Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoffnung für Menschen mit einer seltenen Erkrankung

02.04.2001


... mehr zu:
»Infusion »Morbus
Neue Therapie für die Behandlung von Morbus Fabry

Für Patienten mit eine seltenen Erkrankung gibt es eine neue

Therapieform. In den nächsten Wochen kommt ein Medikament, mit dem die Ärzte dieser oft unerkannt bleibenden, lebensbedrohliche Krankheit entgegentreten können. Prof. Dr. Koletzko, Stoffwechsel-Experte am Klinikum der Universität München, sieht endlich eine Möglichkeit, den oft jungen Patienten helfen zu können

Morbus Fabry ist eine vererbbare, seltene genetische Stoffwechselerkrankung, die durch eine ungenügende Aktivität des lysosomalen Enzyms "alpha-Galaktosidase A" hervorgerufen wird. Die Erkrankung ist eine komplexe Erkrankung, die mehrere Systeme wie Nervensystem, Nieren, Herz und Blutgefäße betrifft. Patienten mit Morbus Fabry speichern aufgrund einer verminderten Aktivität des Enzyms "alpha-Galaktosidase A" eine spezifische Fettsubstanz, die auch Globotriaosylceramide oder Gb3 bezeichnet wird, in den entsprechenden Zellen von Organen und Geweben im menschlichen Körper. Die Ablagerungen dieses Materials kann zu extremen Schmerzen, schwerwiegenden Nierenschädigungen und Hirnschlag führen.
Die Diagnose ist aufgrund ihrer Seltenheit und der großen Vielfalt der Symptome sehr schwierig. Die Betroffenen haben eine verminderte Lebenserwartung (41 Jahre) und eine signifikant verminderte Lebensqualität.
Im allgemeinen manifestieren sich die Symptome in der ersten Lebensdekade. Die Diagnose von Morbus Fabry erweist sich sehr oft als schwierig, da die Erkrankung selten, und die Symptome im allgemeinen unspezifisch sind. "Es wird geschätzt, dass ein typischer Patient von bis zu 10 verschiedenen Spezialisten betreut wird, bevor die korrekte Diagnose gestellt wird. Dieser Prozess dauert im Mittel ca. 10 Jahre" so Koletzko. "Ich hoffe, dass Patienten und behandelnden Ärzte diese Odysseen nun erspart werden können."

Bei dem neu entwickelten Medikament ReplagalTM handelt es sich um eine Langzeit-Enzymersatztherapie für Patienten mit Morbus Fabry. Das Medikament wird den betroffenen Patienten alle 2 Wochen während einer kurzen Infusion verabreicht. Die Infusionen finden in zahlreichen Fällen bei den Patienten zuhause statt.

Das positive Votum für ReplagalTM ist das erste, das der neuen Gesetzgebung in der EU zur Förderung der Entwicklung von Medikamenten für Patienten, die an seltenen Erkrankungen leiden, folgt; den sogenannten "Waisenkindern der Medizin". Die europäische Kommission hat diese neue Verordnung im Frühjahr letzten Jahres etabliert und gewährleistet dadurch für diese Medikamente eine Exklusivität zur Vermarktung von zehn Jahren. Die Entscheidung des "Committee for Proprietary Medicinal Products (CPMP)" zur Behandlung von Patienten mit Morbus Fabry ist das erste konkrete Ergebnis dieser neuen Gesetzgebung.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Prof. Dr. Koletzko, Klinikum der Universität München, Tel.: 089-5160-3967

S. Nicole Bongard |

Weitere Berichte zu: Infusion Morbus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Digitaler Zwilling für personalisierte Medizin - Schick den Avatar zum Arzt
12.07.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Umfangreiche genetische Studie klärt Transformation von Vorleukämie zur vollständigen Leukämie auf
12.07.2019 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Im Focus: Großes Potenzial: Aktoren und Sensoren mit 3D-Druck in komplexe Bauteile integrieren

Der additiven Fertigung wird eine große Zukunft vorhergesagt. So lassen sich mit Hilfe des 3D-Drucks beispielsweise die Anzahl der Komponenten komplexer, individualisierter Baugruppen stark reduzieren und viele Funktionen direkt in ein Bauteil integrieren. Das vereinfacht den Herstellungsprozess und verringert den notwendigen Bauraum. Um diese Vorteile auch für mechatronische Systeme zu nutzen, forschen Wissenschaftler im Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in mehreren Projekten an der additiven Fertigung von integrierten Aktoren und Sensoren. Diese können in Leichtbaustrukturen störende oder schädigende Vibrationen mindern sowie Strukturen überwachen.

Aufgrund der Ergebnisse ihrer Forschungsprojekte sehen die Wissenschaftler des Fraunhofer LBF großes Potenzial für die additive Fertigung mechatronischer...

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein gestörter Geruchssinn hindert Tabakschwärmer an der Futtersuche, nicht aber an der Eiablage

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics