Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Darmkrebs: Forschung top, aber Lücken bei der Patientenversorgung

16.03.2007
Tumorexperten feiern die Erfolge neuer Therapieansätze, beklagen aber Defizite in der Breitenversorgung

Konsequente Vorsorge und innovative Therapieansätze verlängern die Lebenserwartung bei Darmkrebs. Aber nicht alle Patienten profitieren bisher davon, bedauert Professor Karl-Walter Jauch vom Klinikum der Universität München, Campus Großhadern. Der Leiter der Chirurgischen Klinik führt dies auf suboptimale Verhältnisse in den Versorgungsstrukturen zurück. Organisation und Abläufe seien verbesserungswürdig. Deshalb werde Patienten mit Darmkrebs nicht immer die beste Therapie zuteil.

Derzeit müssen Deutschlands Ärzte Jahr für Jahr rund 71.000 Menschen - Durchschnittsalter 70 Jahre - mit der Diagnose Darmkrebs konfrontieren. Etwa 29.000 der Patienten sterben daran. Diese Quote könnte nach Ansicht Jauchs geringer sein. Voraussetzung sei eine bessere und an aktuellen Forschungsergebnissen orientierte Versorgungsstruktur. Erst dann könnten wirklich alle Patienten auch von Begleittherapien wie Bestrahlung und Chemotherapie profitieren, die nachweislich zu einer positiveren Prognose beitragen.

Zentrale Bedeutung im Kampf gegen den Darmkrebs kommt der Vorsorge und Früherkennung zu. Mittels Darmspiegelung lassen sich 70 Prozent der Tumore in einem heilbaren Frühstadium aufspüren. Obwohl bei keiner anderen Tumorart die Chancen auf dauerhafte Heilung so gut sind wie beim Dickdarmkrebs, ist das kolorektale Karzinom immer noch die Krebsart mit der höchsten Todesrate, warnt Dr. Gerd Pommer von der Deutschen Gesellschaft für Koloproktologie (DGK). Als wichtigen Beitrag im Kampf gegen den Darmkrebs wertet Pommer die 2005 von den Krankenkassen eingeführte Vorsorge-Koloskopie für über 55-jährige. Bedauerlicherweise werde dieses Angebot bisher aber nur von einem sehr kleinen Teil der Bevölkerung angenommen.

Neue Entwicklungen bei der Therapie von Dickdarmkrebs stehen auch im Mittelpunkt des 33. Koloproktologenkongresses, der derzeit in München stattfindet. Die Selbsthilfeorganisation Deutsche ILCO nutzt den Kongress zur Präsentation ihrer neuen Info-DVD "Darmkrebs: Diagnostik - Therapie - Nachsorge". Der Film informiert Betroffene und ihre Familien über Chancen und Risiken moderner Behandlungsmethoden. Die Zuschauer erfahren auch, was Rehakliniken tun, um Patienten nach der OP körperlich und mental aufzubauen - und wie ihnen die Deutsche ILCO dabei hilft.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Karl-Walter Jauch
Chirurgische Klinik und Poliklinik
Marchioninistr. 15, 81377 München
Tel. 089/7095-2790; Fax: 089/7095-8893
Email Karl-Walter.Jauch@med.uni-muenchen.de
PD Dr. Martin Kreis
Chirurgische Klinik und Poliklinik
Marchioninistr. 15, 81377 München
Tel: 089/7095-6564
Email Martin.Kreis@med.uni-muenchen.de
Klinikum der Universität München
Im Klinikum der Universität München (LMU) werden an den Standorten Großhadern und Innenstadt jährlich rund 83.000 Patienten stationär und 371.000 Patienten ambulant behandelt. Die 44 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über 2.400 Betten. Von insgesamt 9000 Beschäftigten sind rund 1800 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Das Klinikum der Universität München zählt zu den größten Gesundheitseinrichtungen in Deutschland und hat im Jahr 2005 mehr als 55 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben. Das Klinikum der Universität München ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Philipp Kressirer | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Darmkrebs ILCO Patientenversorgung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics