Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn das Auge rot ist und tränt

08.02.2002


Am Universitätsklinikum Heidelberg wird das bundesweit erste Interdisziplinäre Uveitis-Zentrum eröffnet. Dort werden Patienten, die an Uveitis, einer besonderen Augenentzündung leiden, gemeinsam von Augenärzten und Rheuma-Spezialisten behandelt.

Heute wird das in Deutschland einmalige Interdisziplinäre Uveitis-Zentrum, das im Otto-Meyerhof-Zentrum des Klinikums angesiedelt ist, eingeweiht.

Viele Patienten mit Uveitis haben eine rheumatische Erkrankung, die auch Gelenke und andere Körperregionen betrifft. Die gemeinsame Untersuchung und Behandlung durch Augen- und Rheuma-Experten erspart Tests und Arzttermine und ermöglicht eine von Anfang an abgestimmte medikamentöse Behandlung aller Symptome.

Die Uveitis ist eine entzündliche Krankheit des Auges. An ihr leiden etwa 400.000 Menschen in Deutschland. Betroffen sind mehrere oder einzelne Abschnitte der Uvea: Die Iris, der Strahlenkörper oder die Aderhaut, die zwischen der äußeren Schutzhülle der Lederhaut und der Netzhaut gelegen ist. Auch andere Augenregionen können mitbetroffen sein. Häufig leidet der Patient unter einer Rötung eines oder beider Augen. Oft ist der Tränenfluss vermehrt, er ist geblendet oder sieht verschwommen. Selten treten Schmerzen auf. Die Erkrankung verläuft akut oder chronisch und kann unbehandelt zur Erblindung führen.

Die Ursachen der Uveitis sind vielfältig: Sie kann durch Erreger, z.B. Herpesviren oder Pilze, hervorgerufen werden oder ist Bestandteil einer rheumatischen Erkrankung, zum Beispiel des Morbus Bechterews. Bei mehr als der Hälfte aller Patienten ist die Ursache ihrer Uveitis allerdings unbekannt. Ziel der Behandlung ist eine rasche Eindämmung der Entzündung, da durch die Ausschwemmung von Entzündungszellen und Eiweiß Verklebungen und Verwachsungen auftreten können. Diese können letztlich zur Trübung der Augenlinse (Grauer Star), des Glaskörpers und oder zum Glaukom (Grüner Star) führen. Auch die Netzhaut kann dauerhaft geschädigt werden.

Liegt der Uveitis eine Infektion, z.B. mit einem bakteriellen Erreger, zugrunde, wird diese mit einem Antibiotikum behandelt. "Ansonsten werden Medikamente verwendet, die Entzündung und Immunreaktionen im Auge dämpfen sollen", erklärt Dr. Matthias Becker, Oberarzt an der Universitäts-Augenklinik. Gemeinsam mit Dr. Christoph Fiehn, Oberarzt der Medizinischen Klinik und Poliklinik, behandelt er einmal in der Woche Patienten in der neu eingerichteten Uveitis-Ambulanz im Otto-Meyerhof-Zentrum, die sich in der Nachbarschaft der Augenklinik befindet. Die Patienten können im Zentrum untertags stationär betreut werden.

Weiteres Ziel der neuen Einrichtung ist die Entwicklung neuer Behandlungsformen für die
Uveitis. Zusammen mit Dr. Andreas Wunder vom Deutschen Krebsforschungszentrum, Heidelberg, wird versucht, entzündungshemmende Medikamente gezielt an ihren Wirkort im Auge zu bringen. Auch die Verwendung von Implantaten, die Medikamente im Auge freisetzen, wird erprobt.

Uveitis Zentrum: Otto-Meyerhof-Zentrum, Im Neuenheimer Feld 350, 69120 Heidelberg

Dr. Annette Tuffs | idw

Weitere Berichte zu: Netzhaut Uveitis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Blutgerinnung und Enzym: Entscheidender Zusammenhang bei der MS entdeckt
18.12.2018 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät
14.12.2018 | Exzellenzcluster Entzündungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics