Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Bildersprache zum Thema Darmkrebs

19.11.2001


Wim Wenders dreht TV-Spot über Früherkennung

Die Menschen bei ihrer Ahnungslosigkeit packen will ein TV-Spot von Wim Wenders, der das Thema Darmkrebs-Früherkennung auf eine ganz überraschende Art angeht: Ein runder Perlen-Ohrstecker steht symbolisch für einen unentdeckten Tumor im Darm. Die Deutsche Krebshilfe und die Felix Burda Stiftung für Krebsforschung stellten den Kurzfilm "Ohrstecker" heute, am 19. November 2001, in Bonn vor. Der Spot wurde im Rahmen einer Aufklärungskampagne über Darmkrebs-Früherkennung entwickelt und wird in den nächsten Monaten in verschiedenen Fernsehsendern gezeigt.

"Ich und Zeit? Du bist gut..." - so endet der Dialog zwischen den beiden Protagonisten des TV-Spots "Ohrstecker" von Wim Wenders. Der Tenor des Films: Wer hat schon Zeit, sich um sich selbst zu kümmern - und wer nimmt sich die Zeit, zur Krebs-Früherkennung zu gehen? Wim Wenders schuf in seinem Spot, den er im Auftrag der Deutschen Krebshilfe und der Felix-Burda-Stiftung für Krebsforschung gedreht hat, eine Bilderwelt, die das Thema Darmkrebs-Früherkennung in einen neuen, unkonventionellen Zusammenhang stellt: Früherkennung gehört mitten ins moderne Leben; wer rechtzeitig etwas tut, der wird nicht plötzlich zum Opfer. "Es ist ein Skandal, dass in Deutschland Jahr für Jahr 30.000 Menschen an Darmkrebs sterben, weil er zu spät entdeckt wurde. Darmkrebs ist noch immer ein Tabuthema. Wir müssen den Menschen beibringen, dass sie Darmkrebs durch die Früherkennung verhindern können - sie müssen nur hingehen!", sagte Dr. Christa Maar, Präsidentin der Felix-Burda-Stiftung.

Die Geschichte "Ohrstecker" spielt in einer Hamburger Altbauwohnung. Ein Paar, beide zwischen Mitte 40 und Anfang 50, macht sich fertig zum Ausgehen. Er lauscht einer Nachtigall und spielt deren "Triller" auf dem Klavier nach, sie steht vor dem Spiegel und plaudert über die gemeinsame Freundin Hannah. Die beiden unterhalten sich mit der Intimität und Gelassenheit eines alten Paares, jedoch mit dem Unterton einer tiefen, ruhigen Liebe zueinander. Als sie sich um Spiegel vorbeugt, um einen großen runden Perl-Ohrstecker anzulegen, sieht der Zuschauer neben der Großaufnahme der Perle den unvermuteten Satz: "Genauso groß ist der unentdeckte Tumor in ihrem Darm". Das Paar tritt mit seinem Dialog in den Hintergrund; im Vordergrund sieht man einen Kerzenleuchter. Eine der Kerzen erlischt. Eingeblendet erscheint eine Schrift: "Auch wenn Sie sich gesund fühlen - gehen Sie zur Darmkrebs-Vorsorge!"

"Krebsvorsorge müsste vor allem die vermeintliche Ohnmacht der Krankheit gegenüber adressieren und in ein positives Denken und Handeln umfunktionieren", so Wim Wenders über seinen TV-Spot. Dieser entstand im Rahmen eines Kommunikationskonzeptes, das von der Agentur Michael Conrads & Leo Burnett, Frankfurt, erarbeitet wurde. "Darmkrebs hat keine Frühsymptome. Daher muss das Signal, das die Krankheit nicht gibt, in Form einer Aufklärungskampagne gegeben werden. Nicht faktisch und unpersönlich, sondern eindringlich und involvierend führen wir die Menschen mit der Kampagne zum kritischsten Punkt bei dieser Thematik: ihre totale Ahnungslosigkeit", erläuterte Christoph Barth, Chief Creative Officer von Michael Conrads & Leo Burnett, bei der Pressekonferenz zur Vorstellung des Spots in Bonn.

Gemeinsam wollen Deutsche Krebshilfe und Felix Burda Stiftung die Bereitschaft der Menschen erhöhen, zur Darmkrebs-Früherkennung zu gehen. "Wir müssen über Darmkrebs sprechen, denn das Schweigen erhöht die Gefahr, an Darmkrebs zu sterben!", betonte Professor Dr. Wolff Schmiegel, Mitglied des Medizinischen Beirats der Deutschen Krebshilfe. Der 45-Sekunden-Spot wird in den kommenden Wochen in mehreren Fernsehsendern laufen, die ihre Sendezeit kostenlos zur Verfügung stellen.

Dr. med. Eva M. Kalbheim-Gapp | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de/

Weitere Berichte zu: Darmkrebs Darmkrebs-Früherkennung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Zwei Städte, ein Operationstisch
17.10.2018 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht Antiblockiersystem in Arterien schützt vor Herzinfarkt
16.10.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemie aus der Luft: atmosphärischem Stickstoff als Alternative

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Gebirge bereiten Boden für Artenreichtum

22.10.2018 | Geowissenschaften

Neuer Wirkstoff gegen Anthrax

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics