Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zivilisationsplage "Stress" / Psychische Probleme am Arbeitsplatz verursachen Milliarden-Kosten

27.02.2002


Jeder fünfte Berufstätige in Deutschland lebt zur Zeit in Angst, seinen Arbeitsplatz zu verlieren. Jeder zweite beklagt wachsenden Termindruck. 20 Prozent der älteren Berufstätigen fürchten sich vor neuen Technologien: Stressfaktoren, die zu psychischen Problemen wie Angst, Motivationslosigkeit und Burnout führen - und die in der stärksten Industrienation der Welt, den USA, bereits für die Hälfte aller beruflich bedingten Krankentage verantwortlich gemacht werden. Wie das Reportage-Magazin GEO in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, gehen laut WHO mittlerweile weltweit mehr Arbeitstage durch psychischen Stress als aufgrund physischer Ursachen verloren. Und werden die Kosten des in der gewandelten Berufswelt entstehenden Stresses innerhalb der EU auf fünf bis acht Prozent des Bruttosozialproduktes geschätzt.

Bei Frauen in Deutschland gelten psychische Probleme inzwischen als Hauptauslöser für eine verminderte Erwerbsfähigkeit, bei Männern stehen sie auf Rang zwei. Mit Folgen nicht nur für den Gemütszustand der Betroffenen, sondern beispielsweise auch für Herz, Kreislauf und Immunabwehr. Jährlich rund 10 000 Herzinfarkte ließen sich durch eine bessere Arbeitsorganisation verhindern, rechnen Wissenschaftler in GEO vor. Dass sich Stressabbau durch eine Modernisierung der internen Betriebsabläufe auch für Unternehmen lohnt, führt das Magazin am Beispiel eines Unternehmens in Schweden an, wo sich die Fehlzeiten halbierten und die Produktivität deutlich stieg, nachdem interner Informationsfluss und Mitsprachemöglichkeiten verbessert wurden.

Stress, erst seit 50 Jahren überhaupt ein Begriff und mittlerweile als eine Geißel der "modernen Leistungsgesellschaft" wahrgenommen, ist allerdings nach wie vor auch ein Schlagwort voller Ambivalenzen. Als Dauerzustand eine Gefahr mit komplexen Wirkungen bis hin zu einer nachlassenden Gedächtnisleistung, andererseits ein biologisch durchaus sinnvolles Warnsystem und ein "Aufputschmittel" für Körper und Geist. Wissenschaftler weisen zudem nach, wie Stress je nach Persönlichkeitstyp verschieden "verdaut" wird - und wie er positiv zu nutzen ist. Und dass Stress Bestandteil eines psychobiolgischen Krisenmanagements ist, das auch der am Computer oder am Vorgesetzten verzweifelnde Büroangestellte im Wesentlichen von seinen Bären jagenden Vorfahren vererbt bekommen hat. Fight or flight - Kampf oder Flucht, berichtet GEO, gilt immer noch.


Für Rückfragen und Belege
Gabriele Pfau
e-mail: pfau.gabriele@geo.de
Telefon: (040) 3703-2157
Telefax: (040) 3703-5748

| ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Zu viel Salz hemmt die Immunabwehr
26.03.2020 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Antikörper im Gehirn lösen Epilepsie aus
24.03.2020 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Im Focus: Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept

Die möglichen Eigenschaften nanostrukturierter Schichten sind zahllos – wie aber ohne langes Experimentieren die optimale finden? Ein Team der Materialforschung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat eine Abkürzung ausprobiert: Mit einem Machine-Learning-Algorithmus konnten die Forscher die strukturellen Eigenschaften einer solchen Schicht zuverlässig vorhersagen. Sie berichten in der neuen Fachzeitschrift „Communications Materials“ vom 26. März 2020.

Porös oder dicht, Säulen oder Fasern

Im Focus: Erdbeben auf Island über Telefonglasfaserkabel registriert

Am 12. März 2020, 10.26 Uhr, ereignete sich in Südwestisland, ca. 5 km nordöstlich von Grindavík, ein Erdbeben mit einer Magnitude von 4.7, während eines längeren Erdbebenschwarms. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ haben jetzt dort ein neues Verfahren zur Überwachung des Untergrunds mithilfe von Telefonglasfaserkabeln getestet.

Ein von GFZ-Forschenden aus den Sektionen „Oberflächennahe Geophysik“ und „Geoenergie“ durchgeführtes Online-Monitoring, das Glasfaserkabel des isländischen...

Im Focus: Quantenoptiker zwingen Lichtteilchen, sich wie Elektronen zu verhalten

Auf der Basis theoretischer Überlegungen von Physikern der Universität Greifswald ist es Mitarbeitern der AG Festkörperoptik um Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock gelungen, photonische topologische Isolatoren als Lichtwellenleiter zu realisieren, in denen sich Photonen wie Elektronen verhalten, und somit fermionische Eigenschaften zeigen. Ihre Entdeckung wurde jüngst im renommierten Fachblatt „Nature Materials“ veröffentlicht.

Dass es elektronische topologische Isolatoren gibt – Festkörper die im Innern den elektrischen Strom nicht leiten, dafür aber umso besser über die Oberfläche –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

UN World Water Day 22 March: Water and climate change - How cities and their inhabitants can counter the consequences

17.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltweit einzigartig: Neue Anlage zur Untersuchung von biogener Schwefelsäurekorrosion in Betrieb

27.03.2020 | Architektur Bauwesen

Schutzmasken aus dem 3D-Drucker

27.03.2020 | Materialwissenschaften

Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

27.03.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics