Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smallpox, big problem?

13.12.2001


The smallpox virus: an epidemic could be devastating.
© SPL


Smallpox would spread rapidly through an unprotected world.

If smallpox were to return, the disease would spread as fast as it did before vaccination, a new model suggests1. Swift detection and rapid intervention would be essential to control an outbreak.

The end of vaccination and the loss of natural immunity mean the effects of a smallpox epidemic could be devastating. This is despite the fact that about half the people in the West have already been vaccinated against the virus.



"The predicted scale of an epidemic would increase disproportionately over time, especially in the earlier stages," says Steve Leach at the Centre for Applied Microbiology and Research in Porton Down, UK.

The results give a gloomier prognosis than another recent smallpox model by researchers at the US Centers for Disease Control and Prevention in Atlanta2. This concluded that the United States has enough vaccine to control a smallpox outbreak.

Gone but not forgotten

Fear of bioterrorism has put smallpox - officially eradicated in 1979 - back at the top of public health agendas. Leach and his colleague Raymond Gani scoured historical records of smallpox outbreaks to estimate how fast the disease would spread in today’s population.

They analysed smallpox epidemics before vaccination, such as in Boston, Massachusetts, in 1721, and after vaccination, such as in London in the twentieth century. They also estimated the degree of natural immunity due to previous exposure to the virus.

For each outbreak they estimated the average number of secondary infections that each smallpox case caused.

They found that each case of smallpox will probably lead to between four and six cases - but as many as 10-12 at the beginning of an outbreak before the disease is detected. Leach and Gani’s numbers could be especially useful to disaster planners in these initial stages.

These figures are similar to transmission rates in the English town of Burford in 1758, where the population was largely susceptible to the disease. "They had not experienced a smallpox outbreak for some considerable time," says Leach. About 14% of the population of Burford died from smallpox that year.

It’s good to put firm figures on the rate at which smallpox would spread, says Jaques Valleron, an epidemiologist at the St Antoine Institute for Health Research in Paris.

But, he argues, the quality of disease surveillance and the distribution of vaccine stocks would be far more important to controlling an outbreak than theoretical knowledge. "If there were a biowar with smallpox, the main problems would be largely practical," Valleron says.

The recent CDC study, unlike Leach’s, took logistical factors and response rates into account. But the CDC’s rosier picture might result from its having ignored the natural immunity that protected past populations, says Leach. This might lead us to underestimate the measures needed to control an epidemic, he says.

References

  1. Gani, R. & Leach, S. Transmission potential of smallpox in contemporary populations. Nature, 414, 748 - 751, (2001).
  2. Meltzer, M. I., Damon, I., LeDuc, J. W. & Millar, J. D. Modelling potential responses to smallpox as a bioterrorist weapon. Emerging Infectious Diseases, 7, 959 - 969, (2001).


TOM CLARKE | © Nature News Service
Weitere Informationen:
http://www.nature.com/nsu/011213/011213-15.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics