Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Hinwendung zum Krebspatienten

26.07.2000


... mehr zu:
»Krebserkrankung
Mehr Hinwendung zum Krebspatienten
Deutsche Krebshilfe fördert Psycho-Onkologischen Dienst

Wiesbaden - In onkologischen Schwerpunktkliniken werden Krebspatienten auf hohem medizinischen Niveau therapiert. Doch mit der Behandlung des Körpers allein ist es nicht getan: Krebskranke Menschen brauchen auch seelische Unterstützung. Bislang ist die Psychoonkologie nur in den wenigsten Akutkrankenhäusern verankert. Daher fördert die Deutsche Krebshilfe an den Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken in Wiesbaden den Aufbau eines Psycho-Onkologischen Dienstes mit über 470.000 Mark für drei Jahre. Die finanzierten Personalstellen werden schrittweise in den Stellenplan des Krankenhauses überführt, so dass nach Beendigung der Anschubfinanzierung durch die Deutsche Krebshilfe die Klinik über ein funktionsfähiges psychologisches Betreuungsmodell verfügen wird.

Die Diagnose einer Krebserkrankung stürzt jeden Menschen in eine tiefe Krise. Er fühlt sich bedroht angesichts einer Situation, auf die weder er selbst noch seine Angehörigen und Freunde vorbereitet sind. Auch manche Ärzte und Pflegekräfte tun sich schwer im Umgang mit Krebspatienten, insbesondere dann, wenn keine Heilung möglich erscheint. Das Gefühl der Hilflosigkeit belastet sie und führt manchmal sogar zur Abkehr statt zur dringend notwendigen Hinwendung zum Patienten. Zunehmender Zeitdruck und Zwang zur Wirtschaftlichkeit in Praxis und Krankenhaus verschärfen diese Problematik.

An den Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken GmbH, einem onkologischen Schwerpunktkrankenhaus mit 970 Betten in Wiesbaden, soll der geschilderten Problematik durch Aufbau eines Psycho-Onkologischen Dienstes begegnet werden. Eine Starthilfeförderung der Deutschen Krebs-hilfe hat die Einstellung von drei psychologisch ausgebildeten Mitarbeitern ermöglicht. Dieses speziell geschulte Team soll innerhalb von drei Jahren unterstützende Angebote für Patienten des ganzen Klinikums aufbauen. Außerdem bieten die Psychologen auch Beratungs- und Therapieangebote für Patientengruppen und Angehörige an. Nicht zuletzt wird das Betreuungsteam aus Ärzten, Pflegekräften und anderen Berufsgruppen des Krankenhauses eingebunden, um eine neue Kultur im Umgang mit Krebspatienten zu schaffen, die in Akutkrankenhäusern bislang zumeist fehlt. Mittelfristig sollen so die Patienten einzeln betreut werden, so dass ihre individuellen Bedürfnisse ganz gezielt berücksichtigt werden können.

Mit diesem Projekt will die Klinik Schritte hin zu einer ganzheitlich orientierten Medizin für Patienten mit Krebserkrankungen tun. Wenn man bedenkt, dass Krebserkrankungen in den nächsten Jahrzehnten voraussichtlich die häufigste Todesursache sein werden, ist die Entwicklung von Kompetenz auf diesem Gebiet dringend erforderlich.

Die Deutsche Krebshilfe fördert das Projekt im Sinne einer Anschubfinanzierung. "Schrittweise werden ab Juli diesen Jahres die Personalstellen vom Klinikum übernommen, so dass die Arbeitsgruppe Psychoonkologie voraussichtlich ab Juli 2002 ein komplett von den Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken Wiesbaden getragenes Betreuungsangebot sein wird", betonte der Projektleiter, Privatdozent Dr. Norbert Frickhofen. "Die Deutsche Krebshilfe steht nicht für Dauerfinanzierungen zur Verfügung, sondern wendet sich stets neuen innovativen Projekten zu", erläuterte Professor Dr. Robert Fischer, der Vorsitzende des Medizinischen Beirates der Organisation. "Durch Anschubfinanzierungen versuchen wir, die Situation krebskranker Menschen ganz unmittelbar zu verbessern. Dies ist ganz im Sinne unserer Förderpolitik, die unter dem Motto "Helfen. Forschen. Informieren." steht."

Interviewpartner auf Anfrage!

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. med. Eva M. Kalbheim-Gapp |

Weitere Berichte zu: Krebserkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät
14.12.2018 | Exzellenzcluster Entzündungsforschung

nachricht Telomerverlängerung entscheidend für Krankheitsverlauf
07.12.2018 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

Show Time für digitale Medizin-Innovationen

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Cohesin treibt die Alterung von Blutstammzellen voran

14.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics