Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bispezifische Antikörper: Späher und Herolde der Tumor-Therapie

04.01.2001


Auf zweierlei Weise sind bispezifische Antikörper gegen Krebszellen einsetzbar: zum einen erkennen sie ein Antigen, ein Zielmolekül auf der Oberfläche von Tumorzellen; zum anderen aktivieren sie gezielt
Effektorzellen des körpereigenen Abwehrsystems, die das unkontrolliert wuchernde Gewebe angreifen. Beide Prozesse sind Thema eines neuen, von der Wilhelm-Sander-Stiftung geförderten Projekts einer Arbeitsgruppe an der Medizinischen Klinik III (Direktor: Prof. Dr. Joachim R. Kalden) der Universität Erlangen-Nürnberg. Die Forschungen unter der Leitung von Priv.-Doz. Dr. Thomas Valerius und Dr. Bernhard Stockmeyer sollen dazu beitragen, die Effizienz von Antikörpern in der Tumortherapie zu erhöhen.

Eine ermutigende Zahl ausgewählter Tumorpatienten hat mittlerweile auf die Behandlung mit monoklonalen, also identisch vervielfältigten Antikörpern angesprochen, die das Immunsystem auf Krebszellen "aufmerksam" machen. In der Therapie von Patienten mit niedrigmalignen Lymphomen - Lymphknotenvergrößerungen mit eher geringer Wachstumsgeschwindigkeit - ist bereits ein gentechnisch hergestellter Antikörper zugelassen. Gegen einen metastasierenden Typus von Brustkrebs steht ein Antikörper zur Verfügung, der in Kombination mit Chemotherapie bewirkt, dass sich die Überlebenszeit der Patientinnen verlängert.

Über welche Wirkungsmechanismen monoklonale Antikörper zu Behandlungserfolgen führen, ist allerdings bisher weitgehend ungeklärt. Verschiedene Studien legen nahe, dass die Effizienz solcher Therapien in Zukunft durch den Einsatz von bispezifischen Antikörpern weiter gesteigert werden kann. Diese Konstrukte könnten Immunzellen einen "Aufruf zum Kampf" signalisieren, zugleich eine Spur legen, die direkt ins Kampfgebiet leitet, und zusätzlich selbst in den Kampf eingreifen.


Wie Tumorzellen sterben

Vorarbeiten der Erlanger Arbeitsgruppe hatten gezeigt, dass bei der Auflösung von Krebszellen durch angreifende Immunzellen oder durch Proteine im Serum deutliche Unterschiede zu beobachten sind, wenn Antikörper gegen verschiedene therapeutisch interessante Zielantigene eingesetzt werden. Ursachen dafür sind noch nicht bekannt. Das Projekt "Funktion des Zielantigens für Therapieansätze mit bispezifischen Antikörpern" soll dazu beitragen zu klären, ob und welche Wechselbeziehungen zwischen Oberflächenstrukturen auf Tumorzellen und der Immunantwort bestehen.

Hierzu soll einerseits untersucht werden, ob über die eingesetzten Antikörper Signale in die Tumorzelle übertragen werden, die den Prozess des Absterbens beeinflussen. Andererseits ist von Interesse, ob Abwehrzellen in Abhängigkeit von Eigenschaften des Zielantigens unterschiedlich aktiviert werden. Erwartet werden grundlegende Erkenntnisse zum Ablauf des durch Antikörper vermittelten Zelltods, die bei der Auswahl geeigneter Antikörper für die Tumortherapie helfen können.

* Kontakt:
PD Dr. Thomas Valerius, Dr. Bernhard Stockmeyer
Medizinische Klinik III, Krankenhausstraße 12, 91054 Erlangen
Tel.: 09131/85 -36590, -33015
E-Mail: Thomas.Valerius@med3.imed.uni-erlangen.de
Bernhard.Stockmeyer@med3.imed.uni-erlangen.de

Gertraud Pickel | idw

Weitere Berichte zu: Antikörper Krebszelle Tumortherapie Tumorzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Digitaler Zwilling für personalisierte Medizin - Schick den Avatar zum Arzt
12.07.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Umfangreiche genetische Studie klärt Transformation von Vorleukämie zur vollständigen Leukämie auf
12.07.2019 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Großes Potenzial: Aktoren und Sensoren mit 3D-Druck in komplexe Bauteile integrieren

Der additiven Fertigung wird eine große Zukunft vorhergesagt. So lassen sich mit Hilfe des 3D-Drucks beispielsweise die Anzahl der Komponenten komplexer, individualisierter Baugruppen stark reduzieren und viele Funktionen direkt in ein Bauteil integrieren. Das vereinfacht den Herstellungsprozess und verringert den notwendigen Bauraum. Um diese Vorteile auch für mechatronische Systeme zu nutzen, forschen Wissenschaftler im Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in mehreren Projekten an der additiven Fertigung von integrierten Aktoren und Sensoren. Diese können in Leichtbaustrukturen störende oder schädigende Vibrationen mindern sowie Strukturen überwachen.

Aufgrund der Ergebnisse ihrer Forschungsprojekte sehen die Wissenschaftler des Fraunhofer LBF großes Potenzial für die additive Fertigung mechatronischer...

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Im Focus: Megakaryocytes act as „bouncers“ restraining cell migration in the bone marrow

Scientists at the University Würzburg and University Hospital of Würzburg found that megakaryocytes act as “bouncers” and thus modulate bone marrow niche properties and cell migration dynamics. The study was published in July in the Journal “Haematologica”.

Hematopoiesis is the process of forming blood cells, which occurs predominantly in the bone marrow. The bone marrow produces all types of blood cells: red...

Im Focus: Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

Supraleitende Hochfrequenzkavitäten können Elektronenpakete in modernen Synchrotronquellen und Freien Elektronenlasern mit extrem hoher Energie ausstatten. Zurzeit bestehen sie aus reinem Niob. Eine internationale Kooperation hat nun untersucht, welche Vorteile eine Beschichtung mit Niob-Zinn im Vergleich zu reinem Niob bietet.

Zurzeit ist Niob das Material der Wahl, um supraleitende Hochfrequenzkavitäten zu bauen. So werden sie für Projekte wie bERLinPro und BESSY-VSR eingesetzt,...

Im Focus: Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungen

Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?

12.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Technik zur besseren Kontrolle für den Supervulkan von Campi Flegrei

17.07.2019 | Geowissenschaften

Bei Bakterien bestimmen die Nachbarn mit, welche Zelle zuerst stirbt: Physiologie des Überlebens

17.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Hocheffiziente Solarzellen dank solidem Fundament

17.07.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics