricht Erste zugelassene Gentherapie in der Augenheilkunde am Klinikum der LMU München durchgeführt
05.06.2019 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Im Focus: Konzert der magnetischen Momente

Forscher aus Deutschland, den Niederlanden und Südkorea haben in einer internationalen Zusammenarbeit einen neuartigen Weg entdeckt, wie die Elektronenspins in einem Material miteinander agieren. In ihrer Publikation in der Fachzeitschrift Nature Materials berichten die Forscher über eine bisher unbekannte, chirale Kopplung, die über vergleichsweise lange Distanzen aktiv ist. Damit können sich die Spins in zwei unterschiedlichen magnetischen Lagen, die durch nicht-magnetische Materialien voneinander getrennt sind, gegenseitig beeinflussen, selbst wenn sie nicht unmittelbar benachbart sind.

Magnetische Festkörper sind die Grundlage der modernen Informationstechnologie. Beispielsweise sind diese Materialien allgegenwärtig in Speichermedien wie...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Automatisiertes Fahren

17.06.2019 | Veranstaltungen

Doc Data – warum Daten Leben retten können

14.06.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - August 2019

13.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Weizensorten bewähren sich auch unter widrigen Anbaubedingungen

17.06.2019 | Agrar- Forstwissenschaften

Inventur in der Synapse

17.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Zellbiologie - Qualitätskontrolle für Mitochondrien

17.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics