Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit erste künstliche Leber für Kinder in Rostock entwickelt

19.02.2002


Biotech- und Medizintechnik-Unternehmen TERAKLIN AG bringt im Sommer Fortentwicklung der Leberunterstützungstherapie MARS(R) auf den Markt

Das Rostocker Biotech- und Medizintechnik-Unternehmen TERAKLIN AG wird Mitte dieses Jahres die weltweit erste künstliche Leber für Kinder "MARSmini" auf den Markt bringen. Damit hat die TERAKLIN AG das vor drei Jahren selbst erfolgreich eingeführte Verfahren MARS(R) auf die speziellen Anforderungen ausgerichtet, die bei der Behandlung von Kindern und Kleinkindern mit schwerem Leberversagen zu berücksichtigen sind.

"Wir sind froh, schon bald eine Therapie speziell für Kinder anbieten zu können", sagte Teraklin Vorstandsvorsitzender Mathias Klingler heute in Rostock im Rahmen einer Veranstaltung des Wirtschaftsministeriums Mecklenburg-Vorpommern. "Viele Kinder mussten bisher sterben, weil die Wartezeit bis zur Transplantation einer geeigneten Leber nicht ausreichte." Durch die Entwicklung von MARSmini, so Klingler, wird sichergestellt, dass auch Kinder eine längere Wartezeit überbrücken können (bei Erwachsenen wurden bisher bis zu 100 Tage erreicht). Das neu entwickelte Gerät sorge dafür, dass der Anteil des Blutvolumens, das außerhalb des Körpers zirkuliert, nicht zu groß werde. Klingler: "Damit können bisherige Behandlungsrisiken wie Hypothermie (Unterkühlung) verhindert werden."

Die Zahl der weltweit an schwerem Leberversagen erkrankten Kinder nimmt kontinuierlich zu. Das von der TERAKLIN AG 1999 eingeführte Therapiesystem MARS(R) (Molecular Adsorbents Recirculating System) ist eine weltweit einzigartige Methode in der Behandlung des akuten und chronischen Leberversagens. Es übernimmt die Entgiftungsfunktion der Leber außerhalb des Körpers, wenn diese so weit geschädigt ist, dass sie das Blut nicht mehr selbständig reinigen kann. Das Verfahren kann somit den Ausfall des Organs überbrücken und die Regeneration der geschädigten Leber unterstützen. Seit Einführung von MARS(R) vor drei Jahren hat es über 7.000 erfolgreiche Behandlungen bei mehr als 1.400 Patienten gegeben.

Die Funktion des MARS(R)Gerätes ähnelt dem Dialyseprinzip: Das Blut des Patienten wird in einen externen Kreislauf geleitet. Blut und Reinigungsflüssigkeit strömen aneinander vorbei und sind durch eine Membran getrennt. Deren Poren sind so fein, dass sie nur von eiweißgebundenen und wasserlöslichen Giftstoffen aus dem Blut durchdrungen werden können. In der Reinigungsflüssigkeit befindet sich genau das Transporteiweiß (das Albumin), welches im Körper die Entgiftungsfunktion übernimmt. Mit dessen Hilfe werden die mit Giftstoffen beladenen Eiweiße im Blut sozusagen "ausgetrickst": Sie werden an die Membran "herangelockt" und geben die Toxine frei. Die Giftstoffe wandern durch die Membran hindurch in die Reinigungslösung, wo sie an die Trägereiweiße gebunden werden. Die Eiweiße, die dem Körper erhalten bleiben sollen, lässt die Membran dagegen nicht durch. So werden die Giftstoffe selektiv entfernt und das gereinigte Blut wird - ohne mit dem Dialysat in Verbindung zu geraten - wieder zurück in den Körper geleitet. In einem zweiten Kreislauf wird die Reinigungsflüssigkeit von den Giftstoffen befreit und kann erneut zur Blutentgiftung eingesetzt werden. Dieser Prozess gewährleistet eine kontinuierliche Therapie und spart Behandlungskosten.

MARS(R) ist mit der Standard-Dialysetechnik kompatibel und kann dadurch in den meisten Intensiv- und Dialysestationen angewendet werden. Die Geräte sind inzwischen weltweit im Einsatz. Für den nordamerikanischen Markt soll die Zulassung bei der FDA (Food and Drug Administration der US-Regierung) noch in diesem Jahr beantragt werden.

Die 1998 gegründete TERAKLIN AG ist bisher in 25 Ländern weltweit geschäftlich tätig und unterhält Tochtergesellschaften bzw. Repräsentanzen in Frankreich (Lyon), England (Liverpool), Spanien (Barcelona), Polen (Warschau), den USA (San Diego) und China (Shanghai). Das Unternehmen beschäftigt 74 Mitarbeiter, davon 61 in Rostock und Hamburg. Im Jahr 2001 erwirtschaftete die TERAKLIN AG einen Umsatz von 5 Millionen Euro. Im November letzten Jahres wurde das Wissenschaftlerteam von Teraklin für die Entwicklung von MARS(R) für den Deutschen Zukunftspreis 2001 - Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation - nominiert. Neben der Entwicklung, der Produktion und dem Vertrieb von MARS(R) arbeitet das Unternehmen außerdem an der Entwicklung eines medizinischen Bioreaktors für die Behandlung von Blutvergiftungen. Die erste klinische Anwendung dieses Therapiesystems wird noch in diesem Jahr erwartet.

Natascha Koch | ots

Weitere Berichte zu: Giftstoff Leberversagen Mars Membran

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics