Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgeschieden - GBE-Heft 30 zur gesundheitsbedingten Frühberentung erschienen

23.05.2006


Psychische Erkrankungen, Verschleißerkrankungen von Skelett, Muskeln und Bindegewebe, Neubildungen und Erkrankungen des Kreislaufsystems sind die häufigsten Beschwerden, die einen Arbeitnehmer zwingen können die Frühberentung in Anspruch zu nehmen. Im Jahr 2003 haben insgesamt rund 100.000 Männer und 74.000 Frauen in der Deutschland aufgrund verminderter Erwerbsfähigkeit eine Rente erhalten.



Das aktuelle Heft der Gesundheitsberichterstattung untersucht Faktoren, die für eine gesundheitsbedingte Frühberentung maßgeblich sind, zeigt, welche Entwicklungen erkennbar sind und behandelt die individuellen und gesellschaftlichen Folgen sowie die Kosten, die durch Frühberentungen entstehen.

... mehr zu:
»Frühberentung »GBE-Heft


Erkennbar ist, dass mehr Arbeiter und Arbeiterinnen Frührente in Anspruch nehmen als Angestellte. So wurden 2003 in den alten Bundesländern beispielsweise etwa neun Arbeiterinnen und sechs Arbeiter pro 1.000 aktiv Versicherter früh berentet, während es bei den Angestellten vier Frauen und drei Männer waren. Erklären lässt sich dies durch die höhere körperliche Arbeitsbelastung der Arbeiterinnen und Arbeiter und der begrenzten beruflichen Mobilität in andere Berufe.

Neben der Anzahl der Versicherten, die gesundheitsbedingte Frühberentung in Anspruch nehmen, ist auch noch das Eintrittsalter von Bedeutung. Hierbei ist ein Trend zu immer früherer Berentung zu sehen. 2003 lag das durchschnittliche Eintrittsalter von Frauen bei 49,2 und bei Männern bei 50,7 Jahren. Beim Vergleich des Renteneintrittsalters von Arbeiterinnen und weiblichen Angestellten erkennt man, dass Arbeiterinnen früher diese Rente in Anspruch nehmen als angestellte Frauen (47,3 Jahre gegenüber 48,3 Jahre).

Die Höhe der 2003 neu bewilligten Frührenten lag im früheren Bundesgebiet für Männer im Schnitt bei 703 € und für Frauen bei 589 €. In den neuen Ländern erhalten die Frauen, da sie oftmals eine lückenlose Erwerbsbiografie aufweisen können, mit 646 € höhere Renten als die Männer (637 €) und die Frauen aus den alten Bundesländern. Diese Rentenzahlungen verursachen jährliche Kosten von 20,4 Mrd. €, was 2,9 % der gesamten Sozialausgaben für 2003 entsprechen. Damit liegt der Anteil am Sozialbudget ungefähr auf dem Niveau der achtziger Jahre. Trotz gebremster Ausgaben für gesundheitsbedingte Frühberentung ist dem Thema nicht zuletzt wegen der demografischen Entwicklung weiterhin Beachtung zu schenken.

Das Robert Koch-Institut, das die Gesundheitsberichterstattung des Bundes in Kooperation mit dem Statistischen Bundesamt durchführt, veröffentlicht regelmäßig Themenhefte.

Das GBE-Heft "Gesundheitsbedingte Frühberentung" ist auch im Internet abrufbar unter http://www.rki.de > Gesundheitsberichterstattung > GBE-Publikationen > Themenhefte und kann kostenlos schriftlich angefordert werden: Robert Koch-Institut, GBE, Seestraße 10, 13353 Berlin, E-Mail: gbe@rki.de, Fax: 01888-754-3513.

Herausgeber
Robert Koch-Institut
Nordufer 20
D-13353 Berlin

Pressestelle
Susanne Glasmacher
(Pressesprecherin)
Günther Dettweiler
(stellv. Pressesprecher)
Claudia Eitner
Heidi Wothe

Kontakt
Tel.: 03018.754-2239, -2562 und -2286
Fax: 03018.754 2265
E-Mail: presse@rki.de

Susanne Glasmacher | idw
Weitere Informationen:
http://www.rki.de

Weitere Berichte zu: Frühberentung GBE-Heft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit körpereigenem Protein Herpes bekämpfen
13.11.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Mit Lichtimpulsen Herzzellen abschalten
06.11.2018 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

15.11.2018 | Physik Astronomie

Automatisierte Klebfilmablage und Stringerintegration für den Flugzeugbau

14.11.2018 | Materialwissenschaften

Wie Algen und Kohlefasern die Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre nachhaltig senken könnten

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics