Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Solarium-Check für Unverbesserliche

19.10.2001


Gemeinsame Aktion gegen Hautkrebs

... mehr zu:
»ADP »BfS »Dermatologie »Hautkrebs »UV-Strahlung

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) tritt erstmals gemeinsam mit der Deutschen Krebshilfe und der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention e.V. (ADP) an die Öffentlichkeit: Angesichts nach wie vor steigender Tendenzen bei den Hautkrebserkrankungen ist es dringend erforderlich, die Bevölkerung gezielt über gesundheitliche Risiken ultravioletter (UV)-Strahlung aufzuklären und Schutzmaßnahmen zu verbessern. Die Deutsche Krebshilfe setzt damit ihre erfolgreiche Kampagne fort, mit der sie vor der Benutzung von Solarien warnt.

Es besteht wissenschaftlich kein Zweifel daran, dass ultraviolette Strahlung ein erhebliches gesundheitliches Risiko darstellen kann. Betroffen davon sind vor allem Haut, Auge und Immunsystem. Neben den akuten Wirkungen - wie Sonnenbrand oder Bindehautentzündung - geben mögliche langfristige Wirkungen Anlass zur Besorgnis. Dazu gehört insbesondere der Hautkrebs, aber auch Linsentrübungen des Auges. Diese schädlichen Wirkungen werden nicht nur durch natürliche UV-Strahlung der Sonne ausgelöst, sondern auch durch künstliche UV-Strahlung in Solarien.


"Gesunde Bräune ist im Solarium nicht zu haben! Um gesundheitliche Risiken zu vermeiden, sollte künstliche UV-Strahlung in Solarien zu rein kosmetischen Zwecken, zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens oder zur Gesundheitsprophylaxe grundsätzlich nicht genutzt werden", betonte BfS-Präsident Wolfram König heute auf einer gemeinsamen Pressekonferenz von BfS, ADP und Deutscher Krebshilfe. "Für Kinder, Jugendliche und Menschen mit dem empfindlichen Hauttyp I ist dies besonders zu beachten. Sie sollten in keinem Fall der Strahlung von Solarien und UV-Heimsonnen ausgesetzt werden. Wer dennoch ins Solarium gehen will, sollte zumindest zur persönlichen Risikobewertung einen "Solarium-Check" durchführen und danach sein Vorhaben überdenken." Der Solarium-Check wurde gemeinsam vom BfS, ADP und der Deutschen Krebshilfe entwickelt. Damit kann jeder die Mindestkriterien prüfen, die ein Solarium erfüllen sollte. Ausgenommen von dieser Warnung bleiben medizinische Indikationen.

Die Solarien-Betreiber wurden im Vorfeld umfassend über die erforderlichen Qualitätskriterien ihrer Geräte informiert. Außerdem werden derzeit gemeinsam von BfS, ADP und Deutscher Krebshilfe detaillierte Kriterien für eine Zertifizierung von Solarien erarbeitet. Das BfS empfiehlt dringend, nur solche Solarien zu betreiben, die diesen Kriterien entsprechen. "Sollte diese Empfehlung in absehbarer Zeit nicht überprüfbar umgesetzt werden, sind aus Gründen der Gesundheitsvorsorge gesetzgeberische Initiativen notwendig", so BfS-Präsident König.

Professor Dr. Eckard Breitbart von der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention gab potentiellen Solarienbenutzern ergänzend folgende Hinweise: "Prüfen Sie, ob Sie zu den Risikogruppen gehören. Dazu zählen Personen mit auffälligen, besonders vielen oder großen Pigmentmalen sowie Menschen, die zu Sommersprossen neigen oder viele Sonnenbrände in der Kindheit erlitten haben. Ein besonderes Risiko tragen auch Personen, die an Hautkrebs oder Vorstufen davon erkrankt sind, schon einmal daran erkrankt waren, oder eine familiäre Veranlagung dazu besitzen."

BfS, ADP und Deutsche Krebshilfe geben den Bürgern darüber hinaus folgende Hinweise:
  • Das Risiko von Solarienbesuchen lässt sich mindern, wenn nur Solarien aufgesucht werden, die den Anforderungen der Strahlenschutzkommission entsprechen.
  • Hautrötungen sind zu verhindern, indem die Bestrahlungsdauer begrenzt wird.
  • Es sollten keine Sonnenschutzmittel verwendet werden. Einige Stunden vor der Bestrahlung sind keine Duftstoffe zu verwenden und Kosmetika zu entfernen.
  • Während der Bestrahlung im Solarium ist eine Schutzbrille zu tragen.
  • Auf eine Vorbräunung in Solarien, beispielsweise vor dem Urlaub, sollte verzichtet werden.

Das BfS wird zukünftig mit der ADP und der Deutschen Krebshilfe gemeinsam zu diesem Thema verstärkt an die Öffentlichkeit treten. Durch konsequente Fortführung der Forschung wird das BfS dazu beitragen, die noch bestehenden offenen Fragen - etwa zu den genauen Entstehungsmechanismen des Melanoms und über mögliche Risikofaktoren - zu klären.

Sie finden den "Solarium-Check"

  • im Infoblatt "Solarienbenutzung erhöht das gesundheitliche Risiko"
    Bestelladresse: Bundesamt für Strahlenschutz, Presse- und Öffentlich-keitsarbeit, Postfach 100149, 38201 Salzgitter

  • in der Broschüre "Selbstverteidigung für Solariumgänger"
    Bestelladresse: Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention e.V., Postfach 100745, 20005 Hamburg, oder Deutsche Krebshilfe, Thomas-Mann-Straße 40, 53111 Bonn.

Interviewpartner auf Anfrage!


Dr. med. Eva M. Kalbheim-Gapp | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Berichte zu: ADP BfS Dermatologie Hautkrebs UV-Strahlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Digitaler Zwilling für personalisierte Medizin - Schick den Avatar zum Arzt
12.07.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Umfangreiche genetische Studie klärt Transformation von Vorleukämie zur vollständigen Leukämie auf
12.07.2019 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: MOF@SAW oder: Nanobeben und molekulare Schwämmchen zum Wiegen und Trennen winzigster Massen

Augsburger Chemiker und Physiker berichten, wie ihnen die extrem schwierige Trennung von Wasserstoff und Deuterium in einem Gasgemisch gelungen ist.

Dank der hier vor Ort entwickelten und bereits vielfach angewendeten Surface Acoustic Waves-Technologie (SAW) ist die Universität Augsburg international als...

Im Focus: MOF@SAW: Nanoquakes and molecular sponges for weighing and separating tiny masses

Augsburg chemists and physicists report how they have succeeded in the extremely difficult separation of hydrogen and deuterium in a gas mixture.

Thanks to the Surface Acoustic Wave (SAW) technology developed here and already widely used, the University of Augsburg is internationally recognized as the...

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Ein Schlüsselelement der Umwelt: Phosphor

22.07.2019 | Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verdächtige Immunzellen der Multiplen Sklerose entlarvt

22.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Programmierbare Strukturdynamik

22.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

MOF@SAW oder: Nanobeben und molekulare Schwämmchen zum Wiegen und Trennen winzigster Massen

22.07.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics