Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Joint-Venture von MeVis Technology und Siemens

24.10.2001


Qualifizierte Screeningprogramme zur Früherkennung von Brustkrebs, die sich modernster Diagnosemittel bedienen, können dazu beitragen, die Mortalitätsrate zu senken. Die MeVis Technology GmbH & Co. KG, Bremen (MeVis Technology), als Hersteller von Softwarelösungen für die Bildschirmbefundung medizinischer Bilder und der Siemens-Bereich Medical Solutions (Siemens) als einer der führenden Produzenten digitaler Mammographiegeräte haben jetzt das Joint-Venture MeVis BreastCare GmbH & Co. KG, Bremen, (MeVis BreastCare) gegründet, um im Kampf gegen diese heimtückische Krankheit zusammenzuarbeiten.



Gemäß WHO ist weltweit eine Zunahme von Brustkrebsfällen festzustellen. Allein in Deutschland waren im Jahre 2000 rund 20.000 Todesfälle auf diese Krebsart zurückzuführen.

... mehr zu:
»Mammographie

Zielstellung der MeVis BreastCare ist es, Softwarelösungen zu entwickeln und auf den Markt zu bringen, die die digitalen Bildmaterialien aus unterschiedlichen bildgebenden Verfahren (Mammographie, Ultraschall und Magnetresonanz-tomographie) mit Hilfe des Computers so kombinieren und vorverarbeiten, dass dem befundenden Arzt eine effizientere und zuverlässigere Diagnose und Therapie möglich wird. Als erstes Produkt wird das MeVis BreastCare "Soft-Copy Reading" System zur filmlosen Befundung am Computer Ende November auf der diesjährigen Jahrestagung der Nordamerikanischen Gesellschaft für die Radiologie (RSNA) in Chicago vorgestellt werden. Es entspricht in Qualität, Effizienz und Durchsatz von Bildinformationen den hohen Anforderungen, wie man diese in den Europäischen Mammographie-Screening-Programmen und Brustversorgungszentren vorfindet.

Die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten auf dem Gebiet der computergestützten Diagnose von Brusterkrankungen mit Hilfe der Mammographie und kontrastmittelgestützten dynamischen Magnetresonanztherapie haben bereits 1993 in dem von Prof. Dr. Heinz-Otto Peitgen geleiteten Institut CeVis - Centrum für Complexe Systemen und Visualisierung der Universität Bremen angefangen.


MeVis BreastCare plant, bis Ende des Jahres 2002 über 15 Mitarbeiter zu beschäftigen. Geschäftsführer sind Dr. Carl J. G. Evertsz und Ulf Hennecke. Dr. Evertsz, Privatdozent an der Universität Bremen, ist seit 1995 Prokurist bei MeVis und arbeitet seit 1991 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Gruppe von Prof. Peitgen an der Universität Bremen. Ulf Hennecke arbeitet seit 1984 für Siemens und ist in seiner jetzigen Funktion als Kaufmann bei Siemens Medical Solutions im Geschäftsgebiet Spezialarbeitsplätze für das Geschäftssegment Urologie verantwortlich.

Hintergrund

Die möglichst frühe Diagnose und Behandlung von Brustkrebs erhöht die Heilungschancen signifikant. Von den heute verfügbaren Untersuchungsverfahren ist die Röntgen-Mammographie eine der sichersten und effektivsten Methoden. Sie wird in den meisten Brustkrebs-Früherkennungsangeboten eingesetzt. In Schweden, den Niederlanden, England, Finnland und Norwegen finden diese Früherkennungsangebote in staatlich organisierten Mammographie-Screening-Programmen statt. In Deutschland gibt es seit Anfang dieses Jahres drei Mammographie-Screening-Pilotprojekte, von denen das Bremer Brustkrebs-Screening-Programm als Erstes startete. In USA und mit steigender Tendenz weltweit finden diese Angebote zunehmend in spezialisierten Brustkrebszentren (BreastCare-Zentren) statt, in denen für die weitere Aufklärung und Therapie neben der Mammographie auch andere bildgebende Modalitäten wie Ultraschall und Magnetresonanztomographie von Spezialisten eingesetzt werden. Produkte von MeVis BreastCare setzen auf die Computerunterstützung und die Integration aller diagnostischen Leistungen in solchen Zentren.

MeVis Technology GmbH & Co. KG (MT) ist ein Spin-off des Forschungs- und Entwicklungsinstitutes MeVis GmbH an der Universität Bremen, das 1997 mit Risiko-Kapital der BUG (Bremer Unternehmensbeteiligungsgesellschaft) und der tbg (Technologie-Beteiligungs-Gesellschaft der Deutschen Ausgleichsbank) gegründet wurde. Haupttätigkeitsfeld von MT ist die Computerunterstützung für die bildbasierte Diagnostik. Anwendungsnahe Forschungsergebnisse des Institutes und ein umfangreiches Netzwerk an Forschungs- und Kooperationspartnern bilden die Basis, auf der heute mit 11 Mitarbeitern innovative Softwareprototypen marktreif entwickelt und vertrieben werden. Hierzu zählen Softwarelösungen zur Bilddatenkompression ebenso wie zur allgemeinen radiologischen Befundung sowie zur Finanzdatenanalyse und Visualisierung.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte, Dienstleistungen und Komplettlösungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen, die Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen optimieren und zu einer höheren Effizienz führen. Zum Angebot gehört auch die Übernahme des Datenmanagement beim Kunden als Application Service Provider bis hin zu an spezifischen Krankheitsbildern ausgerichtetem Prozessmanagement in der Vorsorge, Heilung und Pflege. Med beschäftigt weltweit rund 30 000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2000 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 5,1 Mrd. EUR, der Gewinn vor Zinsen und Ertragssteuern (EBIT) betrug 441 Mio. EUR.
Kontakte:

MeVis:
Dr. Carl Evertsz, Tel: +49-421-218-4825
E-Mail: carl.evertsz@mevis.de

Öffentlichkeitsarbeit:
Dr. Friedrich Hansen, Tel: +49-404801872
E-Mail: friedrich.hansen@mevis.de

MeVis Universitätsallee 29
D-28359 Bremen, Germany

Dr. med. Friedrich Hansen | idw
Weitere Informationen:
http://www.mevis.de/MeVis/projects/screen/
http://www.siemensmedical.com

Weitere Berichte zu: Mammographie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Narkolepsie: Wissenschaftler entlarven den Übeltäter der rätselhaften Schlafkrankheit
20.09.2018 | Universitätsspital Bern

nachricht Virotherapie bei Bauchfellkrebs erfolgreich getestet - Neue biologische Krebstherapie
18.09.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weichenstellung für Axonverzweigungen

Unser Gehirn ist ein komplexes Netzwerk aus unzähligen verknüpften Nervenzellen. Diese haben lange verzweigte Fortsätze, sogenannte Axone, um die Anzahl der möglichen Interaktionen zu erhöhen. In Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus Portugal und Frankreich untersuchten Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie (MPIB) die Prozesse, die zu solch Zellverzweigungen führen. Sie fanden einen neuartigen Mechanismus, der die Verzweigung von Mikrotubuli, einem mechanischen Stabilisierungssystems in den Zellen, und somit der Axone auslöst. Wie die Forscher in Nature Cell Biology berichten, spielt die neu entdeckte Mikrotubuli-Dynamik eine Schlüsselrolle bei der neuronalen Entwicklung.

Von den Zweigen eines Baums bis hin zur Eisenbahnweiche – unsere Umwelt ist voller starrer verzweigter Objekte. Sie sind so allgegenwärtig in unserem Leben,...

Im Focus: Working the switches for axon branching

Our brain is a complex network with innumerable connections between cells. Neuronal cells have long thin extensions, so-called axons, which are branched to increase the number of interactions. Researchers at the Max Planck Institute of Biochemistry (MPIB) have collaborated with researchers from Portugal and France to study cellular branching processes. They demonstrated a novel mechanism that induces branching of microtubules, an intracellular support system. The newly discovered dynamics of microtubules has a key role in neuronal development. The results were recently published in the journal Nature Cell Biology.

From the twigs of trees to railroad switches – our environment teems with rigid branched objects. These objects are so omnipresent in our lives, we barely...

Im Focus: Kupfer-Aluminium-Superatom

Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren.

Chemie kann teuer sein. Zum Reinigen von Abgasen beispielsweise benutzt man Platin. Das Edelmetall dient als Katalysator, der chemische Reaktionen...

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vom Werden und Vergehen der High Plains

26.09.2018 | Geowissenschaften

Intelligentes Order Management in einer einzigen Software

26.09.2018 | Informationstechnologie

Weichenstellung für Axonverzweigungen

26.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics