Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Gesundheitsportal für interessierte Laien informiert unabhängig und objektiv

14.02.2006


Quellen werden nach strengen wissenschaftlichen Kriterien geprüft / Themenangebot soll stetig ausgebaut werden



Unabhängige und verlässliche, dem neuesten Stand der Wissenschaft entsprechende und zudem anschauliche Gesundheitsinformationen finden Bürger und Patienten jetzt unter www.gesundheitsinformation.de - und das kostenlos. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat seine neue Internetseite im Beisein von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt, der Patientenbeauftragten Helga Kühn-Mengel und dem Vorsitzenden des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) Rainer Hess am 14. Februar 2006 in Berlin offiziell freigeschaltet.

... mehr zu:
»Gesundheitsportal


"Gesundheits-Webseiten gibt es im Überfluss, viele Patienten bekommen dort aber dennoch nicht, was ihnen weiterhilft: Denn nicht immer sind die Angaben richtig, manche sind nicht uneingeschränkt vertrauenswürdig und wieder andere bleiben für Laien unverständlich. Ohnehin ist viel wichtiges Medizin-Wissen bislang nur in englischer Sprache und für Fachleute verfügbar", erläuterte IQWiG-Leiter Peter Sawicki das Anliegen seines Instituts. "Diese Lücke wollen wir mit unserem Gesundheitsportal schließen."

www.gesundheitsinformation.de bietet eine Mischung aus ausführlichen Beiträgen und kurzen prägnanten Antworten auf konkrete Fragen. Umfangreiche Themenpakete gibt es beispielsweise zu "Wechseljahren", "Angst vor Operationen" und "Darmkrebs-Vorsorge". Kurze Schlaglichter auf neueste wissenschaftliche Erkenntnisse werfen die Kurzinformationen zu "Erkältungen" oder "Zahngesundheit". Texte, die allesamt ausdruckbar und als PDF herunterladbar sind, werden ergänzt durch Filme und Grafiken. Darstellungen von Studienergebnissen werden durch Erfahrungsberichte von Patienten flankiert. Ein Glossar erklärt komplizierte medizinische Zusammenhänge einfach und richtig.

Damit auch Menschen mit Behinderungen die Seite nutzen können, lässt sich unter anderem die Schrift flexibel anpassen. Ausgewählte Artikel soll es bald auch als "Hörstück"-Version geben. "Wir starten mit einem Angebot, das in den kommenden Wochen und Monaten stetig ausgebaut wird", sagt die verantwortliche Projektleiterin Hilda Bastian. Bevor sie zum IQWiG nach Köln kam, hatte Hilda Bastian bereits zwei vergleichbare internationale Informationsplattformen aufgebaut.

Damit alle Informationen auf der Website zuverlässig richtig sind, müssen sie ein aufwändiges Verfahren durchlaufen: Ein Autorenteam wählt Quellen aus, prüft sie nach strengen wissenschaftlichen Kriterien und erstellt auf ihrer Grundlage Texte in deutsch und englisch. Die englische Version der Website ist notwendig, damit die Texte in einem internationalen Netzwerk von Experten ausgetauscht und begutachtet werden können. Englisch bietet zudem die Möglichkeit, gezielt bestimmte Migrantengruppen zu erreichen.

Voraussetzung dafür, dass ein Thema aufgegriffen wird, ist zum einen, dass es für Betroffene und ihre Angehörigen von Interesse ist. Zum anderen achten die Autoren zu Beginn darauf, dass es zu den Themen bereits aktuelle Zusammenfassungen des vorhandenen Wissens gibt. "Nur wenn eine Frage wissenschaftlich untersucht ist, können wir etwas darüber sagen, ob Patienten beispielsweise von einer bestimmte Therapie einen Nutzen haben können oder nicht", sagt Hilda Bastian. "Bei uns erfährt der Leser, was die Wissenschaft zu einer bestimmten Frage weiß - und er erfährt auch, was sie nicht weiß."

Konkrete Empfehlungen für den Einzelfall will www.gesundheitsinformation.de nicht bieten. Gesundheit sei eine sehr persönliche Angelegenheit, meinen die IQWiG-Wissenschaftler. "Nicht belehren, sondern aufklären", lautet ihre Devise. Meist gebe es ohnehin nicht die eine richtige Entscheidung. Vielmehr müsse man in der Regel zwischen Alternativen wählen. Hier könne die Website Argumente liefern, die bei der Auswahl helfen. "Wir wollen und können das Gespräch mit dem Arzt nicht ersetzen. Aber wir wollen Patienten helfen, im Gespräch mit dem Arzt oder dem Apotheker die richtigen Fragen zu stellen und sich selbst ein Urteil zu bilden", ergänzt Institutsleiter Peter Sawicki.

Das 2004 gegründete IQWiG ist ein wissenschaftliches Institut, das den Nutzen medizinischer Leistungen für den Patienten untersucht. Es hat den gesetzlichen Auftrag zu erforschen, was therapeutisch und diagnostisch möglich und sinnvoll ist und Ärzte und Patienten darüber zu informieren. Das IQWiG wird von einer unabhängigen Stiftung getragen und aus Mitteln der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) finanziert. Derzeit beschäftigt das Institut etwa 50 Wissenschaftler und wird durch ein Netzwerk von nationalen und internationalen Experten unterstützt.

Dr. Anna-Sabine Ernst | idw
Weitere Informationen:
http://www.iqwig.de
http://www.gesundheitsinforation.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitsportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht MHH-Forscher entdeckt: Ein Muskelprotein hilft bei der Eizellteilung
14.10.2019 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Forscher entschlüsseln Wirkung von Ebola-Impfstoff - Virologen der Uniklinik Köln identifizieren neue Antikörper
08.10.2019 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics