Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spritzen ohne Spitzen / Schmerzfreie Injektion ohne Nadel und "Pieks"

21.11.2001


Patienten, denen bereits beim Gedanken an Spritzennadeln mulmig wird, träumen schon lange von ihr: Der Injektion ohne Nadel. Mit der Entwicklung des INJEXTM-Systems durch die Berliner Rösch AG Medizintechnik ging ihr Wunsch in Erfüllung, denn damit lassen sich flüssige Medikamente nahezu schmerzfrei und ohne den gefürchteten "Pieks" injizieren. Das Arzneimittel wird statt dessen unter kurzem, hohen Druck nadelfrei durch die Haut in das Gewebe gebracht. Um die hohen Stabilitätsanforderungen an das Injektionssystem sicher zu erfüllen, muss dieses aus einem sehr festen und haltbaren Material bestehen. Das schlagzähe und transparente Polycarbonat Makrolon® Rx 2530 der Bayer AG erweist sich dafür als ideal geeignet. Dessen ausschließliche Verwendung für die Herstellung stellt eine besondere Qualitätsgarantie für das fertige Produkt dar. Beide Unternehmen gaben kürzlich ihre Cobranding-Kooperation auf diesem Gebiet bekannt.

Die Rösch AG Medizintechnik hat sich auf innovative, verbraucherorientierte und kostensparende Medizintechnologie spezialisiert. Eine Stärke des 1990 gegründeten Unternehmens liegt in der frühzeitigen Erkennung neuer Entwicklungen und deren Umsetzung in innovative Produkte. In selektierten Nischenmärkten wird dabei jeweils die weltweite Marktführerschaft angestrebt. Ein besonderes Potenzial sieht der Vorstandsvorsitzende Andy Rösch derzeit für nadelfreie Injektionssysteme: "Im Bereich des INJEXTM Systems erwarten wir zurzeit die höchsten Zuwachsraten. Betrachtet man die weltweite Entwicklung des Diabetes Mellitus als ein Beispiel, so wird die Größenordnung dieses enormen Potenzials schnell deutlich: Jährlich werden mehrere Milliarden Insulin-Injektionen gegeben, mit deutlich steigender Tendenz, wie die Weltgesundheitsorganisation prognostiziert hat." Ein entscheidender Erfolgsfaktor ist für Rösch aber auch die Produktqualität: "Um die konventionelle Spritzentechnik erfolgreich zu ersetzen ist es wichtig, dass ein Kunde nicht nur die Vorzüge des INJEXTM Systems, sondern auch den hohen Qualitätsstandard des Produkts sofort erkennt. Deshalb sehen wir in der neuen Markenkooperation mit der Bayer AG einen großen Vorteil."

Auch Hans-Dieter Reifenrath, bei Bayer zuständig für den Aufbau der Marke Makrolon, begrüßt die neue Kooperation: "Wir freuen uns, hier mit einem Partner zusammenzuarbeiten, der einen hervorragenden Ruf als innovatives Unternehmen in der Medizintechnik hat. Insbesondere sind wir glücklich darüber, dass Makrolon hier auf einem Gebiet zum Einsatz kommt, das bei Jung und Alt Emotionen weckt. Das nadelfreie Spritzensystem leistet einen aktiven Beitrag, um die Angst vor dem ´Pieks´ mit der Spritze abzubauen."

Die Verwendung des Injektionssystems ist höchst einfach: Die Ampulle mit dem Arzneimittel wird auf den Injektor geschraubt und dieser auf die desinfizierte Hautstelle aufgesetzt. Bei Betätigung des Abzugs löst sich eine integrierte vorgespannte Feder, die die Flüssigkeit durch eine Mikroöffnung in der Ampullenspitze etwa sechs bis neun Millimeter tief in das Fettgewebe unter die Haut drückt. Gegenüber der Injektion mit der Spritze ist diese Methode viel sicherer, denn dabei werden weder Blutgefäße und Nervenfasern noch die Knochensubstanz beschädigt. Anschließend lassen sich die Ampullen bequem entsorgen, ohne dass sich jemand unabsichtlich mit einer Nadelspitze verletzen könnte. Ein wesentlicher Vorteil liegt also in dem Ausschluss von Infektionsrisiken, sowohl an der Injektionsstelle als auch über kontaminierte Nadeln.

Abgesehen von der praxisnahen Konstruktion der Ampullen ist der Erfolg der spritzenfreien Injektion auch ein Verdienst der hervorragenden Materialeigenschaften. "Das dafür verwendete Makrolon zeichnet sich durch eine sehr hohe Festigkeit und Schlagzähigkeit aus", erläutert dazu Dr. Dirk Möckel, bei Bayer Branchenmanager für Medizintechnik in Europa: "Dadurch übersteht es problemlos die sehr hohen Drücke von bis zu 300 bar. Überdies verfügt es über eine ausgezeichnete Transparenz, so dass Patienten und Ärzte einfach kontrollieren können, welche Menge an Arzneimittel verabreicht wurde und ob die Injektion vollständig war." Bei der Sterilisierung mittels energiereicher Gamma-Strahlung tritt dank einer speziellen Stabilisierung keine Vergilbung der Ampullen auf.

Mit dem Ziel, vor allem bei Endverbrauchern ein Bewusstsein für Qualitätsprodukte zu schaffen, die mit dem Hightech-Kunststoff Makrolon hergestellt werden, führt die Bayer AG auch mit innovativen Unternehmen anderer Hightech-Branchen Cobranding-Kooperationen für Makrolon durch und wird diese Markenstrategie auch in der Zukunft konsequent fortsetzen.

BayNews Redaktion | BayNews

Weitere Berichte zu: Injektionssystem Medizintechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Forscher entschlüsseln Wirkung von Ebola-Impfstoff - Virologen der Uniklinik Köln identifizieren neue Antikörper
08.10.2019 | Uniklinik Köln

nachricht Icaros: Fliegendes Trainingsgerät
07.10.2019 | Deutsche Sporthochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics