Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Familiäres Darmkrebsrisiko und die Chancen der Früherkennung

22.02.2006


Das Top-Thema des von der Felix Burda Stiftung initiierten Darmkrebsmonat März® ist in diesem Jahr das familiäre Darmkrebsrisiko.



Darmkrebs ist vererbbar. Experten schätzen, dass bis zu 30 % der 66.000 Menschen, die jährlich in Deutschland an Darmkrebs erkranken, eine familiäre Disposition für diese Krankheit haben. Das heißt, über 20.000 Menschen sind davon betroffen und nur wenige sind sich dieses Risikos bewusst. Deshalb haben die Felix Burda Stiftung und das Netzwerk gegen Darmkrebs e.V. das familiäre Darmkrebsrisiko zum Top-Thema des diesjährigen Aktionsmonats März erklärt. Durch gezielte Information und intensive Öffentlichkeitsarbeit soll das Bewusstsein in den Familien geschärft, die Betroffenen informiert, sensibilisiert und zur Vorsorge motiviert werden. Im Falle einer familiären Disposition tragen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für eine Darmspiegelung (Koloskopie) unabhängig vom Alter des Patienten.



In der Regel steigt das Darmkrebsrisiko ab einem Alter von 45 Jahren proportional an. Bei Personen mit einer familiären Disposition gilt diese Regel jedoch nicht. "Gibt es Fälle von Darmkrebs in der Familie, sollten die direkten Verwandten sich frühzeitig ärztlich beraten lassen. Darmkrebs ist kein Schicksal, sondern durch Früherkennung zu fast 100% vermeidbar", sagt Dr. Christa Maar, Vorstand der Felix Burda Stiftung. Besonders wichtig ist eine frühzeitige Vorsorge bei Erkrankungen von Familienangehörigen ersten Grades, d.h. Eltern, Geschwister, Kinder. Diese haben, wenn bei ihrem direkten Verwandten Vorstufen von Darmkrebs, so genannte Polypen (Adenome) bzw. Darmkrebs diagnostiziert wurde, laut Expertenaussage ein bis zu doppelt so hohes Risiko und sollten daher unbedingt ihren Darm regelmäßig untersuchen lassen. Eine Koloskopie bietet die bestmögliche Sicherheit und ist im Regelfall, je nach Risiko und bei negativem Befund, nur alle 6-10 Jahre erforderlich.

Die noch weit verbreitete Angst vor einer Darmspiegelung ist unbegründet. Durch neue Diagnosetechniken und die hohen Qualitätsstandards ist eine schmerzfreie Untersuchung bei einem erfahrenen Spezialisten (Gastroenterologen) gesichert. In Familien, bei denen eine genetische Disposition vorliegt, müssen die Betroffenen bereits in jungen Jahren regelmäßig zur Koloskopie. Dies gilt z.B. bei der Familiären Adenomatösen Polyposis (FAP) oder bei HNPCC (Hereditary Non-Polyposis Colorectal Carcinoma).

Bei familiärer Veranlagung bzw. erblicher Disposition und bei Symptomen wie unspezifischen Schmerzen im Magen-Darm-Bereich, Blut im Stuhl o. ä. übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Untersuchungskosten unabhängig vom Alter des Patienten. Grundsätzlich wird der Okkultbluttest ab dem 50. Lebensjahr jährlich und die präventive Darmspiegelung ab dem 55. Lebensjahr von den gesetzlichen Krankenkassen für ihre Versicherten kostenfrei angeboten. Die Kosten für eine virtuelle Koloskopie werden nur in Ausnahmefällen bei einer speziellen Indikation von den GKVen erstattet.

Hintergrund:

Seit dem Jahr 2002 initiiert die Felix Burda Stiftung jährlich den Darmkrebsmonat März® mit dem Ziel, die Öffentlichkeit für Darmkrebsprävention zu sensibilisieren und zur Vorsorge zu motivieren. Im Rahmen der überregionalen Medienkampagne der Felix Burda Stiftung engagieren sich auch zahlreiche Prominente für die Darmkrebsfrüherkennung. Das Netzwerk gegen Darmkrebs e.V. ist für die Planung und Umsetzung medizinspezifischer Themen und Projekte zuständig.

Felix Burda Stiftung
Bettina Müller
Director Marketing & Communications
Tel.: +49 89 9250-2710
Fax: +49 89 9250-2713
muellerb@burda.com

Felix Burda Stiftung
Ingo Buchholzer
Referent Marketing & Communications
Tel.: +49 89 9250-1747
Fax: +49 89 9250-2713
buchholzer@burda.com

Ingo Buchholzer | idw
Weitere Informationen:
http://www.felix-burda-stiftung.de
http://www.netzwerk-gegen-darmkrebs.de
http://www.darmkrebs.de

Weitere Berichte zu: Darmkrebs Darmkrebsrisiko Darmspiegelung Koloskopie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bekannte Arzneimittel – neue Wirkung im Kampf gegen Infektionen?
06.06.2019 | Paul-Ehrlich-Institut - Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel

nachricht Erste zugelassene Gentherapie in der Augenheilkunde am Klinikum der LMU München durchgeführt
05.06.2019 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Im Focus: Successfully Tested in Praxis: Bidirectional Sensor Technology Optimizes Laser Material Deposition

The quality of additively manufactured components depends not only on the manufacturing process, but also on the inline process control. The process control ensures a reliable coating process because it detects deviations from the target geometry immediately. At LASER World of PHOTONICS 2019, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be demonstrating how well bi-directional sensor technology can already be used for Laser Material Deposition (LMD) in combination with commercial optics at booth A2.431.

Fraunhofer ILT has been developing optical sensor technology specifically for production measurement technology for around 10 years. In particular, its »bd-1«...

Im Focus: Additive Fertigung zur Herstellung von Triebwerkskomponenten für die Luftfahrt

Globalisierung und Klimawandel sind zwei der großen Herausforderungen für die Luftfahrt. Der »European Flightpath 2050 – Europe’s Vision for Aviation« der Europäischen Kommission für Forschung und Innovation sieht für Europa eine Vorreiterrolle bei der Vereinbarkeit einer angemessenen Mobilität der Fluggäste, Sicherheit und Umweltschutz vor. Dazu müssen sich Design, Fertigung und Systemintegration weiterentwickeln. Einen vielversprechenden Ansatz bietet eine wissenschaftliche Kooperation in Aachen.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT und der Lehrstuhl für Digital Additive Production DAP der RWTH Aachen entwickeln zurzeit eine...

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

Teilautonome Roboter für die Dekontamination - den Stand der Forschung bei Live-Vorführungen am 25.6. erleben

18.06.2019 | Veranstaltungen

KI meets Training

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Universität Jena mit innovativer Lasertechnik auf Photonik-Messe in München vertreten

19.06.2019 | Messenachrichten

Meilenstein für starke Zusammenarbeit: Neuer Standort für Rittal und Eplan in Italien

19.06.2019 | Unternehmensmeldung

Katalyse: Hohe Reaktionsraten auch ohne Edelmetalle

19.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics