Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gendiagnostik bei Herzkrankheiten

13.04.2007
Das Institut für Herz-Kreislaufforschung an der Universität Witten/Herdecke informiert auf dem deutschen Kardiologenkongress über Früherkennungsmöglichkeiten

Das Institut für Herz-Kreislaufforschung an der Universität Witten/Herdecke stellt auf dem aktuellen Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie in Mannheim neue Möglichkeiten der Gendiagnostik bei Herzkrankheiten vor. Die Diagnosemethode zielt auf die Früherkennung der Hypertrophen Kardiomyopathie, einer überwiegend familiär auftretenden, dominant vererbten Herzmuskelerkrankung, die mit verminderter Lebenserwartung einhergeht. Die Erkrankung ist der häufigste Grund für den plötzlichen Herztod bei jungen Sportlern. Deshalb sind Diagnosesicherheit für die Betroffenen und Risikoabschätzung zum Beispiel bei Kinderwunsch von großer Bedeutung.

Das Institut für Herz-Kreislaufforschung mit Sitz im Bio-Medizin-Zentrum-Dortmund entwickelt Methoden zur genetischen Untersuchung dieser Patienten. Maßgeschneiderte Gen-Chips werden es künftig ermöglichen, die Veränderungen im Erbmaterial vergleichsweise schnell und kostengünstig aufzuspüren. Damit steht Ärzten eine neue Möglichkeit zur Verfügung, um eine Hypertrophe Kardiomyopathie eindeutig zu diagnostizieren und den Patienten geeignete präventive Maßnahmen zu empfehlen. Darüber hinaus kann in betroffenen Familien das Erkrankungsrisiko bei noch nicht symptomatischen Erwachsenen und Kindern festgestellt werden.

Nach einem Jahr Entwicklungszeit befindet sich der Gen-Chip HCM-1 in der klinischen Überprüfung, die in Kooperation mit großen Herzkliniken erfolgt. Die ersten Ergebnisse, welche die hohe Qualität und Zielsicherheit belegen, mit der Veränderungen der betroffenen Gene diagnostiziert werden können, werden zurzeit auf dem jährlichen Kardiologenkongress in Mannheim vorgestellt.

Nach Abschluss der klinischen Studien kann das neue Verfahren als diagnostische Routineleistung angeboten werden. Dr. Stephan Waldmüller vom Institut für Herz-Kreislaufforschung: "Die Chip-Technologie ist eine der wichtigsten Entwicklungen der letzten Jahre für die genetische Analyse von Erbkrankheiten. Sie wird in der nahen Zukunft in vielen Bereichen der Gesundheitsversorgung immer mehr an Bedeutung gewinnen."

Weitere Informationen:
Dr. Thomas Scheffold
Institut für Herz- Kreislaufforschung an der Universität Witten/Herdecke
Tel.: 0231 / 974261-50, info@herz-kreislaufforschung.de

Bernd Frye | idw
Weitere Informationen:
http://www.herz-kreislaufforschung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics