Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher entwickeln Medikament gegen Alpha-Mannosidose

31.05.2006


Anwendung in sechs Jahren denkbar




Ein europäisches Wissenschaftlerteam unter der Leitung des Biochemikers Paul Saftig der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel hat für die Erforschung der Krankheit Alpha-Mannosidose für die kommenden drei Jahren 2,4 Millionen Euro aus dem 6. Rahmenprogramm Life Sciences der Europäischen Kommission bewilligt bekommen. Aufbauend auf seine Grundlagenforschung in einem bereits abgeschlossenen EU-Projekt, will das Forscherteam im Rahmen des neuen Projektes HUE-MAN (Human Enzyme Replacement Mannosidosis) ein Medikament gegen die Krankheit entwickeln.

... mehr zu:
»Alpha-Mannosidose »Enzym »Zelle


"Alpha-Mannosidose ist eine sehr seltene Erberkrankung, an der in Europa nur sehr wenige Kinder leiden", erläutert Saftig gegenüber pressetext. Der Verlauf der Krankheit sei ganz verschieden. "Sie äußert sich in groben Gesichtszügen, massive Schädigungen des Immunsystems und der Organe wie Milz, Leber und Lunge und Störungen in der geistigen Entwicklung." Ohne sehr riskante Knochenmarktransplantation sterben viele der Betroffenen im Alter zwischen zehn und 20 Jahren.

Ursache dieser so genannten lysosomalen Speichererkrankung ist ein Gen-Defekt, wodurch das Enzym, das sich mit dem Abbau von Zuckerstoffen in den Zellen befasst, nicht produziert werden kann. Die Zuckerstoffe reichern sich in der Zelle an und verstopfen sie. Muskel-, aber auch Hirnzellen stellen darauf ihre Arbeit ein. In einer früheren Studie konnten die Forscher bei an Alpha-Mannosidose erkrankten Mäusen nachweisen, dass sich diese "Abfallansammlung" in der Zelle auflöst, wenn das fehlende Enzym alle zwei Wochen per Infusion eingebracht wird. Das Ziel des aktuellen Projektes ist nun, diese Methode auch für menschliche Patienten geeignet zu machen.

Bis ein Medikament entwickelt ist, ist es jedoch noch ein langer Weg. "In den kommenden drei Jahren möchten wir eine Antwort auf die Fragen finden, wie oft das Medikament verabreicht und wie viel von dem fehlenden Enzym hinzugefügt werden muss, was die Nebenwirkungen sind und worauf wir genau achten müssen um die Wirkung des Medikaments beurteilen zu können", erklärt Saftig im pressetext-Gespräch. "Wir hoffen, dass wir nach diesen drei Jahren so weit sind, dass wir in die erste klinische Phase einsteigen können. Wenn alles gut geht, erwarten wir, dass es noch etwa sechs bis sieben Jahre dauern wird, bis Betroffene tatsächlich von dem Medikament profitieren können."

Reanne Leuning | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de
http://europa.eu
http://www.uni-kiel.de/Biochemie/hue-man

Weitere Berichte zu: Alpha-Mannosidose Enzym Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neu entdeckte Erkrankung liefert Ideen, Mukoviszidose besser zu behandeln
04.06.2020 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Coronavirus: Reproduktionszahl genauer geschätzt
02.06.2020 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleines Protein, große Wirkung

In Meningokokken spielt das unscheinbare Protein ProQ eine tragende Rolle. Zusammen mit RNA-Molekülen reguliert es Prozesse, die für die krankmachenden Eigenschaften der Bakterien von Bedeutung sind.

Meningokokken sind Bakterien, die lebensbedrohliche Hirnhautentzündungen und Sepsis auslösen können. Diese Krankheitserreger besitzen ein sehr kleines Protein,...

Im Focus: Small Protein, Big Impact

In meningococci, the RNA-binding protein ProQ plays a major role. Together with RNA molecules, it regulates processes that are important for pathogenic properties of the bacteria.

Meningococci are bacteria that can cause life-threatening meningitis and sepsis. These pathogens use a small protein with a large impact: The RNA-binding...

Im Focus: Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

Ist die Elektronik, so wie wir sie kennen, am Ende?

Der Einsatz moderner elektronischer Schaltkreise für immer leistungsfähigere Rechentechnik und mobile Endgeräte stößt durch die zunehmende Miniaturisierung in...

Im Focus: K-State study reveals asymmetry in spin directions of galaxies

Research also suggests the early universe could have been spinning

An analysis of more than 200,000 spiral galaxies has revealed unexpected links between spin directions of galaxies, and the structure formed by these links...

Im Focus: Neue Messung verschärft altes Problem

Seit Jahrzehnten rätseln Astrophysiker über zwei markante Röntgen-Emissionslinien von hochgeladenem Eisen: ihr gemessenes Helligkeitsverhältnis stimmt nicht mit dem berechneten überein. Das beeinträchtigt die Bestimmung der Temperatur und Dichte von Plasmen. Neue sorgfältige, hoch-präzise Messungen und Berechnungen mit modernsten Methoden schließen nun alle bisher vorgeschlagenen Erklärungen für diese Diskrepanz aus und verschärfen damit das Problem.

Heiße astrophysikalische Plasmen erfüllen den intergalaktischen Raum und leuchten hell in Sternatmosphären, aktiven Galaxienkernen und Supernova-Überresten....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Was Salz und Mensch verbindet

04.06.2020 | Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Alternativer Zement - Rezeptur für Öko-Beton

04.06.2020 | Architektur Bauwesen

Was Salz und Mensch verbindet

04.06.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Unschuldig und stark oxidierend

04.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics