Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Hirntumor möglichst vollständig, aber schonend entfernen

27.01.2006


Zehn Jahre intraoperative Kernspintomographie in der Neurochirurgischen Universitätsklinik Heidelberg / Vorteile für Patienten mit Hirntumoren mit geringerer Malignität



Eine Untersuchung mit der Kernspintomographie während der Operation eines Hirntumors trägt dazu bei, dass der Tumor radikaler, aber gleichzeitig schonend entfernt werden kann. Dies gilt vor allem für Astrozytome (Grad II und III), an der überwiegend Erwachsene ab dem 35. Lebensjahr erkranken. Sowohl die Überlebensraten als auch der Erhalt wichtiger Hirnfunktionen wird durch den Einsatz der intraoperativen Kernspintomographie (Magnetresonanztomographie, MRT) verbessert.

... mehr zu:
»Hirntumor »Kernspintomographie »MRT


Diese positive Bilanz hat der Ärztliche Direktor der Neurochirurgischen Universitätsklinik Heidelberg, Professor Dr. Andreas Unterberg, bei einer Pressekonferenz am 26. Januar 2006 gezogen, die anlässlich einer Tagung zum Jubiläum veranstaltet wurde. In der Heidelberger Klinik wurde vor gut zehn Jahren die erste intraoperative MRT in Europa durchgeführt - wenige Monate nach der Weltpremiere in Boston. Mittlerweile konnten in Heidelberg einige 100 Patienten von diesem Verfahren profitieren, das dem Operateur aktuelle Bilddaten während der Operation liefert.

Aktuelle MRT-Bilder werden benötigt, weil sich das Gehirn während der OP verschiebt

In Deutschland erkranken jährlich etwa 6.000 Menschen an einem Tumor, der vom Gehirngewebe ausgeht. Die Tumoren lassen sich auch unter dem OP-Mikroskop nicht sicher vom gesunden Hirngewebe unterscheiden. Mit Hilfe der MRT und der Computertomographie können die Tumorgrenzen besser erkannt werden. Diese Bilddaten fließen vor der Operation in die dreidimensionale OP-Planung ein, die als computergestützte Neuronavigation den Operateur sicher durch das Operationsfeld führt.

Zu Beginn der Operation verschiebt sich jedoch meist das Gehirn, da Gehirnflüssigkeit entweicht und der Hirndruck nachlässt. "Die MRT während der Operation kann aktuelle Bilder liefern und den OP-Plan justieren", erklärt Privatdozent Dr. C. Rainer Wirtz, Leitender Oberarzt der Neurochirurgischen Klinik, der das Heidelberger Konzept von Anfang an maßgeblich mit entwickelt hat. Die zusätzliche Untersuchung birgt keine Risiken für den Patienten.

Beim Heidelberger Konzept der intraoperativen MRT wird der Patient in einem herkömmlichen neurochirurgischen Operationssaal operiert. Zur MRT-Kontrolle wird er mit Begleitung des Anästhesisten auf einem Luftkissen-gelagerten OP-Tisch in einen benachbarten Raum gefahren, wo das Lagerungsbrett vom MRT-Scanner übernommen wird. Die MRT-Untersuchung dauert 20 bis 45 Minuten. Der Kopf des Patienten ist dabei in einer speziell entwickelten Spule fixiert. Nach der Untersuchung wird der Patient in den OP zurückgebracht und die Operation wird fortgesetzt.

Das Bostoner Konzept der intraoperativen MRT sieht dagegen eine Installation des MR-Gerätes direkt im Operationssaal vor. Dies hat den Nachteil, dass nur OP-Instrumente verwendet können, die nicht von der Magnetkraft beeinflusst werden; außerdem ist die Bewegungsfreiheit der Operateure eingeschränkt.

Heidelberger Konzept wird an sechs Kliniken in der ganzen Welt umgesetzt

Der Nutzen der intraoperativen MRT bei bestimmten Patienten ist unbestritten, die Kosten pro Patient sind jedoch relativ hoch. Den Krankenkassen entstehen im DRG-Vergütungssystem (Fallpauschale pro Behandlungsfall) keine zusätzlichen Kosten. Bis heute wurde das Heidelberger Konzept an sechs Kliniken in der ganzen Welt, drei davon in Deutschland, umgesetzt.

"Vor allem jüngere Patienten mit Astrozytomen Grad II und III profitieren von dem Einsatz der intraoperativen MRT", erklärte Professor Unterberg. Hier könnten - je nach Bösartigkeit des Tumors - Überlebensraten von bis zu 15 Jahren erzielt werden. Er plädierte deshalb dafür, dass vor allem dieser Patientengruppe an ca. fünf Zentren in Deutschland dieses Verfahren angeboten wird.

Die Heidelberger Klinik möchte in den kommenden Jahren ein MRT-Gerät mit höherer Magnetfeldstärke einsetzen, das zusätzlich neuroradiologische Eingriffe sowie den Einsatz von Elektroden im Gehirn (Tiefenhirnstimulation), z.B. bei der Parkinsonschen Erkrankung, unter "Sichtkontrolle" gestattet.

Kontakt:
Professor Dr. Andreas Unterberg
Neurochirurgische Universitätsklinik
Telefon: 06221 / 56 6301 (Sekretariat)
Andreas.unterberg@med.uni-heidelberg.de

Professor Dr. Klaus Sartor
Abteilung für Neuroradiologie, Radiologische Universitätsklinik
Telefon: 06221 / 56 7566 (Sekretariat)
Klaus.sartor@med.uni-heidelberg.de

Informationen zu einer Tagung am 28. Januar anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der intraoperativen MRT am Uniklinikum Heidelberg:
www.klinikum.uni-heidelberg.de/index.php?id=8861

Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Hirntumor Kernspintomographie MRT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät
14.12.2018 | Exzellenzcluster Entzündungsforschung

nachricht Telomerverlängerung entscheidend für Krankheitsverlauf
07.12.2018 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

14.12.2018 | Unternehmensmeldung

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics