Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgeschieden - GBE-Heft 30 zur gesundheitsbedingten Frühberentung erschienen

23.05.2006


Psychische Erkrankungen, Verschleißerkrankungen von Skelett, Muskeln und Bindegewebe, Neubildungen und Erkrankungen des Kreislaufsystems sind die häufigsten Beschwerden, die einen Arbeitnehmer zwingen können die Frühberentung in Anspruch zu nehmen. Im Jahr 2003 haben insgesamt rund 100.000 Männer und 74.000 Frauen in der Deutschland aufgrund verminderter Erwerbsfähigkeit eine Rente erhalten.



Das aktuelle Heft der Gesundheitsberichterstattung untersucht Faktoren, die für eine gesundheitsbedingte Frühberentung maßgeblich sind, zeigt, welche Entwicklungen erkennbar sind und behandelt die individuellen und gesellschaftlichen Folgen sowie die Kosten, die durch Frühberentungen entstehen.

... mehr zu:
»Frühberentung »GBE-Heft


Erkennbar ist, dass mehr Arbeiter und Arbeiterinnen Frührente in Anspruch nehmen als Angestellte. So wurden 2003 in den alten Bundesländern beispielsweise etwa neun Arbeiterinnen und sechs Arbeiter pro 1.000 aktiv Versicherter früh berentet, während es bei den Angestellten vier Frauen und drei Männer waren. Erklären lässt sich dies durch die höhere körperliche Arbeitsbelastung der Arbeiterinnen und Arbeiter und der begrenzten beruflichen Mobilität in andere Berufe.

Neben der Anzahl der Versicherten, die gesundheitsbedingte Frühberentung in Anspruch nehmen, ist auch noch das Eintrittsalter von Bedeutung. Hierbei ist ein Trend zu immer früherer Berentung zu sehen. 2003 lag das durchschnittliche Eintrittsalter von Frauen bei 49,2 und bei Männern bei 50,7 Jahren. Beim Vergleich des Renteneintrittsalters von Arbeiterinnen und weiblichen Angestellten erkennt man, dass Arbeiterinnen früher diese Rente in Anspruch nehmen als angestellte Frauen (47,3 Jahre gegenüber 48,3 Jahre).

Die Höhe der 2003 neu bewilligten Frührenten lag im früheren Bundesgebiet für Männer im Schnitt bei 703 € und für Frauen bei 589 €. In den neuen Ländern erhalten die Frauen, da sie oftmals eine lückenlose Erwerbsbiografie aufweisen können, mit 646 € höhere Renten als die Männer (637 €) und die Frauen aus den alten Bundesländern. Diese Rentenzahlungen verursachen jährliche Kosten von 20,4 Mrd. €, was 2,9 % der gesamten Sozialausgaben für 2003 entsprechen. Damit liegt der Anteil am Sozialbudget ungefähr auf dem Niveau der achtziger Jahre. Trotz gebremster Ausgaben für gesundheitsbedingte Frühberentung ist dem Thema nicht zuletzt wegen der demografischen Entwicklung weiterhin Beachtung zu schenken.

Das Robert Koch-Institut, das die Gesundheitsberichterstattung des Bundes in Kooperation mit dem Statistischen Bundesamt durchführt, veröffentlicht regelmäßig Themenhefte.

Das GBE-Heft "Gesundheitsbedingte Frühberentung" ist auch im Internet abrufbar unter http://www.rki.de > Gesundheitsberichterstattung > GBE-Publikationen > Themenhefte und kann kostenlos schriftlich angefordert werden: Robert Koch-Institut, GBE, Seestraße 10, 13353 Berlin, E-Mail: gbe@rki.de, Fax: 01888-754-3513.

Herausgeber
Robert Koch-Institut
Nordufer 20
D-13353 Berlin

Pressestelle
Susanne Glasmacher
(Pressesprecherin)
Günther Dettweiler
(stellv. Pressesprecher)
Claudia Eitner
Heidi Wothe

Kontakt
Tel.: 03018.754-2239, -2562 und -2286
Fax: 03018.754 2265
E-Mail: presse@rki.de

Susanne Glasmacher | idw
Weitere Informationen:
http://www.rki.de

Weitere Berichte zu: Frühberentung GBE-Heft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verlagert
21.01.2019 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Heilende Wirkung von Radon
14.01.2019 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klassisches Doppelspalt-Experiment in neuem Licht

Internationale Forschergruppe entwickelt neue Röntgenspektroskopie-Methode basierend auf dem klassischen Doppelspalt-Experiment, um neue Erkenntnisse über die physikalischen Eigenschaften von Festkörpern zu gewinnen.

Einem internationalen Forscherteam unter Führung von Physikern des Sonderforschungsbereichs 1238 der Universität zu Köln ist es gelungen, eine neue Variante...

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neues Material soll Grenzen der Silicium-Elektronik überwinden

21.01.2019 | Energie und Elektrotechnik

water meets....Future - Abwasser nachhaltig nutzen

21.01.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Inbetriebnahme eines 3D-Bewegungssimulators am "kunststoffcampus bayern“ in Weißenburg

21.01.2019 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics