Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ärzte auf den neuesten Stand bringen

27.11.2001


Brustkrebs: Neue Entwicklungen in Diagnostik und Therapie

Mit mehr als 46.000 Neuerkrankungen pro Jahr in Deutschland ist Brustkrebs der häufigste bösartige Tumor bei der Frau. Neue diagnostische und therapeutische Verfahren sollen den Tumor immer früher erkennbar und besser behandelbar machen. Auf der Ärztetagung "Das Mammakarzinom" am 24. November 2001 in der Dr. Mildred Scheel Akademie in Köln stellten renommierte Brustkrebs-Experten neueste Erkenntnisse vor. Gut 100 niedergelassene Ärzte und Kliniker informierten sich über erbliche Brustkrebs-Erkrankungen, bildgebende Verfahren, therapeutische Strategien und die psychische Situation der Betroffenen. Mit konkreten Handlungsempfehlungen kehrten die Ärzte in ihren Berufsalltag zurück.

Eines war nach der Ärztetagung "Das Mammakarzinom - Neue Entwicklungen in Behandlung und Strategie" unter der Leitung von Professor Dr. Walter Jonat und Professor Dr. Jacobus Pfisterer von der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe in Kiel klar: Nur ein erfahrener Arzt kann - technisch einwandfreie bildgebende Verfahren vorausgesetzt - Brustkrebs eindeutig diagnostizieren. Professor Dr. Ingrid Schreer aus Kiel referierte über die Möglichkeiten und Grenzen der bildgebenden Verfahren: "Durchleuchtet man die Brust mit Röntgenstrahlen (Mammographie), werden 85 bis 98 Prozent der Geschwülste entdeckt. Ergänzende Verfahren, wie die Untersuchung mit Ultraschall (Sonographie) oder die Entnahme von Gewebeproben (Stanz- oder Vakuumbiopsie), müssen folgen, um bösartige von gutartigen Veränderungen unterscheiden zu können." Die gute Abklärung der Befunde im Vorfeld einer Operation schließt böse Überraschungen aus: "Dass eine Frau bei uns nichts ahnend in eine Operation geht und uninformiert ohne Brust wieder aufwacht, gibt es nicht mehr", so Professor Jonat.

Erfreulich war es zu hören, dass in den vergangenen 25 Jahren 25 bis 30 Prozent weniger Brustkrebs-Patientinnen an der Krankheit verstorben sind. Je nach Krankheitssituation gibt es unterschiedliche Behandlungsstrategien: Wird brusterhaltend operiert, ist eine anschließende Bestrahlung unbedingt erforderlich. Außerdem können eine Chemotherapie und eine Behandlung mit Antihormonen folgen. Falls eine komplette Entfernung der Brust unumgänglich ist, können ebenfalls begleitende Therapien notwendig werden. Ausschlaggebend für die Wahl der richtigen Strategie sind neben dem Krankheitsstadium auch das Alter der Patientin und die Frage nach der Familienplanung.

Auf der Ärztetagung gaben Professor Pfisterer, Professor Dr. Bernd Gerber aus Rostock und Privatdozent Dr. Hans-Joachim Lück aus Hannover den Zuhörern konkrete Therapieempfehlungen: Bei einer Vorstufe zum Brustkrebs, dem duktalen Carcinoma in situ (DCIS), ist es nach Angabe der Experten wichtig, den Knoten weiträumig operativ zu entfernen und dann zu bestrahlen. "Ob die Behandlung mit Antihormonen die Therapieerfolge verbessert, ist noch fraglich", so Pfisterer. Sind dagegen schon Tochtergeschwülste in den Lymphknoten nachweisbar, muss nach einer Operation auch chemotherapeutisch behandelt werden. Die Gabe von Antihormonen steht ebenfalls außer Frage, wenn bei den Frauen das Eiweiß nachgewiesen werden kann, über welches das Hormon seine Wirkung entfaltet. Doch schon bei der Wahl der Chemotherapie fangen die Probleme an: "Keiner von uns weiß, welches Zytostatikum in dieser Situation das Richtige ist", sagte Jonat. Wenn sich bereits in anderen Organen Tochtergeschwülste gebildet haben, wird die Situation noch schwieriger. Die Frage, ob es wirksamer ist, mehrere unterschiedliche Zytostatika auf einmal oder nacheinander zu verabreichen, ist noch nicht genau geklärt. Deshalb muss man sich bei der Wahl des Therapieschemas hauptsächlich nach den Nebenwirkungen richten.

Die Psychoonkologin Dr. Carmen Kollenbaum aus Kiel gab den Ärzten konkrete Tipps für den Umgang mit ihren Patientinnen: "Akzeptieren Sie, dass die Frauen Angst haben. Versuchen Sie, Gefühle wahrzunehmen und auf sie einzugehen." 30 bis 50 Prozent der Brustkrebspatientinnen leiden unter Depressionen und Anpassungsstörungen. Sie sollten psychoonkologisch betreut werden. Gute Informationen, die Einbeziehung von Angehörigen, die aktive Auseinandersetzung mit der Behandlung und Entspannungsübungen können in dieser körperlichen wie psychischen Krisensituation helfen. Auch das Wissen um ein erblich erhöhtes Brustkrebs-Risiko bringt eine große Belastung mit sich: Fünf bis zehn Prozent der 46.000 Brustkrebs-Erkrankungen in Deutschland sind familiär bedingt. Etwa 80 bis 85 Prozent der erblich vorbelasteten Frauen erkranken. Doch welche Frauen sollen genetisch untersucht werden? Professor Dr. Marion Kiechle von der Frauenklinik des Klinikums rechts der Isar in München: "Es macht keinen Sinn, jede Frau zu testen. Sind jedoch beispielsweise zwei Fälle von Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie bekannt, wobei einer der Tumoren vor dem 50. Lebensjahr diagnostiziert wurde, dann ist ein Gentest angebracht."

Dr. med. Eva M. Kalbheim-Gapp | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de/

Weitere Berichte zu: Antihormon Brustkrebs Tochtergeschwülst

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefährlichen Darmbakterien auf der Spur
22.08.2019 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Graphen Nanoflocken: ein neues Instrument für die Präzisionsmedizin
19.08.2019 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physicists create world's smallest engine

Theoretical physicists at Trinity College Dublin are among an international collaboration that has built the world's smallest engine - which, as a single calcium ion, is approximately ten billion times smaller than a car engine.

Work performed by Professor John Goold's QuSys group in Trinity's School of Physics describes the science behind this tiny motor.

Im Focus: Die verschränkte Zeit der Quantengravitation

Die Theorien der Quantenmechanik und der Gravitation sind dafür bekannt, trotz der Bemühungen unzähliger PhysikerInnen in den letzten 50 Jahren, miteinander inkompatibel zu sein. Vor kurzem ist es jedoch einem internationalen Forschungsteam von PhysikerInnen der Universität Wien, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften sowie der Universität Queensland (AUS) und dem Stevens Institute of Technology (USA) gelungen, wichtige Bestandteile der beiden Theorien, die den Verlauf der Zeit beschreiben, zu verbinden. Sie fanden heraus, dass die zeitliche Abfolge von Ereignissen echte Quanteneigenschaften aufweisen kann.

Der allgemeinen Relativitätstheorie zufolge verlangsamt die Anwesenheit eines schweren Körpers die Zeit. Das bedeutet, dass eine Uhr in der Nähe eines schweren...

Im Focus: Quantencomputer sollen tragbar werden

Infineon Austria forscht gemeinsam mit der Universität Innsbruck, der ETH Zürich und Interactive Fully Electrical Vehicles SRL an konkreten Fragestellungen zum kommerziellen Einsatz von Quantencomputern. Mit neuen Innovationen im Design und in der Fertigung wollen die Partner aus Hochschulen und Industrie leistbare Bauelemente für Quantencomputer entwickeln.

Ionenfallen haben sich als sehr erfolgreiche Technologie für die Kontrolle und Manipulation von Quantenteilchen erwiesen. Sie bilden heute das Herzstück der...

Im Focus: Quantum computers to become portable

Together with the University of Innsbruck, the ETH Zurich and Interactive Fully Electrical Vehicles SRL, Infineon Austria is researching specific questions on the commercial use of quantum computers. With new innovations in design and manufacturing, the partners from universities and industry want to develop affordable components for quantum computers.

Ion traps have proven to be a very successful technology for the control and manipulation of quantum particles. Today, they form the heart of the first...

Im Focus: Towards an 'orrery' for quantum gauge theory

Experimental progress towards engineering quantized gauge fields coupled to ultracold matter promises a versatile platform to tackle problems ranging from condensed-matter to high-energy physics

The interaction between fields and matter is a recurring theme throughout physics. Classical cases such as the trajectories of one celestial body moving in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

GAIN 2019: Das größte Netzwerktreffen deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler startet in den USA

22.08.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz auf der MS Wissenschaft

22.08.2019 | Veranstaltungen

Informatik-Tagung vom 26. bis 30. August 2019 in Aachen

21.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Evolution des Sehvermögens auf der Spur

22.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Erstmals entschlüsselt: Wie Licht 
chemische Reaktionen in Gang hält

22.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Starke Magnetfelder mit Neutronen sichtbar machen

22.08.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics