Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine gefährliche Wechselbeziehung: Wenn Diabetes und Parodontitis zusammentreffen

14.02.2007
Allein in Deutschland gibt es ca. sechs Millionen diagnostizierte Diabetiker. Die Anzahl der an Parodontitis Erkrankten liegt noch höher. Schätzungen gehen davon aus, dass etwa die Hälfte der Bundesbürger betroffen ist.

Auf den ersten Blick scheinen die beiden weit verbreiteten Volkskrankheiten nicht viel miteinander zu tun zu haben. Heute weiß man jedoch, dass die Zuckerkrankheit und die Entzündung des Zahnhalteapparates in einer engen Wechselbeziehung zueinander stehen, sich gegenseitig beeinflussen und auch gemeinsam Folgeerkrankungen im Körper auslösen können.

Fast 95 Prozent der Diabetiker in den Industrienationen leiden am so genannten Typ 2 Diabetes. Im Gegensatz zum Typ 1 wird bei dieser Form zwar noch das für den Stoffwechsel notwendige Hormon Insulin gebildet, die Körperzellen reagieren darauf allerdings nicht mehr richtig. Es ist bekannt, dass Erbfaktoren und Alter bei der Entwicklung eines Typ 2 Diabetes eine Rolle spielen, ob die Krankheit aber ausbricht, hängt in der Regel vom Lebensstil ab: Vor allem Bewegungsmangel, allzu üppiges Essen und das daraus resultierende Übergewicht sind entscheidende Faktoren.

„Wird der Blutzuckerspiegel über lange Zeit nicht ausreichend gesenkt, lagern sich verzuckerte Eiweiße an der Innenseite der kleinen und größeren Blutgefäße ab und richten dort Schaden an“, erklärt Dr. Birgit Tillenburg, Leiterin des Diabetes-Zentrums am Elisabeth-Krankenhaus Essen. „Dadurch verengen sich die Gefäße – im Extremfall können sie sich sogar völlig verschließen. Rauchen, erhöhte Blutfettwerte und Bluthochdruck verstärken diesen Prozess. Der Diabetes kann so schwerwiegende Folgekrankheiten am Herzen, an Nieren, Augen und anderen Organen nach sich ziehen. Die Schädigung der kleinen Blutgefäße begünstigt aber auch mögliche Erkrankungen im Mundraum. Denn die Sauerstoffversorgung und die Widerstandskraft des Zahnfleisches wird gestört. Gleichzeitig ist bei vielen Diabetikern häufig das gesamte Immunsystem geschwächt. Bakterien können sich deshalb stärker vermehren und Entzündungen hervorrufen. Die Parodontitis ist deshalb mittlerweile als Folgeerkrankung des Diabetes anerkannt.“

Teufelskreis

Die Parodontitis zählt zu den häufigsten Infektionskrankheiten der Mundhöhle. Sie beginnt meist mit scheinbar harmlosem Zahnfleischbluten. Auslöser sind Bakterien, die sich im weichen Zahnbelag – der so genannten Plaque – und im Zahnstein zwischen den Zähnen und am Zahnfleischrand festsetzen. Diese Keime rufen eine Abwehrreaktion des Körpers hervor: Das Immunsystem versucht, sich gegen die Eindringlinge zu wehren. „Eine vielfältige Abfolge von Aktion und Reaktion wird in Gang gesetzt“, so Dr. Jürgen Oberbeckmann, Leiter der Zahnklinik am Elisabeth-Krankenhaus. „Unter anderem werden Enzyme gebildet, die die Bakterien zerstören sollen. Diese Enzyme greifen aber nicht nur die Bakterien an, sondern auch den Zahnhalteapparat – also Zahnhals, Wurzelzement, Wurzelhaut und Kieferknochen. Die Folge: Eine fortschreitende Vertiefung der Zahnfleischtaschen und Abbau des Kieferknochens. Wird die Parodontitis zu spät behandelt, können sich die Zähne lockern und ausfallen.“

Doch nicht nur der Diabetes mellitus kann eine Parodontitis begünstigen oder eine bestehende verstärken, umgekehrt kann sich auch die Entzündung des Zahnhalteapparates negativ auf die Zuckererkrankung auswirken.

Tillenburg: „Jeder Entzündungsherd im Körper verstärkt die Insulinresistenz der Zellen und verschlechtert so den Blutzuckerwert. Zusätzlich erschweren Entzündungen die Blutzuckereinstellungen – es kommt zu starken Schwankungen der Werte. Die beiden Krankheiten bilden also einen Teufelskreis: Einerseits fördert ein schlecht eingestellter Diabetes die Parodontitis, andererseits kann die Munderkrankung den Blutzucker in die Höhe treiben.“

Welche Wechselwirkungen zwischen der Mundgesundheit und der Gesundheit des übrigen Körpers bestehen, ist heute Gegenstand zahlreicher Forschungsprojekte. „Dabei geht es immer öfter auch um die Frage, inwieweit Parodontitis ein eigenständiger Risikofaktor für andere Erkrankungen ist,“ erläutert Tillenburg. „Über die Blutbahn können die Bakterien aus der Mundhöhle nämlich an andere Stellen des Körpers gelangen und dort ebenfalls Entzündungen auslösen. Neuere Forschungsarbeiten zeigen, dass insbesondere arteriosklerotische Gefäßerkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall signifikant häufiger bei Parodontitispatienten zu beobachten sind. Das Tückische ist, dass dies wiederum genau die Erkrankungen sind, die auch durch einen schlecht eingestellten Diabetes mellitus ausgelöst werden können.“

Was kann man tun?

Persönliche Lebensgewohnheiten und Verhalten haben einen großen Einfluss auf die Entstehung und den Verlauf beider Krankheiten. Das ist einerseits Fluch, aber darin liegt auch eine große Chance: Da die Studien belegen, dass es vor allem schlecht eingestellte Diabetiker sind, die eine Parodontitis entwickeln und bei ihnen der Verlauf besonders gravierend ist, sollten Diabetiker alles tun, um ihren Blutzucker im Normbereich zu halten. Die Ernährung muss also so umgestellt werden, dass die Kalorienzufuhr auf die Bedürfnisse des Erkrankten zugeschnitten ist. Regelmäßige Bewegung, eine Gewichtsreduktion sowie eine medikamentöse Therapie mit Tabletten oder Insulininjektionen spielen in vielen Fällen ebenfalls eine entscheidende Rolle. So lassen sich die Risiken für eine Parodontitis und andere Folgeerkrankungen deutlich verringern.

Aus zahnmedizinischer Sicht ist eine Parodontitis heute sowohl therapierbar, kann aber auch sehr gut durch Prophylaxemaßnahmen verhindert werden. Um den Zahnhalteapparat gesund zu erhalten, ist eine gewissenhafte Mundhygiene notwendig. Wichtig ist dabei die richtige Putztechnik und das regelmäßige Entfernen von Plaque in den Zahnzwischenräumen. Faktoren, die eine Parodontitis begünstigen, sollten – wenn möglich – beseitigt werden. Dazu kann beispielsweise auch eine falsche Belastung der Zähne durch überstehende Kronen- und Füllungsränder gehören. Oberbeckmanns dringlichster Rat: „Rauchen Sie nicht! Rauchen ist der größte Parodontitisrisikofaktor.“ Da Parodontitis zunächst keine Beschwerden verursacht, bleibt sie für den Laien oft lange unerkannt. „Um sicher zu gehen, sollten Diabetiker den Zustand des Zahnfleisches zweimal im Jahr überprüfen lassen“, so Oberbeckmann. „Durch frühzeitiges Erkennen der Erkrankung und eine individuell zugeschnittene Therapie kann der Krankheitsprozess zum Stillstand gebracht und der Zustand des Zahnhalteapparates deutlich verbessert werden. Eine erfolgreiche Parodontitisbehandlung hilft Diabetikern, ihre Blutzuckereinstellung deutlich zu verbessern und schafft eine stabile Basis für die Allgemeingesundheit.“

| EKE Presse Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.zahnklinik-essen.de

Weitere Berichte zu: Bakterie Diabetes Diabetiker Entzündung Parodontitis Zahnhalteapparat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aussicht auf neue Therapie bei rheumatoider Arthritis
21.08.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Weiterer Schritt im Kampf gegen Lungenkrebs
21.08.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

In Form gebracht

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superauflösende Mikroskopie - Neue Markierungssonden im Nanomaßstab

21.08.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics