Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sehtraining für Kinder mit "Wuffi"

20.02.2002


Bei Patienten mit Hirnschädigungen kann es zu Sehstörungen kommen. Sie erblinden teilweise. Magdeburger Wissenschaftler des Uni-Institutes für Medizinische Psychologie entwickeln Computerprogramme, mit denen diesen Menschen durchaus geholfen werden kann. Nun soll in einer Studie untersucht werden, ob dieser Therapieerfolg auch bei Kindern möglich ist. Helfen soll dabei der Computerhund "Wuffi".

Pro Jahr werden in Deutschland über 550 000 Patienten wegen einer Schädel-Hirn-Verletzung, eines Schlaganfalls, einer Hirnblutung eines Hirntumors oder anderer Erkrankungen des Gehirns behandelt. In der Folge leiden 20 bis 30 Prozent dieser Patienten unter Sehstörungen, unter anderem unter so genannten Gesichtsfeldausfällen.

Forscher der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg entwickeln Lernprogramme, mit deren Hilfe Einschränkungen des Gesichtsfeldes zum Teil wieder rückgängig gemacht werden können. Der Patient übt mit einer individuell für ihn erarbeiteten Diskette zu Hause am eigenen PC. Bei Erwachsenen mit Gesichtsfeldausfällen aufgrund cerebraler Läsionen wurde nachgewiesen, dass ein ambulantes Sehtraining das Gesichtsfeld wieder vergrößern kann. Dies erfolgt durch die systematische Stimulation mittels gezielter Lichtreize am Computer. (Kasten, E., Wüst, S., Behrens-Baumann, W., Sabel, B.A., Nature Medicine, Vol. 4, 1998).

Bisher wurde jedoch noch nicht wissenschaftlich untersucht, ob ein computergestütztes Sehtraining auch bei Kindern zu entsprechenden Verbesserungen führt. "Es spricht vieles dafür", sagt Professor Bernhard Sabel, Leiter des Institutes für Medizinische Psychologie der Uni-Magdeburg, "dass ein regelmäßiges Training aufgrund der erhöhten Plastizität des kindlichen Gehirns erfolgversprechend ist." Bisherige Pilotstudien in seinem Institut bestätigten, dass Kinder von diesem Training profitieren können.

Für eine aktuelle Studie über computergestütztes Training bei Kindern mit cerebral bedingten Gesichtsfelddefekten werden noch Teilnehmer gesucht. Kinder und Jugendliche im Alter zwischen sechs bis 18 Jahren mit Gesichtsfelddefekten auf Grund von Hirnläsionen, zum Beispiel nach Schädel-Hirn-Trauma, Tumoren oder Zuständen nach Sauerstoffmängeln, können teilnehmen. Völlig blinde Probanden können sich nicht an der Studie beteiligen, da noch Reste des Sehvermögens vorhanden sein müssen.

Die Kinder sollten in der Lage sein, täglich zwischen 20 bis 40 Minuten zu Hause am Computer über einen Zeitraum von drei Monaten zu trainieren. "Den Kindern wird auf dem Monitor ein Reiz angeboten, auf den sie per Tastendruck reagieren müssen. Die Software ist kindgerecht aufgebaut", berichtet Iris Müller von InnoMed e.V., einem vom Bund geförderten Neuromedizintechnik-Netzwerk in Magdeburg, die diese Studie in Kooperation mit dem Uni-Institut für Medizinische Psychologie betreut. So haben die Magdeburger Psychologen speziell den Computerhund "Wuffi" entwickelt, der den Kindern die Aufgaben auf dem Bildschirm spielerisch vorgibt. Die Trainingsdaten werden automatisch auf einer Diskette gespeichert. Die Teilnehmer können auf eigenen Wunsch und ohne Angabe von Gründen zu jedem Zeitpunkt die Teilnahme an der Studie abbrechen.

Erste Ergebnisse über das Kindertraining wurden kürzlich auf dem Kongress der Society of Neuroscience in San Diego, USA vorgestellt.

Nähere Auskünfte zur Studie erteilt:
Diplom-Psychologin Iris Müller
Tel. 0391/6117 122 oder 6117 114,
E-Mail: iris.mueller@medizin.uni-magdeburg.de.
Im Internet unter www.freenet.de/neuropsych/ und
www.med.uni-magdeburg.de/fme/institute/imp/.

Informationen zu Computerprogrammen für erwachsene Patienten mit Sehstörungen:
NovaVision-Zentrum für Sehtherapie Magdeburg,
Tel. 0391/63 600 50
E-Mail: info@nova-vision.org.

Kornelia Suske | idw
Weitere Informationen:
http:// www.nova-vision.org
http://www.med.uni-magdeburg.de/fme/institute/imp/.
http://www.freenet.de/neuropsych/

Weitere Berichte zu: Gesichtsfelddefekt Psychologie Sehstörung Sehtraining

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Graphen Nanoflocken: ein neues Instrument für die Präzisionsmedizin
19.08.2019 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Sind die Darmbakterien die eigentlichen Manager beim Zu- und Abnehmen?
19.08.2019 | Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: "Qutrit": Komplexe Quantenteleportation erstmals gelungen

Wissenschaftlern der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Universität Wien ist es gemeinsam mit chinesischen Forschern erstmals gelungen, dreidimensionale Quantenzustände zu übertragen. Höherdimensionale Teleportation könnte eine wichtige Rolle in künftigen Quantencomputern spielen.

Was bislang nur eine theoretische Möglichkeit war, haben Forscher der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und der Universität Wien nun erstmals...

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Im Focus: Wie schwingen Atome in Graphen-Nanostrukturen?

Innovative neue Technik verschiebt die Grenzen der Nanospektrometrie für Materialdesign

Um das Verhalten von modernen Materialien wie Graphen zu verstehen und für Bauelemente der Nano-, Opto- und Quantentechnologie zu optimieren, ist es...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

Impfen – Kleiner Piks mit großer Wirkung

15.08.2019 | Veranstaltungen

Internationale Tagung zur Katalyseforschung in Aachen

14.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie synthetische Zellen schädliche Bakterien bekämpfen

19.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Neuartiger Ventiltrieb spart 20% Treibstoff

19.08.2019 | Energie und Elektrotechnik

Deutschlandweit einziges Chinatron an der Uni Ulm: Wegbereiter des bionischen Baumstamms

19.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics