Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Joint-Venture von MeVis Technology und Siemens

24.10.2001


Qualifizierte Screeningprogramme zur Früherkennung von Brustkrebs, die sich modernster Diagnosemittel bedienen, können dazu beitragen, die Mortalitätsrate zu senken. Die MeVis Technology GmbH & Co. KG, Bremen (MeVis Technology), als Hersteller von Softwarelösungen für die Bildschirmbefundung medizinischer Bilder und der Siemens-Bereich Medical Solutions (Siemens) als einer der führenden Produzenten digitaler Mammographiegeräte haben jetzt das Joint-Venture MeVis BreastCare GmbH & Co. KG, Bremen, (MeVis BreastCare) gegründet, um im Kampf gegen diese heimtückische Krankheit zusammenzuarbeiten.



Gemäß WHO ist weltweit eine Zunahme von Brustkrebsfällen festzustellen. Allein in Deutschland waren im Jahre 2000 rund 20.000 Todesfälle auf diese Krebsart zurückzuführen.

... mehr zu:
»Mammographie

Zielstellung der MeVis BreastCare ist es, Softwarelösungen zu entwickeln und auf den Markt zu bringen, die die digitalen Bildmaterialien aus unterschiedlichen bildgebenden Verfahren (Mammographie, Ultraschall und Magnetresonanz-tomographie) mit Hilfe des Computers so kombinieren und vorverarbeiten, dass dem befundenden Arzt eine effizientere und zuverlässigere Diagnose und Therapie möglich wird. Als erstes Produkt wird das MeVis BreastCare "Soft-Copy Reading" System zur filmlosen Befundung am Computer Ende November auf der diesjährigen Jahrestagung der Nordamerikanischen Gesellschaft für die Radiologie (RSNA) in Chicago vorgestellt werden. Es entspricht in Qualität, Effizienz und Durchsatz von Bildinformationen den hohen Anforderungen, wie man diese in den Europäischen Mammographie-Screening-Programmen und Brustversorgungszentren vorfindet.

Die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten auf dem Gebiet der computergestützten Diagnose von Brusterkrankungen mit Hilfe der Mammographie und kontrastmittelgestützten dynamischen Magnetresonanztherapie haben bereits 1993 in dem von Prof. Dr. Heinz-Otto Peitgen geleiteten Institut CeVis - Centrum für Complexe Systemen und Visualisierung der Universität Bremen angefangen.


MeVis BreastCare plant, bis Ende des Jahres 2002 über 15 Mitarbeiter zu beschäftigen. Geschäftsführer sind Dr. Carl J. G. Evertsz und Ulf Hennecke. Dr. Evertsz, Privatdozent an der Universität Bremen, ist seit 1995 Prokurist bei MeVis und arbeitet seit 1991 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Gruppe von Prof. Peitgen an der Universität Bremen. Ulf Hennecke arbeitet seit 1984 für Siemens und ist in seiner jetzigen Funktion als Kaufmann bei Siemens Medical Solutions im Geschäftsgebiet Spezialarbeitsplätze für das Geschäftssegment Urologie verantwortlich.

Hintergrund

Die möglichst frühe Diagnose und Behandlung von Brustkrebs erhöht die Heilungschancen signifikant. Von den heute verfügbaren Untersuchungsverfahren ist die Röntgen-Mammographie eine der sichersten und effektivsten Methoden. Sie wird in den meisten Brustkrebs-Früherkennungsangeboten eingesetzt. In Schweden, den Niederlanden, England, Finnland und Norwegen finden diese Früherkennungsangebote in staatlich organisierten Mammographie-Screening-Programmen statt. In Deutschland gibt es seit Anfang dieses Jahres drei Mammographie-Screening-Pilotprojekte, von denen das Bremer Brustkrebs-Screening-Programm als Erstes startete. In USA und mit steigender Tendenz weltweit finden diese Angebote zunehmend in spezialisierten Brustkrebszentren (BreastCare-Zentren) statt, in denen für die weitere Aufklärung und Therapie neben der Mammographie auch andere bildgebende Modalitäten wie Ultraschall und Magnetresonanztomographie von Spezialisten eingesetzt werden. Produkte von MeVis BreastCare setzen auf die Computerunterstützung und die Integration aller diagnostischen Leistungen in solchen Zentren.

MeVis Technology GmbH & Co. KG (MT) ist ein Spin-off des Forschungs- und Entwicklungsinstitutes MeVis GmbH an der Universität Bremen, das 1997 mit Risiko-Kapital der BUG (Bremer Unternehmensbeteiligungsgesellschaft) und der tbg (Technologie-Beteiligungs-Gesellschaft der Deutschen Ausgleichsbank) gegründet wurde. Haupttätigkeitsfeld von MT ist die Computerunterstützung für die bildbasierte Diagnostik. Anwendungsnahe Forschungsergebnisse des Institutes und ein umfangreiches Netzwerk an Forschungs- und Kooperationspartnern bilden die Basis, auf der heute mit 11 Mitarbeitern innovative Softwareprototypen marktreif entwickelt und vertrieben werden. Hierzu zählen Softwarelösungen zur Bilddatenkompression ebenso wie zur allgemeinen radiologischen Befundung sowie zur Finanzdatenanalyse und Visualisierung.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte, Dienstleistungen und Komplettlösungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen, die Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen optimieren und zu einer höheren Effizienz führen. Zum Angebot gehört auch die Übernahme des Datenmanagement beim Kunden als Application Service Provider bis hin zu an spezifischen Krankheitsbildern ausgerichtetem Prozessmanagement in der Vorsorge, Heilung und Pflege. Med beschäftigt weltweit rund 30 000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2000 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 5,1 Mrd. EUR, der Gewinn vor Zinsen und Ertragssteuern (EBIT) betrug 441 Mio. EUR.
Kontakte:

MeVis:
Dr. Carl Evertsz, Tel: +49-421-218-4825
E-Mail: carl.evertsz@mevis.de

Öffentlichkeitsarbeit:
Dr. Friedrich Hansen, Tel: +49-404801872
E-Mail: friedrich.hansen@mevis.de

MeVis Universitätsallee 29
D-28359 Bremen, Germany

Dr. med. Friedrich Hansen | idw
Weitere Informationen:
http://www.mevis.de/MeVis/projects/screen/
http://www.siemensmedical.com

Weitere Berichte zu: Mammographie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Menge der abgegebenen Antibiotika in der Tiermedizin sinkt weiter
23.07.2018 | Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

Mit grandiosen 467 Stundenkilometern ist die dritte Kapsel des WARR-Hyperloop-Teams in Los Angeles durch die Teströhre auf dem Firmengelände von SpaceX gerast. Die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) bleiben damit auch im dritten Hyperloop Pod Wettbewerb in Los Angeles ungeschlagen und halten den Geschwindigkeitsrekord für den Hyperloop Prototyp.

Der SpaceX-Gründer Elon Musk hatte die „Hyperloop Pod Competition“ 2015 ins Leben gerufen. Der Hyperloop ist das Konzept eines Transportsystems, bei dem sich...

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Suchmaschine für «Smart Wood»

23.07.2018 | Informationstechnologie

Das Geheimnis der Höhlenkrebse entschlüsselt

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics